Psychologische Kriegsführung

Analyse Port Woling - Über Geister, die den Krieg rufen - Eine wachsende Rolle der “Inneren Führung” und psychologischen Kriegsführung bereits zu Friedenszeiten dient der Untermauerung und Begründung einer zunehmenden Militarisierung der Armee und Zivilgesellschaft


Die Annexion des Geistes

Kriegsgeister und mediale Unterstützer zur Kriegsvorbereitung

Dass sich Groß- und Mit­tel­mäch­te zur Zeit auf dem Rücken der Syrer einen mör­de­ri­schen Macht­kampf lie­fern, wird den Men­schen hier­zu­lan­de wenig bewusst gemacht. Men­schen hier­zu­lan­de haben wie selbst­ver­ständ­lich oft nur ein Pro­blem mit den Fol­gen ande­rer Krie­ge - den Flüch­ten­den. Tie­fe Ursa­chen von Krie­gen bekom­men die Men­schen kaum vermittelt.

Es ist aber nicht nur ein Pro­blem für Syri­en. Nie­mand wird in Deutsch­land ver­bor­gen geblie­ben sein, dass sich unser Land in einem auf­wärts befind­li­chen Trend der Rüs­tung und zuneh­men­den Mili­ta­ri­sie­rung wiederfindet.

Der Mili­tä­risch-Indus­tri­el­le Kom­plex (MIK) agiert mit zuneh­men­dem Erfolg.

MILITÄRKOLONNEN in Rich­tung Osten - nichts Neu­es. NATO-Ost­erwei­te­rung und Reak­ti­vie­run­gen ehe­ma­li­ger Mili­tär­an­ge­hö­ri­ger - eher unbe­merkt. Zusätz­li­che Mili­tär­aus­ga­ben - z.B. für ein neu­es Flug­feld des Bun­des­wehr­stütz­punk­tes in der Tür­kei - kei­ner hin­ter­fragt die Finan­zie­rung. Neue Rake­ten­stütz­punk­te - sie dien­ten nur dem Schutz vor Iran. US-Atom­waf­fen in Deutsch­land wer­den moder­ni­siert - die Deut­schen zahlen.

WEITER GEHT ES. Der Mili­tär­haus­halt soll mal so neben­bei fast ver­dop­pelt wer­den(!). Ein der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin unlieb­sa­mes Gewehr wird aus­ge­mus­tert - einen neu­en Waf­fen­fa­bri­kan­ten wird es schon freu­en. Kur­den und Tür­ken beschie­ßen sich mit glei­chen Waf­fen - egal, Deutsch­land lie­fert Nach­schub. Ter­ror über­all auf der Welt - die Bun­des­wehr muss der US-Armee auf dem Fuße fol­gen und Kriegs- sowie

Terrorursachen weiter entfachen

Die Men­schen raf­fen es nicht mehr - die­ses mas­sen­haf­te “Mili­tär­ge­klin­gel”. Noch fie­len kei­ne Bom­ben über eige­nen Köpfen.

Wer ver­steht es schon? Wer erfährt es schon?

Eine Situa­ti­on in Euro­pa mit Ana­lo­gien zu den Situa­tio­nen vor dem 1. und 2. Welt­krieg. Nie­mand will den Krieg, aber alle schrei­en, wenn er kom­men soll­te. Nur - dann kommt er erbar­mungs­lo­ser, als je zuvor. 10 Tage Was­ser­vor­rat machen den Kohl dann auch nicht fett.

Schon längst gehen von Deut­schem Boden ganz ver­fas­sungs­wid­rig wie­der Krie­ge aus. Wir reden über Kriegs­ver­bre­chen, die von hier aus­ge­hen. → Ram­stein, Droh­nen Deutsch­land wird unter den USA zur Kriegs­macht.

Das Land gestal­tet sich aktu­ell und so neben­bei durch Atom­waf­fen-Moder­ni­sie­run­gen und neu­er, auf­er­leg­ter mili­tä­ri­scher Füh­rungs­rol­le zur ato­ma­ren Ziel­schei­be. Dabei geht es in der glo­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung doch nur um die Siche­rung einer US-Hege­mo­nie - nicht mehr und nicht weni­ger. Und Deutsch­land hält den Steigbügel.

Vor weni­gen Jah­ren noch hät­te man das hier nicht für mög­lich gehal­ten - nach vor­mals hoff­nungs­vol­len Jah­ren der Ent­span­nung und begin­nen­den Freund­schaft mit ehe­ma­li­gen Geg­nern aus Zei­ten des Kal­ten Krieges.

Was für ein kata­stro­pha­ler Werteverlust.
Hel­mut Schmidt dreh­te sich im Gra­be um.

Das Volk scheint es nicht zu stö­ren. Unwis­sen? Par­al­lel erle­ben wir ein brei­tes Ver­sa­gen der 4. Säu­le im Staat, den Medi­en. Was in Got­tes Namen haben die damit zu tun?

Nur weni­ge unter die­sen Medi­en legen inves­ti­ga­tiv und mit hohem per­sön­li­chen Enga­ge­ment nack­te Fak­ten des Krie­ges auf den Tisch - mit kla­rer Abgren­zung zur selbst­in­sze­nie­ren­den Neu-Rech­ten “Quer­front” und sons­ti­ger natio­na­lis­ti­schen Identitären.

Bes­tes Bei­spiel in den ver­gan­ge­nen Mona­ten ist Jür­gen Toden­hö­fer (deut­scher Jurist, Poli­ti­ker, Publi­zist), der bei der Gefahr des eige­nen Unter­gangs bei­spiel­haft für not­wen­di­ge frie­dens­si­chern­de Wahr­hei­ten, Ver­stän­di­gung und Tole­ranz ein­tritt. Sie­he u.a. sei­ne Ana­ly­se “Oba­ma hat sich ver­zockt” zum fins­te­ren Spiel der Groß­mäch­te in Syrien.

War­um ist das so?

Medi­en kos­ten Geld - klar. Wer bezahlt die Medi­en? Wer bezahlt u. a. die natio­na­lis­ti­sche “Com­pact-Bewe­gung” - die völ­kisch-ent­ar­te­te Haus­post der “Besorg­ten”, die Feie­rer von “PegN­PAFD & Co.”, die Geg­ner der angeb­li­chen Homo-Lob­by, die Ängst­li­chen vor den ein­fal­len­den Bar­ba­ren, die­ses Bünd­nis­ses abtrün­ni­ger Ex-Kom­mu­nis­ten und Faschisten?

Hal­ten wir uns vor­erst nicht dar­an auf - an der Metho­de Elsäs­ser oder ande­rer­seits dar­an, wer ein­lul­len­de Mei­nungs­ma­che diperver­ser Pri­vat­sen­der bezahlt.

Der Aspekt der Macher und Pro­fi­teu­re von Krie­gen ist sicher ent­schei­den­der für das rea­le “Wohl­ge­fühl” der Men­schen. Kriegs­ma­cher müs­sen ihr Tun begrün­den. Nicht weil sie müss­ten, son­dern weil sie Erfolg und Rück­halt sicher­stel­len wollen/müssen - bei der Gefahr ihres eige­nen Unter­gangs. Zu die­sem Zwe­cke sind auch die Bah­nen in den Köp­fen der Bau­ern zu lenken.

WEM KRIEGE NÜTZEN? Da fin­den wir die glei­chen Ant­wor­ten, die auch die Fra­ge beant­wor­ten, wem Mas­sen­über­wa­chung oder → wem Ter­ror nützt.

Blei­ben wir bei den Krie­gen. Krie­ge sind auch immer men­tal vor­zu­be­rei­ten. Psy­cho­lo­gi­sche Aspek­te steu­ern schließ­lich die Men­schen. Da bedarf es auch der Vor­wän­de und Täu­schun­gen. Wir wis­sen - “das, was im Krieg zuerst auf der Stre­cke bleibt, ist die Moral”.

UND - NIEMAND bricht die­ses Gesetz?

TÄUSCHUNGEN sind ein bewuss­tes Werk­zeug jeder Kriegs­vor­be­rei­tung. PSYCHOLOGISCHE KRIEGSFÜHRUNG - das ist der Name die­ses Werkzeugs.

Die Wiki­pe­dia-Defi­ni­ti­on zum Begriff “psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung” ist viel zu kurz und irre­füh­rend. Sie nimmt mit dem Begriff NUR eine Fixie­rung auf den Geg­ner - sei­ne Streit­kräf­te und sei­ne Zivil­be­völ­ke­rung - vor.

IN DER REALITÄT mili­tä­ri­scher Pla­nun­gen wer­den auch Men­schen im Inne­ren als Res­sour­cen wie ein Geg­ner und somit zu beein­flus­sen­de Kräf­te auf­ge­fasst und “orga­ni­siert”. Es geht um das Den­ken der Zivil­ge­sell­schaft, es geht um jeden Mili­tär­an­ge­hö­ri­gen und wei­ter­hin um den Nach­wuchs - also redet man auch über → 17-jäh­ri­ge Krie­ger.

ALL DAS geschieht übri­gens ganz in der Tra­di­ti­on einer jeden Armee, die auf deut­schem Boden bis­her “wal­te­te”. Was in der Bun­des­wehr “Inne­re Füh­rung” heißt, war in der Wehr­macht bereits in Form der umfas­sen­den Feind­bild­pro­pa­gan­da, aber auch des Kame­rad­schafts­kon­zepts ent­hal­ten. Es wider­spie­gel­te sich auch in der Natio­na­len Volks­ar­mee der DDR in Form der Funk­ti­on der “Poli­ti­schen Haupt­ver­wal­tung”. Sie hat­ten bzw. haben eins gemeinsam:

Es ging und geht ihnen um die tota­le Kon­trol­le und Treff­si­cher­heit (1.) in den Köp­fen vom Geg­ner und (2.) im eige­nen Lager.

Medi­en kön­nen dabei will­kom­me­ne Hel­fer sein. Wäre es nicht stra­te­gisch vor­teil­haft, einen Teil von ihnen mehr oder weni­ger unter Kon­trol­le zu haben(?) - frag­te sich der Kriegs­mi­nis­ter aus der.

Die NATO tut das ihre im Sin­ne einer “Inne­ren Füh­rung”. Sie fasst regel­mä­ßig poli­ti­sche Beschlüs­se, die die jewei­li­gen natio­na­len Mit­glie­der auch umzu­set­zen haben (z.B. betref­fend Ver­tei­di­gungs­haus­hal­te, Zivil­schutz, par­la­men­ta­ri­sche Vor­ga­ben zu Mili­tär­ein­sät­zen, ver­än­der­te Mili­tär­dok­trin als geis­ti­ge und Hand­lungs­vor­ga­ben, etc.). Bei­spiel­haft ist hier nach­les­bar, → war­um ein NATO-Gip­fel Krieg stif­tet.

Wel­che Rol­le die NATO bei der Gestal­tung natio­na­ler Kon­zep­te spielt, zeig­te kürz­lich wie­der das neue deut­sche Kon­zept für den Zivilschutz.

DER BEGRIFF “Psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung” ist als rei­ne Voka­bel kei­nes­falls anstö­ßig, son­dern viel­mehr nur Klar­text bei der Benen­nung der Funk­ti­on. Die Bun­des­wehr nennt die­se Art der “Kriegs­füh­rung im Frie­den” tref­fend “Inne­re Füh­rung”. Eine ande­re Benen­nung könn­te wah­re Absich­ten ver­deut­li­chen. “Kriegs­füh­rung im Frie­den”? Sor­ry - die­se For­mu­lie­rung kam nur aus kol­la­te­ra­len Grün­den zustan­de - rein mensch­lich-mili­tä­risch sozusagen.

Die “Inne­re Füh­rung” der Bun­des­wehr ist das Kon­zept der psy­cho­lo­gi­schen Men­schen­ver­ein­nah­mung - einer Anne­xi­on des Geis­tes vor und im Krieg.

Das ist ganz ein­fach ver­ach­ten­de Nor­ma­li­tät in einer Armee. Krie­ger sei­nes Glau­bens braucht das Land, sonst wären es kei­ne Krie­ger. Und - fehl­ge­lei­te­te Geg­ner sichern den mili­tä­ri­schen Erfolg. Angriff war immer die Kunst der Schein­kon­zen­tra­ti­on an Kräf­ten und Mitteln.

DIESES KONZEPT der “Inne­re Füh­rung” soll nach offi­zi­el­ler Aus­sa­ge Frei­heits­prin­zi­pi­en ver­deut­li­chen. Das Kon­zept bringt aber funk­tio­nell in ers­ter Linie Ord­nungs- und Funk­ti­ons­prin­zi­pi­en, die einen mög­li­chen Krieg psy­cho­lo­gisch, also in den Köp­fen vorbereiten.

Eine wach­sen­de Rol­le der “Inne­ren Füh­rung” und psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­füh­rung bereits zu Frie­dens­zei­ten dient der Unter­maue­rung und Begrün­dung einer zuneh­men­den Mili­ta­ri­sie­rung nicht nur der Armee selbst, son­dern der gan­zen Zivil­ge­sell­schaft. Es ist Aus­druck des durch die → Poli­ti­schen Klas­se geför­der­ten und erstar­ken­den Militarismus.

Psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung geht jeder rea­len Kriegs­er­öff­nung vor­an. Im Fol­gen­den ver­deut­li­chen das …

11 Funktionen der Psychologische Kriegsführung

  1. FEINDBILD aufbauen/festigen zur Erzeu­gung Rück­halt in Bevölkerung.
  2. MOTIVATION fes­ti­gen der Ange­hö­ri­gen der Armee im Inneren.
  3. IRREFÜHRUNG mög­li­cher Geg­ner - sei­nes Mili­tärs und sei­ner Zivilbevölkerung.
  4. RECHTFERTIGUNG vor der Welt für eige­ne Absich­ten und Kriegsverbrechen.
  5. VERSCHLEIERUNG eige­ner Ver­bre­chen der Ver­ant­wort­li­chen & “Kriegs­ma­cher”.
  6. STÄRKUNG aller Kräf­te des Militarismus
  7. MACHTHEBEL der Betei­lig­ten des Mili­tä­risch-Indus­tri­el­len Komplexes.
  8. BESCHLEUNIGUNG mili­tä­risch-tech­ni­scher Auf­rüs­tung (Tech­nik & Bewaffnung).
  9. BEGRÜNDUNG per­so­nel­ler Auf­rüs­tung (Nach­wuchs, Einberufungsbefehle).
  10. MILITARISIERUNG der Zivil­ge­sell­schaft för­dern (u.a. Zivilschutz).
  11. SICHERSTELLUNG par­la­men­ta­ri­scher Zuar­beit bei der Ressourcensicherung.

Das sind ELF GEISTER, die ihn - den Krieg - rie­fen. Na bit­te - dann soll­te doch was mit Krieg auch ohne Glas­ku­gel und Weit­sicht eines Scha­ma­nen mach­bar sein.

Wer braucht Krie­ge und tota­le Kon­trol­le? Genug Stoff für eine Ent­lar­vung der Trieb­kräf­te des Mili­tä­risch-Indus­tri­el­len Kom­ple­xes. Nur, wer will das dann noch lesen, wenn Rake­ten flie­gen und Gestel­lungs­be­feh­le ergehen?

*

Hin­weis: Den Arti­kel publi­zier­te ich eben­falls am 06.09.2016 unter The Huf­fing­ton Post

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.