Politgaukler

Kolumne Port Woling - Die Gaukler-Fratze der Manipulation und des Todes - wer sie nur begehrt, ist aufgesessen. Das hatten wir doch alles schon einmal. Und es sind unsere Regierenden, die aus zwei Weltkriegen scheinbar nichts gelernt haben.


Die Fratze der neuen Politgaukler

Ein oliv­grü­ner Refe­rent meint, ich sei neben der Spur wegen eines Posts, in dem ich mich zur neu­en Prä­si­dent­schaft äuße­re. Ich habe sel­ten einen Grund, etwas klar­stel­len zu müs­sen - zu deut­lich sind i.d.R. mei­ne Wor­te. In die­sem Fall müss­te ich es auch nicht, mache es trotz­dem gern, weil es doch höchst inter­es­sant ist, wie gleich­ge­schal­te­te Men­schen einem immer wie­der das Wort im Mund umdre­hen, statt sich auf den Kern einer Sache zu kon­zen­trie­ren. Ein Gen­dern erspa­re ich mir an die­ser Stelle.

Ich kann Jenen und Nicht­ver­ste­hern nur raten, Geschich­te in der Ent­wick­lung und in Zusam­men­hän­gen zu begrei­fen: “Felix qui potuit rer­um cognos­ce­re cau­sas” (lat., Ver­gil, Geor­gi­ca 2,490) - “Glück­lich, wer die Ursa­che der Din­ge erken­nen konnte.”

Vor­an­stel­len möch­te ich, dass es mir wurscht egal ist, wer da mit wel­cher Haut­far­be, Geschlecht, Fri­sur, Aus­se­hen, Reli­gi­on, Natio­na­li­tät, sexu­el­len Nei­gung oder Welt­an­schau­ung irgend­wo in gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung oben ansteht - wenn es denn nur eine mensch­li­che Figur ist, die Grund­wer­te von Huma­nis­mus, Tole­ranz, Gleich­heit, Ethik und Moral nicht nur dem Schein nach pre­digt, son­dern von Grund auf auch lebt UND wenn es denn nicht nur eine Figur ist, die nur Ame­ri­ka (oder bes­ser sein ver­bre­che­ri­sches, krie­ge­ri­sches obers­tes Finanz­ka­pi­tal) groß machen will.

Und wenn hier über einen US-Vize-Pre­si­dent geschrie­ben wird, möch­te ich an Fol­gen­des erin­nern - ohne dass es einer Glas­ku­gel für die Zukunft bedarf. Neu­er Prä­si­dent und Vize-Pre­si­dent sind nur die obers­ten Hand­lan­ger einer US-Admi­nis­tra­ti­on - da macht der neue kei­ne Aus­nah­me, als auch sei­ne mehr oder weni­ger ver­dreh­ten Vor­gän­ger nicht - “ver­dreht”, weil sie alle durch­weg (alle nach Ken­ne­dy bis Oba­ma und Trump) spä­tes­tens mit dem Tag ihrer Wahl ihre Vor­sät­ze über den Hau­fen schmis­sen. Admi­nis­tra­ti­on steht in die­sem Land kei­nes­wegs für Staats­ap­pa­rat und -sekre­tä­re oder einer Rie­ge gewähl­ter Volks­ver­tre­ter. Nein, Admi­nis­tra­ti­on bedeu­tet in die­sem Land eine unheil­vol­le Kon­struk­ti­on des Mili­tä­risch-Indus­tri­el­len-Kom­ple­xes sowie obe­ren Finanz­ka­pi­tals (inkl. ihrer gekauf­ten Lauf­bur­schen bzw. Lakai­en in der pri­vi­le­gier­ten → Poli­ti­schen Klas­se), Den­je­ni­gen, die das Land ganz real macht­voll lei­ten und die die Mas­sen mit einer lücken­lo­sen Mas­sen­über­wa­chung und -steue­rung über­zie­hen. Wohin der Weg des neu­en Prä­si­den­ten und sei­nes Vize führt, benö­tigt nicht das Ora­kel eines Hellsehers.

Bei der US-Admi­nis­tra­ti­on reden wir fak­tisch im glo­ba­len Maß­stab vom aller größ­ten Kriegs­ver­bre­cher seit dem 2. Welt­krieg. Vie­le Fak­ten spre­chen in einer end­los lan­gen Beweis­ket­te über die Ver­bre­chen der US-Außen­po­li­tik und ihrer Armee nach 1945. Das kann ich an die­ser Stel­le wahr­lich nicht auf­füh­ren. Hier nur eine → Lis­te aus­ge­wähl­ter Ver­bre­chen bis 1999. Die Ver­bre­chen der letz­ten 20 Jah­re set­zen sich naht­los und ohne Unter­bre­chung fort und soll­ten allein für ein erneu­tes Völ­ker­ge­richt reichen.

Wie könnt ihr Jemand gra­tu­lie­ren - auch wenn er ver­meint­lich als klei­ne­res Übel erscheint -, der mit abso­lu­ter Sicher­heit in alter Tra­di­ti­on die krie­ge­ri­schen Bestre­bun­gen der über vie­le Jahr­zehn­te ver­bre­che­ri­schen US-Admi­nis­tra­ti­on fort­set­zen wird?

Irgend­wann wird auch die neue prä­si­dia­le Frat­ze die­ser Admi­nis­tra­ti­on des Todes die Fra­ge in die Mas­sen rufen: “Wollt Ihr den tota­len Krieg?” Und dann wer­den sie nach einem (wie immer) erfun­de­nen, kriegs­er­öff­nen­dem Akt ver­mel­den: “Ab heu­te wird zurück­ge­schos­sen …!” Und da mei­nen Eini­ge, man soll­te dem neu­en Prä­si­den­ten eine Chan­ce geben … wie naiv oder vereinnahmt.

Die­se Gauk­ler-Frat­ze des Todes - das Gesicht der US-Admi­nis­tra­ti­on - wer sie nur begehrt, ist auf­ge­ses­sen. Das hat­ten wir doch alles schon ein­mal. Und es sind unse­re Regie­ren­den, die aus zwei Welt­krie­gen schein­bar nichts dazu gelernt haben. Nicht Russ­land oder Chi­na sind der Feind, son­dern der Wes­ten mit sei­ner NATO, der mit unse­rer Sicher­heit und unser aller Leben spielt. Die­ser häss­li­chen Frat­ze des Todes gehört nur eins - ein Kriegs­ver­bre­cher­pro­zess bevor es los­geht und nicht, wenn es zu spät ist.

Marionetten-Theater - Stellung der Politgaukler der Politischen Klasse im System
Mario­net­ten-Thea­ter - Stel­lung der Polit­gauk­ler der Poli­ti­schen Klas­se im System

Wenn wir nicht mas­siv über die statt­fin­den­de Kriegs­pro­pa­gan­da und den psy­cho­lo­gi­schen Krieg gegen die eige­ne Gesell­schaft reden, wenn wir dazu nicht eine Gegen­be­we­gung orga­ni­sie­ren, wird es Krieg geben - den letz­ten der Gro­ßen. Die neu­en dik­ta­to­ri­schen Geset­ze, als auch die orga­ni­sier­te Pro­pa­gan­da der NATO, USA und Deutsch­lands - die wir alle mit bezah­len - betrei­ben die­se Kriegs­ver­bre­cher nicht aus Jux und Tol­le­rei. Der Dol­lar muss rol­len für das Kapi­tal. Ein­zig dar­um geht es.

Dann könnt ihr euch gern wei­ter über mein “Dane­ben” auf­re­gen … und den neu­en US-Polit­gauk­lern und Faschis­ten hier­zu­lan­de (von Pseu­do-Lin­ken, über oliv­grü­nen Fracking-Feti­schis­ten, poten­zi­el­len Luxem­burg-Mör­dern, bis Lob­by­kra­ten und Schein­chris­ten, inkl. Brau­nem Pack) zuju­beln - sofern noch Zeit dafür ist.

Also - macht mal - ich zie­he mich zurück - will kein Teil des lukra­ti­ven und mör­de­ri­schen Geschäfts Poli­tik sein. Kein Bock darauf.

Make gre­at again my last years!

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.