Manifest für eine Neue Moderne

Die Welt benötigt eine neue Vision, sofern sie und jeder Einzelne von uns nicht als Fraß der Oligarchie enden will.

Manifest Port Woling

Autor: Woling, 2020-05-26, aktua­li­siert 2021-03-07

Inhalts­ver­zeich­nis

  1. DER MANN IM MOND
  2. DAS ZEITALTER
  3. DEUTSCHLAND
  4. TEILEN
  5. MACHTMISSBRAUCH
  6. LOBBYISMUS
  7. GRUNDRECHTSVERLETZUNG
  8. WIDERSTAND
  9. WAHL
  10. DEMOKRATIE & GEGENWART
  11. OPPOSITIONEN
  12. GEFAHR
  13. GESPENST DES TOTALITARISMUS
  14. TOTALITARISMUS
  15. WISSEN & TUN
  16. VOXPOPULI – DEMOKRATIE-MODELL
  17. 10-PUNKTE-PROGRAMM
  18. VISION für eine NEUE MODERNE

I. DER MANN IM MOND

Wir sit­zen am Ufer eines vor­bei­flie­ßen­den, rei­ßen­den Stroms und beob­ach­ten eine zu Ende gehen­de raub­tier­haf­te, gesell­schaft­li­che Peri­ode. Sie hat gan­ze Arbeit geleistet.

In Deutsch­land hat sie das Grundgesetz
auf Grund gesetzt!

Ja - genau das haben die pri­vi­le­gier­ten Polit­gauk­ler in den letz­ten Jah­ren bis zum heu­ti­gen Zeit­punkt in einer lan­gen Ket­te unheil­vol­ler Ent­schei­dun­gen, Step by Step (unter Miss­ach­tung von Regeln des glo­ba­len Sta­tus-quo, u.a. der EU-Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on sowie mit einem dik­ta­to­ri­schen Gesetz nach dem ande­ren) geschafft.

In die­sen Tagen - vor dem Hin­ter­grund einer durch die WHO auf­grund einer im Jahr 2016 geän­der­ten Pan­de­mie-Defi­ni­ti­on zur Pan­de­mie erho­be­nen Virus­in­fek­ti­on (Epi­de­mie) - erdreis­tet sich der deut­sche Bun­des­prä­si­dent zum Auf­ruf für einen Kampf gegen Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker. Par­al­lel aber war­nen zur Zeit selbst frü­he­re Staats­chefs vor real exis­tie­ren­der, zuneh­men­der Unter­drü­ckung, Unter­drü­ckung von Kri­tik und einem auto­ri­tä­ren Regie­ren im Zuge von einer (dazu erho­be­nen) Pan­de­mie (Quel­le: REUTERS, Luke Baker, 24.06.2020, https://de.reuters.com/article/virus-demokratie-aufruf-idDEKBN23W17F).

Die Poli­ti­schen Klas­se (unter dem Link mei­ne aus­führ­li­che Defi­ni­ti­on zum Begriff »Poli­ti­sche Klas­se«) - die Ver­tre­ter eines kol­la­bie­ren­den Sys­tems, von CumEx-Gau­nern, der Kor­rup­ti­on, glo­ba­ler Olig­ar­chen, der Mas­sen­über­wa­chung, Kriegs- sowie Feind­bild­ma­cher, Faschis­ten-Steig­bü­gel­hal­ter und eines neu­en Mili­ta­ris­mus - sie rufen zum Kampf gegen Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker. Eigent­lich müss­ten sie sich selbst bekämpfen.

Die da Hand in Hand gehen - die Poli­ti­sche Klas­se und das aggres­si­ve Finanz­ka­pi­tal - sie haben ihren Plan - und das ist nicht eine (berech­tig­te) Theo­rie von Marx, son­dern betrifft aller Men­schen Dasein - nackt unter Wöl­fen. Jene, die sie jetzt bekämp­fen, waren zu Zei­ten eines Water­ga­te-Skan­dals gefei­er­te, inves­ti­ga­ti­ve Jour­na­lis­ten. Es sind Jene, die sie ganz offen­bar zuneh­mend fürch­ten. Dage­gen ent­fa­chen die Part­or­gs in Regie­rungs­ver­ant­wor­tung mit Hil­fe ihrer Leit­me­di­en einen psy­cho­lo­gi­schen Krieg gegen die eige­nen Wäh­ler. Tag für Tag tischen sie Sta­tis­ti­ken auf, die nach allen Regeln der psy­cho­lo­gi­schen Kunst gestal­tet wer­den, die das Ver­hal­ten der Men­schen maß­geb­lich gegen deren eige­nen Ver­stand steuern.

Wer sind hier die Verschwörer?

Wir erle­ben das Wir­ken eines Geset­zes des kol­la­bie­ren­den, Alles gegen die Wand fah­ren­den Kapi­ta­lis­mus in sei­nem aggres­sivs­ten Sta­di­um. Und die Mas­se lässt sich ver­ängs­ti­gen und mani­pu­lie­ren von der Poli­ti­schen Klas­se - ihrem selbst gewähl­ten Schläch­ter. Wir sehen den ver­zwei­fel­ten Ver­such der neo­li­be­ra­len Werk­zeu­ge des Kapi­tals - den Part­or­gs der Par­tei­en in den Par­la­men­ten, der pri­vi­le­gier­ten Poli­ti­schen Klas­se - das Sys­tem des Kapi­tals Weni­ger zu retten.

Dazu haben sie einen ver­meint­lich sie ret­ten­den Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess orga­ni­siert, den sie gegen­über der Mas­se ver­schlei­ern. Sie müs­sen ihn ver­schlei­ern, um das gesell­schaft­li­che Bewusst­sein nicht gegen sie aufzubringen.

Die Fol­gen aber spü­ren zuerst die zum unte­ren Ein­kom­mens- und Ver­mö­gens­be­reich zäh­len­den Men­schen (und damit die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung) sowie die gro­ße Mas­se der Ein­zel­un­ter­neh­mer (im Jahr 2019 1,43 Mil­lio­nen, Quel­le Statista.de) und Klein-/Kleinst­selb­stän­di­gen (laut Quel­le Statista.de im Jahr 2018 über 3,2 Mio. mit bis zu 9 Beschäf­tig­ten und damit jene Grup­pe, die die meis­ten Men­schen im Land beschäf­tig­ten). Die lang­fris­ti­gen Fol­gen betref­fen alle Men­schen, da die glo­ba­le Machto­lig­ar­chie in die­sem Pro­zess eine fried­li­che Welt und die mensch­li­chen Lebens­grund­la­gen zerstören.

Wo blei­ben die Ver­tre­ter eines neu­en Sys­tems, eines Run­den Tisch, einer Vox­po­pu­li, einer Neu­en Moder­ne, einer geach­te­ten Ver­fas­sung, einer Gesell­schaft für Frie­den, Tei­len, Men­schen­rech­te, tech­no­lo­gi­scher Lösun­gen für Alle, für den Fort­be­stand der Erde sowie glo­ba­le Brü­der­lich­keit und Gerech­tig­keit. Die Zeit ist da. Das dia­lek­ti­sche Maß läuft über.



Bis dahin aber kön­nen die grin­sen­den und den Sou­ve­rän ein um’s ande­re Mal immer offe­ner ver­höh­nen­den Partorgs …

- die Verschwörungspraktiker -

… schal­ten und wal­ten, wie sie wol­len - bis zum bit­te­ren Ende oder solan­ge Wah­len nach dem anti­de­mo­kra­ti­schen Mus­ter (das nur die Wahl einer kor­rup­ten, lob­by-gesteu­er­ten Poli­ti­schen Klas­se zulässt) ablaufen.

»Der Mann im Mond« (in Ber­lin) nimmt dem­ago­gisch die Wör­ter »libe­ral« und »Demo­kra­tie« in den Mund. Genau da erken­nen wir das Problem.

  1. Der Neo­li­be­ra­lis­mus ist jäm­mer­lich geschei­tert. Er setzt die Welt im Auf­trag der Finan­zo­lig­ar­chie einer aller­größ­ten Gefahr des Unter­gangs aus, er setzt sie vor die Wand.
  2. Die Demo­kra­tie und das Grund­ge­setz haben sie auf Grund gesetzt und wol­len die­se durch einen Tota­li­ta­ris­mus ersetzen.
  3. Dafür unter­neh­men sie aktu­ell Alles, um die Mas­se zu blen­den, in Angst zu ver­set­zen, hand­lungs­un­fä­hig und gefüg­sam zu machen, um über Alles und Jeden unum­kehr­bar die abso­lu­te Macht zu besitzen.

II. DAS ZEITALTER

Die klas­si­sche Moder­ne ist Geschich­te. Wir erle­ben gera­de hin­ter der Fas­sa­de eines par­la­men­ta­ri­schen Staa­tes den Unter­gang der Res­te an Demo­kra­tie, wie sie einst Losun­gen der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on im Jahr 1789 begrün­de­ten. Damals ver­bürg­te Prin­zi­pi­en waren Frei­heit, Recht auf Wider­stand gegen Unter­drü­ckung, rechts­staat­li­che Prin­zi­pi­en, Volks­sou­ve­rä­ni­tät, Reli­gi­ons-, Mei­nungs- und Pres­se­frei­heit. Sie wer­den durch Herr­schen­de seit Jah­ren (nicht zufäl­lig seit dem Zusam­men­bruch des sozia­lis­ti­schen Lagers) das eige­ne Grund­ge­setz negie­rend in unmerk­li­chen Teil­schrit­ten bis zur Bedeu­tungs­lo­sig­keit abgebaut.

Im Jahr 2020 erfuhr die­ses Vor­ge­hen einen mas­si­ven Schub, der ent­ge­gen von Beteue­run­gen eine Umkehr nicht gestat­ten wird.

Neue staat­lich getra­ge­ne Grund­rechts­ver­let­zun­gen tre­ten auf den Plan. Auf­klä­rung wird unter­bun­den. Die zuneh­men­de Ver­ge­sell­schaf­tung der Pro­duk­ti­on gerät in immer grö­ße­ren Gegen­satz zur pri­vat­ka­pi­ta­lis­ti­schen Aneig­nung der Wert­schöp­fung. Pri­vi­le­gier­te Volks­ver­tre­ter wer­den ihrer Rol­le nicht gerecht und sind ein­zig ver­ge­sell­schaf­te­te Hand­lan­ger des Kapi­tals. Auf ein­fa­che Fra­gen, z. B. die Fra­ge, war­um nicht alle Mit­glie­der der Gesell­schaft in das Ren­ten­sys­tem ein­zah­len, haben sie kei­ne Antworten.

Grund­sätz­lich pas­siert seit weni­gen Jah­ren nichts Gerin­ge­res, als dass die für den sozia­len und Welt­frie­den grund­le­gen­den Geset­zes­wer­ke aus­ge­he­belt und für unwirk­sam gemacht werden.

Den glo­ba­len Sta­tus-quo, u. a. essen­zi­el­le UN-Rege­lun­gen (UN-Char­ta) zu Men­schen­rech­ten, Abrüs­tungs­ver­ein­ba­run­gen (Abrüs­tungs­ver­trags­werk) und selbst eige­ne Grund­satz­re­ge­lun­gen für demo­kra­ti­sche Wer­te (u. a. das Grund­ge­setz Deutsch­lands), unter­mi­nie­ren Ver­ant­wort­li­che des Wes­tens ganz selbstverständlich.

Men­schen sind geprägt von wach­sen­der Pas­si­vi­tät. Sie neh­men zuneh­mend Alles hin, was selbst ihre Exis­tenz in Gefahr bringt, z.B. kriegs­trei­ben­de Akti­vi­tä­ten des NATO-Mili­tär­bünd­nis­ses. Bewusst imple­men­tier­ter see­li­scher Schmutz schafft in ihren Köp­fen tote Zonen und erzeugt Unfä­hig­keit zum Han­deln. Staats­tra­gen­de Medi­en sor­gen dafür.

Ver­schwö­rungs­theo­rien der füh­ren­den Insti­tu­tio­nen (inkl. ihrer Geheim­diens­te) und kon­stru­ier­te Feind­bil­der erzeu­gen eine unheil­vol­le, wach­sen­de Spal­tung zwi­schen den weni­gen Kräf­ten, die auf die Hin­ter­grün­de der gesell­schaft­li­chen Ent­wick­lung und aktu­el­ler Krie­ge ver­wei­sen. Demons­tra­tio­nen erfah­ren Unter­wan­de­run­gen von gesen­de­ten Pro­vo­ka­teu­ren und der poli­zei­li­chen Spal­tungs­tak­tik. Pri­vi­le­gier­te Medi­en wer­den ihrer mei­nungs- und feind­bild­ma­chen­den sowie des­in­for­mie­ren­den Funk­ti­on gerecht. Die 4. Gewalt im Staat liegt in Trümmern.

Das Land erlebt anti­de­mo­kra­ti­sche Ten­den­zen von Oben. Trotz der im Jahr 2013 statt­ge­fun­de­nen glo­ba­len Über­wa­chungs- und Spio­na­ge­af­fä­re - die die Welt erschüt­ter­te - wer­den in Deutsch­land und Euro­pa Step by Step dik­ta­to­ri­sche Maß­nah­men durch radi­ka­le Poli­zei­ge­set­ze und Geset­ze zur Mas­sen­über­wa­chung wei­ter lega­li­siert. Geor­ge Orwells Roman »1984«wird im auf­stre­ben­den, men­schen­ver­ach­ten­den »Big­Bro­ther-Gebäu­de« eines Tota­li­ta­ris­mus nack­te Rea­li­tät. Der Staat als insti­tu­tio­nel­les Gebil­de exis­tiert nur noch zum Schein und als aus­füh­ren­des Werk­zeug von glo­bal agie­ren­den Olig­ar­chen und Macht­ha­bern des Finanzkapitals.

Der Mili­ta­ris­mus erstarkt – wie vor 90 Jah­ren. Wie­der ein­mal bewil­li­gen vor­geb­li­che Sozi­al­de­mo­kra­ten Auf­rüs­tung und Kriegs­kre­di­te. Mili­tä­re­tats der NATO-Mit­glie­der neh­men bei­spiel­lo­se Grö­ßen­ord­nun­gen an (im Jahr 2019 über 1 Bil­li­on US-Dol­lar, Quel­le Statista.com; zum Ver­gleich Russ­land im glei­chen Jahr, 65,1 Mrd. $). Wäh­rend­des­sen steht die Welt ohne aus­rei­chen­de Res­sour­cen zur Lösung glo­ba­ler Grund­satz­pro­ble­me da. Täg­lich ver­hun­gern 8000 Kin­der (über 12000 Men­schen ins­ge­samt), ster­ben 1860 Men­schen an HIV/AIDS, 9100 an Krebs, über 14000 ins­ge­samt an über­trag­ba­ren Krank­hei­ten, 1080 an Mala­ria, über 8200 durch Rau­chen und Alko­hol, 930 an ver­un­rei­nig­tem Was­ser. Täg­lich fin­det ein Wald- und Land­ver­lust (durch Boden­ero­si­on) in der Grö­ße von 13700 Hekt­ar statt (Quel­le: Worldometers.info).

Mili­tär­ma­nö­ver, wie Defen­der-Euro­pe 2020 agie­ren ohne Anlass an der Nord­ost­flan­ke zu Russ­land. Es gleicht einer Kriegs­vor­be­rei­tung mit Ansa­ge. Der tür­ki­sche Krieg gegen Syri­en (an der Süd­flan­ke zu Russ­land) wird durch die NATO ins­ge­heim unter­stützt. Vom Süden und Wes­ten her umkreist die USA mit Manö­vern und unzäh­li­gen Mili­tär­stütz­punk­ten sowie NATO-Unter­stüt­zung den öst­li­chen Euro-Asia­ti­schen Kon­ti­nent mit Russ­land und China.

Gehei­me stra­te­gi­sche Kom­man­dos der USA und sei­ner Ver­bün­de­ten insze­nie­ren seit Jahr­zehn­ten in allen Regio­nen der Welt Kon­flik­te und ver­hee­ren­de Macht­wech­sel (wie zuletzt im Mit­tel­meer­raum). Die größ­ten Schur­ken der Erde - alle US-Admi­nis­tra­tio­nen seit John F. Ken­ne­dy – ver­ur­sa­chen seit dem 2. Welt­krieg die größ­ten Flucht­ur­sa­chen und Ver­bre­chen an der Mensch­lich­keit, ohne von einem Völ­ker­ge­richt zur Rechen­schaft gezo­gen zu wer­den. Die Lis­te der zumeist nicht legi­ti­mier­ten Mili­tär­ope­ra­tio­nen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten auf frem­den Ter­ri­to­ri­en belegt das ein­drucks­voll und nicht annä­hernd erreich­bar durch den Rest der Welt.

Der Kapi­ta­lis­mus erlebt eine bespiel­lo­se Rezes­si­on. Sein öko­no­mi­sches Prin­zip des ewi­gen und maxi­ma­len Mehr­werts für Weni­ge stößt an sei­ne Gren­zen. Er ist nicht bereit, es zu erset­zen durch ein Sys­tem des Tei­lens, der Viel­falt und des Nut­zens für Alle. Kapi­tal wird vom Pro­duk­ti­ons­fak­tor zur Quel­le des Unter­gangs allen mensch­li­chen Daseins. Der Kapi­ta­lis­mus kol­la­biert. Er sucht in sei­ner aggres­sivs­ten Pha­se die glo­ba­le Eska­la­ti­on, um erhoff­te Zie­le zu erreichen.

Wir leben mit­ten im glo­ba­len Start der direk­ten Dik­ta­tur des Finanz­ka­pi­tals, der sich nach den Plä­nen der Macher zu einem unum­kehr­ba­ren Tota­li­ta­ris­mus gestal­ten soll. Wir erle­ben die größ­te Gefahr eines Alles ver­nich­ten­den 3. Weltkrieges.

Im 21. Jahr­hun­dert- im Infor­ma­ti­ons- und Inter­net-Zeit­al­ter ange­kom­men, tun sich unge­ahn­te tech­no­lo­gi­sche Mög­lich­kei­ten auf. Die digi­ta­le Revo­lu­ti­on lässt uns von unse­rem Pla­ne­ten Erde zu ande­ren Pla­ne­ten auf­bre­chen. Neue, die Gesell­schaft beein­flus­sen­de und tra­gen­de Tech­no­lo­gien las­sen uns auch von der klas­si­schen Phy­sik in völ­lig neue wis­sen­schaft­li­che und geis­ti­ge Wel­ten ent­flie­hen. Im Web sor­gen neue Bah­nen und Netz­wer­ke (wie Block­chain, ein IT-basier­ter fun­da­men­ta­ler Umbruch in der Krea­tiv­wirt­schaft) für ein Geben und Nehmen.

Das Zukunfts­pro­jekt Indus­trie 4.0 wird durch Ent­wick­lun­gen oder Din­ge, wie Smart Fac­to­ry, Aug­men­ted Rea­li­ty, Inter­net der Din­ge, frak­ta­le Sys­te­me oder Ener­gie­or­ga­nis­mus ein­ge­lei­tet. Zwi­schen moder­nen Ansät­zen und Umwelt ent­ste­hen zuneh­mend Dif­fe­ren­zen, deren Lösungs­an­sät­ze aber gleich­zei­tig Chan­cen für eine umwelt­ori­en­tier­te, mensch­li­che, gerech­te, glo­ba­le Zukunft eröffnen.

Dif­fe­ren­zen als Antriebs­kraft – das Ver­ständ­nis dar­über ent­schei­det über unse­re Zukunft. Wis­sen­schaft und Infor­ma­ti­on (im wei­tes­ten Sin­ne, im Sin­ne von Zugang, als auf­klä­re­ri­scher Aspekt) sowie neue tech­no­lo­gi­sche Lösun­gen sind als Gestal­tungs­kraft und -mit­tel in der Lage, größ­te posi­ti­ve gesell­schaft­li­che Ver­än­de­run­gen zu unter­stüt­zen und einzuleiten.

Die Ten­den­zen erfor­dern eine völ­lig neue Defi­ni­ti­on zum Begriff »Arbeit«, wenn Men­schen in Zukunft sinn­haft an der Gesell­schaft teil­ha­ben sol­len und wol­len. Arbeit für Alle nach klas­si­schem Ver­ständ­nis wird nicht mög­lich sein. Gleich­zei­tig begrei­fen Insti­tu­tio­nen die damit ver­bun­de­nen Anfor­de­run­gen und Chan­cen nicht annä­hernd oder nur viel zu lang­sam. Die Fol­ge ist ein ver­hee­ren­der Pro­zess der zuneh­men­den Aus­gren­zung und Dis­kri­mi­nie­rung von Men­schen­grup­pen, der aktu­ell bereits staat­lich orga­ni­siert beginnt.

In die­ser Zeit wer­den Per­sön­lich­keits­rech­te, Frei­heits­rech­te, jus­ti­zi­el­le und sozia­le Men­schen­rech­te zuneh­mend durch Staat und Geheim­diens­te mit Füßen getre­ten. Es geschieht mit­ten in der ver­meint­li­chen glo­ba­len Libe­ra­li­sie­rung unter den Augen, der Zustim­mung und Anord­nung soge­nann­ter Volks­ver­tre­ter, der pri­vi­le­gier­ten Poli­ti­schen Klas­se (unter dem Link mei­ne aus­führ­li­che Defi­ni­ti­on zum Begriff »Poli­ti­sche Klasse«).

Es gilt, nicht den Kapi­ta­lis­mus, son­dern das Mensch­sein zu ret­ten. Die Poli­ti­sche Klas­se inkl. der Sys­tem­lin­ken ste­hen auf der fal­schen Sei­te. Rechts­ex­tre­me sind nur bil­li­ge Lakai­en und Werk­zeug der Macht.

Das Par­tei­en­sys­tem und der Neo­li­be­ra­lis­mus haben jäm­mer­lich ver­sagt - ja sie waren mehr nur ein bil­li­ges Hilfs­mit­tel. Das Sys­tem wird sich der Poli­ti­schen Klas­se im Über­gang zum erklär­ten Tota­li­ta­ris­mus mit­tels einer offe­nen Dik­ta­tur ent­le­di­gen. Sie sind und waren nur die Die­ner einer nach Hege­mo­nie stre­ben­den, skru­pel­lo­sen, glo­ba­len Klas­se des Kapi­tals. Das Sys­tem ist am Ende der aktu­el­len Ent­wick­lung kein Garant für wirk­li­che Demo­kra­tie, son­dern sein Totengräber.

Kol­la­bie­ren­der Kapi­ta­lis­mus, Mili­ta­ris­mus und Faschis­mus gehö­ren wie immer zusam­men. Kein poli­ti­scher Schmu­se­kurs wird die Macher des aktu­el­len Sys­tems zu einer Ver­än­de­rung veranlassen.

Die­ses Sys­tem wehrt sich – es wird sich noch nicht ein­mal ansatz­wei­se ver­bes­sern las­sen. Es ist zu einem kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rungs­pro­zess gesetz­mä­ßig nicht in der Lage, geschwei­ge denn bereit. Die­ses Sys­tem wird, wenn die Men­schen es gewäh­ren las­sen, ein­zig den glo­ba­len Unter­gang begrün­den. Zuerst wer­den es die Men­schen auf Euro­pas Haupt­ziel­schei­be - den Atom­waf­fen­la­gern und kriegs­be­trei­ben­den Stütz­punk­ten mit­ten in Deutsch­land - verspüren.

Die Men­schen sind gefor­dert mehr denn je, nicht den Lock­vö­geln auf den Leim zu gehen, son­dern ihren Ver­stand zu gebrauchen.

Felix qui potuit rer­um cognos­ce­re cau­sas” (lat., Ver­gil, Geor­gi­ca 2,490) - “Glück­lich, wer die Ursa­che der Din­ge erken­nen konnte.”

III. DEUTSCHLAND

KarikaturDieGutePresse1847Deutsch­land – ange­kom­men in Euro­pa – Abhör­wahn und Lob­by­is­mus prä­gen das Land. Neu­er Natio­na­lis­mus durch­zieht das Land, wie eben­so vie­le der euro­päi­schen Gemein­schaft. Die Situa­ti­on wach­sen­der natio­na­ler Ego­is­men gleicht der Euro­pas vor 100 Jah­ren. Deutsch­land im Jahr Zwan­zig des 3. Jahr­tau­sends - in einer Zeit, in der Frei­heit aller Men­schen gepre­digt wird. Es ist eine Zeit, die durch Macht­miss­brauch, Total­über­wa­chung und Staats­ex­tre­mis­mus die Glaub­wür­dig­keit des Staa­tes in Fra­ge stellt. Als Bei­spiel sei hier der NSU-Fall genannt, der nicht Behör­den­ver­sa­gen, son­dern Behör­den­vor­satz belegt.

Wie vor 100 Jah­ren schrei­tet der Mili­ta­ris­mus im Gleich­schritt mit Natio­nal­so­zia­lis­ten als sei­nen Hel­fers­hel­fern vor­an. In die­ser Zeit wer­den die Men­schen von Geheim­diens­ten der Five-Eyes (UKU­SA-Ver­ein­ba­rung) in einem nicht erklär­ten Cyber­krieg ange­grif­fen und terrorisiert.

Lob­by­is­ten und Mario­net­ten im Par­la­ment decken die­se Machen­schaf­ten. Wir erle­ben insze­nier­ten Ter­ror und Extre­mis­mus-Sze­nen. Selbst in einer Insti­tu­ti­on zum Schutz der ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Grund­la­gen sind Pro­vo­ka­teu­re an der Gesell­schaft beschäf­tigt. Die anti­de­mo­kra­ti­sche Kon­ti­nui­tät die­ser Insti­tu­ti­on hat Tra­di­ti­on – frü­he Mit­ar­bei­ter bekämpf­ten die Wider­stands­grup­pe „Rote Kapel­le“. Heu­te fah­ren ihre Nach­fol­ger eine Stra­te­gie der per­ma­nen­ten Erzeu­gung psy­cho­lo­gi­scher Span­nun­gen in den Köp­fen der Men­schen. Sie begrün­den einen stän­di­gen Aus­nah­me­zu­stand sowie Gene­ral­ver­dacht gegen Jeden und Alles.

Der tie­fe Staat gewinnt an Ein­fluss und
ver­dun­kelt am Hori­zont den Himmel.

Grund­nor­men mensch­li­chen Zusam­men­le­bens fin­den dau­er­haft Miss­ach­tung - wie die Frei­heit auf Mei­nung, Rede und Aus­druck, die Frei­heit auf Glau­ben und Welt­an­schau­ung, die Frei­heit auf Ver­stän­di­gung und Respekt zuein­an­der, die Frei­heit auf demo­kra­ti­sche Werte.

Es gibt kei­nen Schutz gegen staat­li­che Ein­grif­fe und Beein­träch­ti­gun­gen. Neu­es­te Gesetz­ge­bun­gen, wie u.a. diver­se Poli­zei­ge­set­ze, das Netz­werk­durch­su­chungs­ge­setz (Stich­wör­ter z.B. Pass­wort­her­aus­ga­be und Ver­dachts­da­ten­bank) oder das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz sor­gen dafür. Sie stel­len einen noch nie dage­we­se­nen Damm­bruch gegen ethi­sche Nor­men in der Gesell­schaft dar. Veramm­lungs­recht sowie Pres­se- und Mei­nungs­frei­heit erfah­ren zuneh­mend Ein­schrän­kun­gen. Die Geheim­diens­te dür­fen will­kür­lich Men­schen­rech­te missachten.

Der Gesetz­ge­ber macht sei­ne Geset­ze zum Eigen­schutz der Poli­ti­schen Klas­se, aber nicht zum Schutz der Bür­ger. Sie dür­fen über­all ein­drin­gen - in das Pri­vat­le­ben, in Fami­li­en und Unter­neh­men, in ihre Woh­nun­gen und Com­pu­ter, in ihre Daten und Schrift­ver­kehr, in ihre Ehre, ihren Ruf, ihr Fir­men-Know­How – ent­ge­gen dem Arti­kel 12, der Reso­lu­ti­on 217 A (III) der UN-Gene­ral­ver­samm­lung vom 10.12.1948, All­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te (Quel­le: UN.org).

Sie sind die skrupellosen
Die­be in dei­nem Reich
(der ver­link­te Bei­trag zeugt aus­führ­lich davon).

Amts­miss­brauch gewähl­ter Volks­ver­tre­ter ist an der Tages­ord­nung. Die web­ba­sier­te Akti­on Lob­by­Con­trol lie­fert unzäh­li­ge Bele­ge. Die­se Erschei­nung zieht sich quer durch alle poli­ti­schen Lager. Par­al­lel erle­ben wir Poli­zei­ge­walt, zu der die Mas­se an Tätern unge­straft bleibt. Es gibt kei­nen prak­ti­ka­blen Schutz - etwa durch ein »Amt gegen Kor­rup­ti­on und insti­tu­tio­nel­len Extre­mis­mus«. In Viel­fach­funk­ti­on ver­tre­ten die „Lob­by­kra­ten“ pri­mär nicht die Inter­es­sen ihrer Wäh­ler, son­dern Inter­es­sen von Interessenkomplexen.

Dem Schutz ihrer Wäh­ler und zur Ver­tre­tung der Wäh­ler­in­ter­es­sen ver­pflich­tet“ – der Anspruch galt einmal.

Der Schein der Demo­kra­tie zeigt auf, dass fak­tisch kein ver­trau­ens­wür­di­ges Lager exis­tiert, was über­haupt wähl­bar wäre. Jede gewähl­te Frak­ti­on nimmt auto­ma­tisch zuerst ihre Ver­pflich­tung dem kor­rum­pier­ten Staat gegen­über wahr – und damit i.d.R. gegen Wäh­ler­in­ter­es­sen. Ver­tre­ter der Par­tei­en­sys­tems sind nicht wählbar.

Die Frei­heit und Auto­no­mie des Men­schen zäh­len immer weni­ger. Sie wer­den als grund­le­gen­des Recht der bis­he­ri­gen Moder­ne ziel­ge­rich­tet negiert. Psy­cho­lo­gi­sche, sozia­le, kul­tu­rel­le, reli­giö­se, poli­ti­sche und recht­li­che Dimen­sio­nen des Frei­heits­ge­dan­kens wer­den mit­tels zen­tral gesteu­er­ter Mecha­nis­men und eines orga­ni­sier­ten Lob­by­is­mus übergangen.

Im Hin­ter­grund agie­ren­de Olig­ar­chen mit neu­em feu­da­lem Anspruch steu­ern die­se Ent­wick­lung in men­schen­ver­ach­ten­der Manier. Es gilt, die Hörig­keit und Kon­trol­le über jedes ein­zel­ne Mit­glied der Gesell­schaft zu erlan­gen. Lob­by­is­ten erzie­hen ihre Mario­net­ten, die Oppor­tu­nis­ten als Füh­rer und ver­meint­li­che Volks­ver­tre­ter. Men­schen­grup­pen wer­den erfolg­reich betro­gen durch ein Umfeld media­ler Mani­pu­la­ti­on und poli­ti­scher Demagogie.

Die gewähl­ten Obe­ren Deutsch­lands - die Aus­füh­ren­den der Lob­by­is­ten - ver­tu­schen die­se Machen­schaf­ten. Sie die­nen indi­rekt einer Par­al­lel­welt weni­ger Mäch­ti­ger, die ganz eige­ne anti-huma­nis­ti­sche Inter­es­sen ver­fol­gen. Sie han­deln jeden ein­zel­nen Tag gegen ihre Wahl­ver­spre­chen und gegen Grund­rech­te. Sie miss­ach­ten völ­ker­recht­li­che und natio­na­le Nor­men und Rechts­grund­la­gen. Sie sug­ge­rie­ren sei­nem Volk eine sou­ve­rä­ne Rol­le, die es fak­tisch nicht innehat.

Wir sind ange­kom­men in der Rea­li­tät einer Dik­ta­tur des tota­li­tä­ren Staats. Abso­lu­te und voll­stän­di­ge Kon­trol­le und Unter­drü­ckung sei­ner Bür­ger sind fast zur Per­fek­ti­on getrie­ben. Gigan­ti­sche Schat­ten legen sich über unse­re Zukunft. Alles und Jeder unter­liegt einer Gene­ral­über­wa­chung – Nichts ist ihnen mehr hei­lig – nicht der Gott von Gläu­bi­gen, nicht ein Beicht­stuhl, nicht ein auf­rich­ti­ger Mensch und erst recht nicht dein eige­nes Ich und dei­ne Selbst­be­stim­mung. Der Staat deckt die Machen­schaf­ten. Wir sind nackt unter Wölfen.

Die Welt benö­tigt eine neue Visi­on – eine
NEUE MODERNE.

Ein neu­es, basis­de­mo­kra­ti­sches Sys­tem ist zu erzwin­gen. Es gilt das bis­he­ri­ge Sys­tem voll­stän­dig zu erset­zen. Ein­lei­ten kann den Pro­zess ein macht­voll erzwun­ge­ner Run­der Tisch.

IV. TEILEN

In die­ser Zeit – nach gera­de­zu bar­ba­ri­schen Jahr­hun­der­ten auf­grund maß­lo­ser Gier nach Ener­gie­trä­gern und mate­ri­el­lem Besitz – ent­ste­hen vor uns neue Mög­lich­kei­ten des Tei­lens. Mate­ri­el­ler Besitz gewinnt ande­ren Stel­len­wert. Res­sour­cen unter­lie­gen neu­en Bewertungen.

In der öko­no­mi­schen Bewer­tung und Vor­ge­hens­wei­se darf nicht mehr der Mehr­wert das Pri­mat besit­zen, son­dern der Nutzen.

Es gibt Hoff­nung für ein gerech­te­res Zeit­al­ter bezüg­lich der gemein­sa­men Ent­wick­lung und Nut­zung die­ser Res­sour­cen durch alle Betei­lig­te die­ser Welt. Aktu­ell sind Res­sour­cen und Nutz­wer­te aus den tech­no­lo­gi­schen Mög­lich­kei­ten der Welt nach wie vor ungleich ver­teilt. Tech­no­lo­gi­sche Trends las­sen zuneh­mend Bedin­gun­gen ent­ste­hen, die einen Nut­zen glo­bal Allen zufüh­ren kön­nen. Sie sind die Quel­le einer mög­li­chen sozia­len Befrie­dung, für glo­ba­len Frie­den sowie eine Ret­tung der Umwelt – sie sind aber nur gegen den Wil­len des aktu­el­len Sys­tems durchsetzbar.

Die Men­schen began­nen zu tei­len – u. a. zu tei­len ihr Wis­sen und Infor­ma­tio­nen im dezen­tra­len Inter­net. Eine der wun­der­bars­ten Idee der Moder­ne – das World Wide Web– war gera­de gebo­ren. Und – es gerät schon wie­der in Gefahr. Was ver­bin­det uns mit Tei­len? Wir den­ken an Begrif­fe wie: Gemein­sam benut­zen, mit­be­nut­zen, unei­gen­nüt­zig zur Ver­fü­gung stel­len, hel­fen, teil­ha­ben las­sen, Teil­nah­me, geben, abtre­ten, for­dern und för­dern, in Gemein­schaft leben. Was kann man Tei­len? Kern­punk­te könn­ten sein: Ener­gie, eine gesun­de Umwelt, mate­ri­el­le Güter, Ideen, Visio­nen, ethisch-mora­li­sche Wer­te, Informationen.

Das Bewusst­sein über »Macht-Erlan­gen-Müs­sen« und »Macht-Aus­üben« war bis­her der Diri­gent die­ser Welt. Die Wur­zel des Übels liegt im »Nicht-Tei­len-Kön­nen«. Jedoch, das Sein bestimmt das Bewusst­sein. Also geben wir wie­der und wie­der Bei­spie­le vom Tei­len, um als Gat­tung Mensch am Beweis zu arbei­ten, dem Tier­reich ent­stie­gen zu sein. Es gilt, Tei­len zu ent­wi­ckeln durch Schaf­fung vor­ran­gig dezen­tra­ler Res­sour­cen im Bereich aller glo­bal lebens­wich­ti­gen Ele­men­te, z. B. im Bereich der Ener­gie­ge­win­nung. Wir könn­ten u. a. ein welt­um­span­nen­des Hydro­gen Ener­gy Web oder ana­lo­ge Tech­no­lo­gien schaf­fen – Tech­no­lo­gien sind da – unab­hän­gig von zen­tra­len Inter­es­sen und Stand­or­ten. Wir könn­ten u. a. dezen­tral bes­se­re Grund­la­gen der aus­rei­chen­den Nah­rungs­gü­ter­pro­duk­ti­on schaffen.

Das Pro­blem – vor­ge­nann­te Visio­nen wider­sprä­chen den Inter­es­sen von Kon­glo­me­ra­ten und Inter­es­sen-Kom­ple­xen. Über die Köp­fe eines Groß­teils der Welt­be­völ­ke­rung hin­weg ver­ein­nah­men sie gesell­schaft­lich not­wen­di­ge Schlüs­sel­tech­no­lo­gien für sich und ihre Inter­es­sen. Sie zwin­gen uns, dafür zu zah­len – sie sichern sich ihre Stel­lung, in dem sie eine neue Kul­tur des Tei­lens ver­hin­dern und Alles, aber auch Alles für sich ver­ein­nah­men (z.B. auch das Was­ser des Planeten).

V. MACHTMISSBRAUCH

Regie­rungs­voll­mach­ten erfah­ren rei­hen­wei­se einen Miss­brauch - nicht nur bei ver­ant­wort­li­chen Poli­ti­kern der EU, son­dern völ­lig unver­hoh­len auch in Deutsch­land. Die Ver­ant­wort­li­chen u. a. in den Ver­kehrs-, Ver­tei­di­gungs-, Außen-, Land­wirt­schafts-, Gesund­heits-, Umwelt- und wei­te­ren Minis­te­ri­en müs­sen kei­ne Kon­se­quen­zen befürch­ten. Wäh­rend die Miss­bräu­che von Regie­rungs­voll­mach­ten im Jahr 1974 in den USA - zur Water­ga­te-Affä­re - noch den Rück­tritt des Prä­si­den­ten Nixon zur Fol­ge hat­te, haben aktu­ell hie­si­ge Poli­ti­ker eine Immu­ni­tät gegen auf­ge­deck­te Kor­rup­ti­on und Miss­wirt­schaft ent­wi­ckelt. Das Sys­tem schützt sie. Ein bedeut­sa­mer Skan­dal nach dem ande­ren - die Täter und ihre poli­ti­schen Ver­tre­ter der Poli­ti­schen Klas­se belä­cheln das nur, agie­ren zuneh­mend offen und ver­höh­nen die Wäh­ler in der Gewiss­heit, wie­der gewählt zu werden.

Unse­re heu­ti­ge Kul­tur des Mit­ein­an­ders ist domi­nant durch­setzt durch poli­ti­schen Extre­mis­mus oder Halb­wahr­hei­ten von Macht­be­ses­se­nen. Wir sehen Part­or­gs, Poli­ti­ker und Staats­ober­häup­ter, die nach eige­ner Aus­sa­ge in frü­he­ren Jah­ren nur im Strom mit­ge­schwom­men sind. Jetzt haben sie das Macht­zep­ter in der Hand. Sie bewe­gen sich im Neu­land. Mehr und mehr lecken sie vom Honig der Macht. Es ist das Gesetz der Macht - Aus­sa­gen, die sie im Wahl­kampf getrof­fen haben, zäh­len im Augen­blick der Macht­über­nah­me nicht mehr.

Wer die Macht ein­mal gewon­nen hat, wird sie gebrau­chen und miss­brau­chen, um noch mehr Macht zu erlan­gen. Die­ses Stre­ben durch­dringt natur­ge­mäß alle Ebe­nen von Insti­tu­tio­nen und Ver­wal­tungs­struk­tu­ren. Und – wenn dem Mäch­ti­gen alle Macht winkt, wird er Alles unter­neh­men, um sie zu erlan­gen sowie zu erhal­ten – bei der Gefahr sei­nes eige­nen Unter­gangs. Er kommt dabei an Kor­rup­ti­on und Mani­pu­la­ti­on als sei­nen Werk­zeu­gen nicht umhin.

VI. LOBBYISMUS

Lob­by­is­ten - Sprach­rohr und ver­län­ger­ter Arm der Mäch­ti­gen. Sie sind die Ver­tre­ter zen­tra­ler Inter­es­sen­kom­ple­xe, u. a. des finan­zi­ell, digi­tal, medi­al, poli­tisch und ideo­lo­gisch getra­ge­nen Mili­tä­risch-Indus­tri­el­len-Kom­ple­xes (MIK), der aktu­ell die größ­ten Gefah­ren für einen Atom­krieg pro­du­ziert. Bereits Dwight D. Eisen­ho­wer (US-Prä­si­dent 1953 bis 1961) warn­te vor einem über­trie­be­nen Ein­fluss des MIK.

Zum Vor­ge­hen der Lob­by­is­ten: Sie miss­brau­chen gezielt die Legis­la­ti­ve und Exe­ku­ti­ve zur Beein­flus­sung des Staa­tes und poli­ti­scher Pro­zes­se. Par­al­lel diri­gie­ren sie Mas­sen­me­di­en zur Mani­pu­la­ti­on der öffent­li­chen Mei­nung. Sie han­deln kom­pro­miss­los unter geziel­ter Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung, Infor­ma­ti­ons­streu­ung, Siche­rung der Loya­li­tät ihrer Mario­net­ten (Poli­ti­sche Klas­se) und stra­te­gi­scher Aus­rich­tung auf das Gan­ze. Aus­füh­ren­de Werk­zeu­ge sind die Par­la­men­ta­ri­er, die vom ver­meint­li­chen Sou­ve­rän gewähl­ten Volksvertreter.

Lob­by­is­mus wird staat­lich getra­gen, z. B. durch mul­ti­ple Man­da­te von Ein­zel­nen bzw. Par­la­men­ta­ri­ern in Poli­tik und Wirt­schaft oder auch Ver­bän­den. Lob­by­is­mus bedingt dabei Kor­rup­ti­on, ille­ga­le „Leis­tungs­ver­gü­tung“ unter­schied­lichs­ter For­men. Es gibt prak­tisch kei­ner­lei par­la­men­ta­ri­sche Kon­trol­le über Lob­by­is­mus. Nur der Sou­ve­rän kann die­se Kon­trol­le aus­üben. Die­ser hat aber sei­ne Macht an Par­la­men­ta­ri­er und somit Mario­net­ten des Lob­by­is­mus abgetreten.

VII. GRUNDRECHTSVERLETZUNGEN

Mäch­ti­ge haben ihre schwar­zen Werk­zeu­ge und Par­tei­en­land­schaft. Poli­ti­sche und wirt­schaft­li­che Macht sind eng ver­floch­ten, bedin­gen ein­an­der und rei­chen sich bei allen maß­geb­li­chen Ent­schei­dun­gen die Hand. Die Par­la­men­ta­ri­er bestrei­ten Grund­rechts­ver­let­zun­gen und bege­hen sie jeden Tag, u. a. wenn sie einer­seits in Auf­sichts­rä­ten Inter­es­sen­ent­schei­dun­gen mit­tra­gen und ande­rer­seits ver­meint­lich im Auf­trag der Wäh­ler Poli­tik betrei­ben und Geset­ze erlassen.

Geheim­diens­te und Staats­la­kai­en bil­den die dun­kels­te Sei­te im Auf­trag der Lob­by­is­ten. Die NSA-, Spio­na­ge und Geheim­dienst-Affä­re im Jahr 2013 ent­larv­te grund­sätz­li­che Ver­bre­chen. Die­se Geheim­diens­te sind in ihren eige­nen Län­dern nicht mehr kon­trol­lier­bar. Ein­ge­setz­te staat­li­che Kon­troll­aus­schüs­se bestä­tig­ten es. NSA und ver­bün­de­te Geheim­diens­te in Euro­pa bege­hen tau­send­fa­che Ver­stö­ße gegen eige­nes natio­na­les und inter­na­tio­na­les Recht. Sie über­wa­chen die glo­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on und Daten, archi­vie­ren selbst alle ver­schlüs­sel­ten Daten­strö­me, grei­fen in Selbst­be­die­nungs­men­ta­li­tät Daten­pa­ke­te ab. Sie häu­fen gigan­ti­sche Daten­vo­lu­men an, um sie bei Bedarf zu fil­tern oder zu ent­schlüs­seln. Glo­ba­le Pro­vi­der und Hard­ware-Her­stel­ler unter­stüt­zen sie mit­tels tech­no­lo­gi­scher Hin­ter­tü­ren. Grund­le­gend wider­spricht das Vor­ge­hen inter­na­tio­na­len Rege­lun­gen und Aus­sa­gen. Bereits die UN-Gene­ral­ver­samm­lung hat am 18.12.2013 mit der Reso­lu­ti­on Nr. 68/167 “Recht auf Pri­vat­sphä­re im digi­ta­len Zeit­al­ter” das Recht auf Pri­vat­sphä­re bekräf­tigt (Art. 1 der Resolution).

Die im Hin­ter­grund agie­ren – sie blei­ben im Dun­keln. Bei der Dis­kus­si­on über­sieht man völ­lig den Fakt einer viel grö­ße­ren Dimen­si­on. Denn, wir reden hier über die Befehls­ha­ber der Geheim­diens­te, über die, die das Sagen haben und gar nicht zur Par­la­ments­wahl ste­hen. Wir reden über die graue per­so­ni­fi­zier­te und vir­tu­el­le Emi­nenz. Wir reden über ver­bar­ri­ka­dier­te Grund­fes­ten gegen jede Demo­kra­tie – so ver­bar­ri­ka­diert, dass eine Lösung und Ent­flech­tung von staat­li­cher Kor­rup­ti­on inner­halb die­ser Säu­len gar nicht für mög­lich erscheint. Bis­her gepre­dig­te Grund­wer­te der west­li­chen Zivi­li­sa­ti­on, wie Ver­trau­en, per­sön­li­che Grund­rech­te, Wer­te­ori­en­tie­rung, Frei­heit, Soli­da­ri­tät, Gerech­tig­keit, Respekt vor Mei­nungs­viel­falt, ja sogar die UN-Men­schen­rechts­char­ta (Arti­kel 12) erwei­sen sich als staat­li­che Makulatur.

Der Staat trägt Mit­schuld. Er leis­tet aso­zia­le (Sozi­al­po­li­tik gegen sei­ne Men­schen) und kriegs­trei­ben­de Poli­tik. Damit ver­ur­sacht er neue Men­schen­feind­lich­keit, ras­sis­ti­sche Ori­en­tie­run­gen und popu­lis­ti­schen Extre­mis­mus von Strö­mun­gen und Reli­gio­nen. Pri­va­te Daten einem Unter­neh­men anzu­ver­trau­en, das „phy­si­sche Ver­bin­dun­gen“ zu „frei­heit­li­chen Län­dern unbe­grenz­ter Mög­lich­kei­ten“ hat, kommt einem Offen­le­gen der Pri­vat­s­s­pä­re gleich oder der bereit­wil­li­gen Her­aus­ga­be von Fir­men Know-how. Der Arti­kel 12 (Frei­heits­sphä­re des Ein­zel­nen) der All­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te (UN-Reso­lu­ti­on 217 A (III) vom 10.12.1948) for­dert einen umfas­sen­den Schutz des Men­schen in sei­ner Frei­heits- und Pri­vat­sphä­re. Der Staat aber setzt die Segel in eine ande­re Rich­tung. Im Schnell­ver­fah­ren puschen sie, was das Zeug hält u. a. Kriegs­pa­ra­gra­phen, gigan­ti­sche Rüs­tungs­etats, neue Poli­zei- und Über­wa­chungs­ge­set­ze. Das BND-Gesetz ist rechts­wi­de­rig – ihnen ist es egal.

Schran­ken­lo­ses Aus­spio­nie­ren, glo­ba­ler Abhör­wahn, Total­be­schat­tung gan­zer Län­der, Gemein­schaf­ten oder Unter­neh­men, Total­über­wa­chung jedes Ein­zel­nen in abso­lu­ter Voll­endung – Aus­druck eines tota­li­tä­ren Überwachungsstaates.

Von deut­schem Boden wur­den wie­der Krie­ge eröff­net und geführt. Im Straf­ge­setz­buch, Beson­de­rer Teil (§§ 80 - 358), 1. Abschnitt - Frie­dens­ver­rat, Hoch­ver­rat und Gefähr­dung des demo­kra­ti­schen Rechts­staa­tes (§§ 80 - 92b), 1. Titel - Frie­dens­ver­rat (§§ 80 - 80a), § 80 Vor­be­rei­tung eines Angriffs­krie­ges, war bis­her die straf­recht­li­che Rege­lung über das Füh­ren von Angriffs­krie­gen gege­ben. Ins­be­son­de­re der § 80 Straf­ge­setz­buch (StGB) defi­nier­te klar das Ver­bre­chen, das es zu ver­hin­dern galt: „Wer einen Angriffs­krieg (Arti­kel 26 Abs. 1 des Grund­ge­set­zes), an dem die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land betei­ligt sein soll, vor­be­rei­tet und dadurch die Gefahr eines Krie­ges für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land her­bei­führt, wird mit lebens­lan­ger Frei­heits­stra­fe oder mit Frei­heits­stra­fe nicht unter zehn Jah­ren bestraft.“ Dem­nach - durch die maß­geb­li­che Droh­nen­steue­rung zur Füh­rung eines Angriffs­krie­ges - mach­ten sich nach deut­schem Straf­recht schon lan­ge die US-Streit­kräf­te in Ram­stein gegen­über der BRD straf­bar. Die deut­sche Regie­rung unter­stütz­te das bil­li­gend pas­siv sowie aktiv durch Mit­be­tei­li­gung an Kriegs­hand­lun­gen und mach­te sich dem­zu­fol­ge eben­falls straf­bar. Sie ist mit­ver­ant­wort­lich für glo­ba­le Flucht­ur­sa­chen. Um die Taten zu lega­li­sie­ren schaff­ten sie den Straf­tat­be­stand der Kriegs­er­öff­nung ab - auf­ge­ho­ben durch das Gesetz zur Ände­rung des Völ­ker­straf­ge­setz­bu­ches vom 22.12.2016 (BGBl. I S. 3150).

Arti­kel 1 Grund­ge­setz besagt aber wei­ter­hin: „Hand­lun­gen, die geeig­net sind und in der Absicht vor­ge­nom­men wer­den, das fried­li­che Zusam­men­le­ben der Völ­ker zu stö­ren, ins­be­son­de­re die Füh­rung eines Angriffs­krie­ges vor­zu­be­rei­ten, sind ver­fas­sungs­wid­rig. Sie sind unter Stra­fe zu stel­len.“ Es ist scheint nur noch eine Fra­ge der Zeit, wann die­ser Grund­ge­setz-Arti­kel eben­falls neu­tra­li­siert wird.

VIII. WIDERSTAND

Frei­heit­lich den­ken­de Men­schen aller Schich­ten spü­ren, dass hier Eini­ges stark aus den Grund­fes­ten gerät. Klas­si­sche gesell­schaft­li­che Grund­wer­te sind ganz offen bedroht. Im Gegen­satz spü­ren wir aber auch eine zuneh­men­de Pas­si­vi­tät der Men­schen. Sie neh­men mehr und mehr Alles hin, was selbst ihre Exis­tenz in Gefahr bringt (z. B. die Zivi­li­sa­ti­on gefähr­den­de, kriegs­trei­ben­de Akti­vi­tä­ten im neu­en Mili­ta­ris­mus). Staats­tra­gen­de, pri­vi­le­gier­te Medi­en sor­gen dafür, see­li­schen Schmutz in ihren Köp­fen abzu­la­gern und tote Zonen der Pas­si­vi­tät zu schaffen.

Trotz­dem - Gegen­wehr beginnt sich zu for­mie­ren. Wer dabei Macht­lo­se schützt, wird einem aus frü­he­ren Dik­ta­tu­ren bekann­tem Geflecht aus Denun­zia­ti­on, Beschat­tung und Ver­fol­gung aus­ge­setzt. IT- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men, die nicht den unbe­grenz­ten For­de­run­gen von Geheim­diens­ten ent­spre­chen, wer­den so auch in die Knie gezwun­gen und tref­fen schwe­re Ent­schei­dun­gen. Ent­we­der sie wer­den zum Kom­pli­zen von Regie­run­gen bei Ver­bre­chen gegen die eige­ne Bevöl­ke­rung oder sie schlie­ßen ihren Dienst.

Whist­leb­lower schei­nen die ein­zi­ge Mög­lich­keit zu sein, dem Volk ab und an die Augen zu öff­nen. Wir benö­ti­gen mehr davon. Aller­dings set­zen sie sich größ­ten Gefah­ren aus. Juli­an Paul Assan­ge (Wiki­Leaks-Grün­der, inves­ti­ga­ti­ver Jour­na­list, aus­tra­li­scher Poli­tak­ti­vist) hat mit sei­nen Mit­strei­tern über 10 Jah­re Mil­lio­nen an Doku­men­ten über Ver­bre­chen der Gegen­wart gele­akt. Er schaff­te das mit einer 100%-Präzision, die kei­ne ande­ren Medi­en zustan­de brach­ten. Der Staat hält ihn wider­recht­lich hin­ter Git­tern fest – er will ein Auf­klä­rung der Mas­se ver­hin­dern. Wei­te­re Hel­den der Gegen­wart – es gibt sie, wie den Whist­leb­lower Edward Snow­den mit sei­ner her­aus­ra­gen­den Zivil­cou­ra­ge. Er sym­bo­li­siert mit sei­ner Auf­klä­rung über die glo­ba­len NSA-Ver­bre­chen sel­te­ne Wahr­haf­tig­keit und ver­dient unend­li­chen Respekt.

IX. WAHL

Die Toten­grä­ber einer wirk­li­chen Demo­kra­tie – es sind die Mäch­ti­gen des selbst aus­ge­ru­fe­nen „Wer­te­wes­tens“. Lan­ge schon ken­nen Regie­run­gen den rechts­wid­ri­gen Fakt der NSA-Akti­vi­tä­ten und Mas­sen­über­wa­chung. Sie tole­rie­ren und för­dern dies. Lan­ge schon dre­hen sie die Erde für den Maxi­mal­pro­fit Weni­ger in einem unend­li­chen Kreis­lauf von Krie­gen. Das Jahr 2020 ist für sie der bes­te Zeit­punkt für eine dau­er­haf­te, unum­kehr­ba­re Unter­maue­rung ihrer Vor­ha­ben. Eine sol­che Regie­rung – inklu­si­ve der gesam­ten pri­vi­le­gier­ten Poli­ti­schen Klas­se – ver­spielt jede Repu­ta­ti­on, ver­dient kei­ne Wahl und ver­liert das Attri­but demokratisch.

Haben wir die Wahl – was wäre ein gang­ba­rer Weg? Es gibt nur eine Antwort:

Betro­ge­ne die­ses Kontinents,
wählt die Veränderung,
wählt eine NEUE MODERNE!

Durch mas­si­ven Wahl­boy­kott und fol­gen­dem Run­den Tisch – wäh­len die Men­schen viel­leicht auf fried­li­chem Weg die Chan­ce zur Ent­fal­tung von Kräf­ten für eine neue essen­zi­el­le Direkt- und Basisdemokratie.

Es gilt, die schein­bar gewähl­ten Mario­net­ten der Lob­by­is­ten zu ent­lar­ven. Es gilt sich Jenen, die in allen Par­tei­en im gesam­ten Spek­trum in füh­ren­den Posi­tio­nen lau­ern (den Mit­glie­dern der pri­vi­le­gier­ten Poli­ti­schen Klas­se), zu ver­wei­gern. Es ist die ein­zi­ge Chan­ce, um eine NEUE MODERNE mit neu­er Demo­kra­tie zu errich­ten und auf fried­li­chem Weg ein­zu­lei­ten. Die­se neue Demo­kra­tie ver­bie­tet die Ent­fal­tung von unkon­trol­lier­ter Macht.

Die­se Demo­kra­tie wird durch einen neu­en Demo­kra­tie-Begriff geprägt, durch

VOXPOPULI

Die VOXPOPULI – die Stim­me des Sou­ve­räns – ist gekenn­zeich­net durch neue Inhal­te. Die­se Inhal­te gehen über die nebel­haf­ten Demo­kra­tie-Vor­stel­lun­gen hin­aus zu einer unaus­weich­li­chen, men­schen­ver­bin­den­den, dezen­tra­len und für Alle tei­len­den Anwendung.

Ein neu­es, gemein­sa­mes Welt­bild und Mani­fest beinhal­tet geleb­te, gemein­sa­me ethi­sche, mora­li­sche, huma­nis­ti­sche und gesell­schaft­li­che Werte.

X. DEMOKRATIE & GEGENWART

Der Begriff Demo­kra­tie geriet zu sehr in men­schen­ver­ach­ten­den Ver­ruf. Er scheint obso­let. Eine Land­schaft aus kor­rup­ter Par­tei­en-Herr­schaft, dik­ta­to­risch gepräg­ter Schein-Demo­kra­tie und von Inter­es­sen-Kom­ple­xen präg­te sein Dasein.

Was bedeu­tet Demo­kra­tie in unse­rer Zeit? Demo­kra­tie ist das poli­tisch-öko­no­mi­sche, abso­lu­te und insti­tu­tio­nel­le Macht­sys­tem, das die Mehr­heit nur der wäh­len­den Bevöl­ke­rung (nicht die Mehr­heit Aller) sich als über­ge­ord­ne­te Auto­kra­tie schein­bar vorsetzt.

Soweit die Theo­rie - nun zur Rea­li­tät der Gegenwart.

Aus­druck der his­to­ri­schen Moder­ne ist eine Demo­kra­tie zur orga­ni­sier­ten Macht­aus­übung der herr­schen­den kleins­ten Min­der­heit in Form der Poli­ti­ker- und Olig­ar­chie-Kas­te über die beherrsch­te Masse.

Die­se von der Poli­ti­schen Klas­se sicher­ge­stell­te Herr­schaft mutiert (mutiert schein­bar, geschieht aber plan­voll) bedingt durch sei­ne extrems­ten Trieb­kräf­te zum Total­im­pe­ria­lis­mus. Die­ser ent­wi­ckelt sich zur tota­len Herr­schaft und dun­kels­ten Sei­te der Dik­ta­tur von Weni­gen über jeg­li­che Wert­schöp­fung oder Lebens­form. Die aktu­el­le Ent­wick­lung beweist es eindrucksvoll.

Der Pro­zess beinhal­tet die Ver­ein­nah­mung eines jeg­li­chen mate­ri­el­len oder geis­ti­gen Pro­dukts, jeg­li­cher Idee und Infor­ma­ti­on, jeg­li­cher mate­ri­el­len, bio­lo­gi­schen oder ener­ge­ti­schen Res­sour­ce, eines jeg­li­chen wert­schöp­fen­den Beschäf­tig­ten in Per­son und eines jeg­li­chen abso­lut und recht­los abge­stell­ten Nicht-Beschäf­ti­gungs­fä­hi­gen (ver­schie­dens­ter Facet­ten) in Per­son inklu­si­ve des per­sön­li­chen Infor­ma­ti­ons­po­ten­ti­als und Wis­sens sowie bio­lo­gi­scher Erb­gut­in­for­ma­tio­nen die­ser Menschen.

Das ursprüng­lich tra­gen­de Ver­fas­sungs­prin­zip – der Ver­fas­sungs­auf­trag – exis­tiert wei­ter nur noch als Aus­druck einer Schein­fas­sa­de sei­ner selbst. Es exis­tiert nur noch in einer fik­ti­ven, mani­pu­la­ti­ven Welt von macht­voll zele­brier­ten Medi­en und orga­ni­sier­ten Wah­len. Das ursprüng­li­che Merk­mal der Demo­kra­tie – die Volks­herr­schaft – mutier­te in der letz­ten Form – der „defek­ten Demo­kra­tie“ – zu einer „Abnick-Gesell­schaft“.

Die Matri­xen von Schein­wel­ten wer­den nicht benö­tigt – sie sind Realität.

So betro­gen, mani­pu­liert und ver­führt, geschieht ein his­to­ri­scher Tausch. Die Men­schen neh­men den Preis des Ver­lus­tes der per­sön­li­chen Frei­heit hin. Und – sie erhal­ten in der west­li­chen Welt eine befris­te­te mate­ri­el­le Frei­heit über den Rest der Drit­ten Welt. Dabei ist es nur eine Galgenfrist.

XI. OPPOSITIONEN

Oppo­si­tio­nen kon­sti­tu­ie­ren sich schein­bar in vor­ge­nann­ter Demo­kra­tie-Form nur als mit­tra­gen­der Gegen­pol zum gera­de Herr­schen­den. In Wirk­lich­keit hat die gesam­te Par­tei­en­land­schaft einen gewal­ti­gen Rechts­ruck voll­zo­gen – soweit, dass selbst eine Lin­ke in der Mit­te ange­kom­men ist. Ein Huf­ei­sen-Modell soll den Men­schen neue Zwie­tracht ver­mit­teln. Die Herr­schaft lebt vom Schub­kas­ten-Den­ken und för­dert es.

Eine par­la­men­ta­risch streit­ba­re Rede­platt­form sug­ge­riert Mit­spra­che­recht des Sou­ve­räns. In Wirk­lich­keit ste­hen sich in die­sen Par­la­men­ten nur Gleich­ge­sinn­te, Heuch­ler und Macht­be­ses­se­ne der Poli­ti­schen Klas­se gegen­über. Sie sind die Cha­rak­ter­dar­stel­ler, die aus vie­len Quel­len am höchs­ten pri­vi­le­giert werden.

Sie – die Polit­gauk­ler - lie­fern das Schau­spiel, was sich der wahler­fah­re­ne Augen­zeu­ge und Medi­en­kon­su­ment wünscht und gern dafür bezahlt. Sie lie­fern sich schein­ba­re Gra­ben­kämp­fe. Sie schie­ben sich Nach­läs­sig­kei­ten gegen­sei­tig in die Schu­he. Sie gehen bis unter die Gür­tel­li­nie. Sie lie­fern die erwar­te­te Show, die die Rea­li­tät von uns fern hält.

Jedem auf­stre­ben­dem Mit­glied einer jeden sys­tem­treu­en Par­tei­füh­rung geht es zuerst um Idea­le – am Ende ihres Weges aber immer um ein Mit­ma­chen und zu den Mäch­ti­gen gehö­ren wol­len. Sie han­deln ganz nach dem Pare­to-Prin­zip - die höchs­te Mit­wir­kung mög­lichst gekop­pelt in Par­tei­vor­stän­den und Auf­sichts­rä­ten hat Prio­ri­tät und führt zum Ziel, aber nicht die eige­ne ver­lo­ge­ne Unfä­hig­keit und schon gar nicht die Mas­se an Anfor­de­run­gen auf­grund des Wählerwillens.

Dar­in ist man sich einiger,
eini­ger als in einer Einheitspartei,
weit ent­fernt von jeder Opposition.

XII. GEFAHR

Wir ste­hen vor einer ein­ma­li­gen, his­to­ri­schen und viel­leicht letz­ten Chan­ce der mensch­li­chen Zivi­li­sa­ti­on. Die­se Chan­ce ist die einer vor­teil­haf­ten glo­ba­len Ent­wick­lung im Sin­ne aller Men­schen und einer glo­ba­len Gemein­schaft. Die­se Erde ist ein­ma­lig und wird nur wei­ter­exis­tie­ren durch die­se Gemeinschaft.

Und – wie­der mal ste­hen die Deut­schen in beson­de­rer Verantwortung.

Wenn die glo­ba­le Gemein­schaft die­se Chan­ce nicht erfasst, wer­den wir die weit­rei­chen­den Fol­gen moderns­ter Tech­no­lo­gien in Ver­bin­dung mit der aus­ufern­den Macht von Weni­gen nicht mehr beherr­schen. Die Fol­gen wer­den die Zivi­li­sa­ti­on beherr­schen und letzt­lich ihr Ende bedeu­ten. Das ist auch kei­ne Fra­ge künf­ti­ger Genera­tio­nen, son­dern unse­rer Gegenwart.

Das zwin­gend not­wen­di­ge Ziel glo­ba­ler Gemein­schaft gerät ernst­haft in Gefahr. Die Gefahr kommt von den Kräf­ten des Alles und Jeden ver­ein­nah­men­den Zen­tra­lis­mus aus den Inter­es­sen-Kom­ple­xen (u.a. Phar­ma-Kon­zer­ne, diver­se Olig­ar­chen), die ihre Schlüs­sel­po­si­tio­nen mit Nie­mand tei­len wol­len. Mit ihrem Wir­ken begrün­den sie den ihnen will­kom­me­nen Extre­mis­mus, Radi­ka­lis­mus, Ter­ror und Kriege.

XIII. GESPENST DES TOTALITARISMUS

Ohne Destruk­ti­on wür­den Herr­schen­de ihr Han­deln nicht aus­rei­chend begrün­den kön­nen. Das Sys­tem lebt davon. Sie ste­hen den huma­nis­ti­schen Kräf­ten ant­ago­nis­tisch gegen­über. Es folgt nur noch eine VOXPOPULI in einer NEUEN MODERNE oder das Nichts mit dem Gespenst des Totalitarismus.

Es gilt nicht den Kapi­ta­lis­mus, son­dern das Mensch­sein zu ret­ten. Die Poli­ti­sche Klas­se inkl. der Sys­tem­lin­ken steht auf der fal­schen Seite.

Wir sind schon mit­ten­drin in die­sem Nichts. Tota­li­ta­ris­mus herrscht zuneh­mend! Der Tota­le Staat öff­net sei­ne Pfor­ten, um uns mit sei­ner end­gül­ti­gen Dik­ta­tur zu emp­fan­gen. Medi­en tun das ihre, um die­ses Vor­ha­ben gespens­tisch zu umschlei­ern, ja um es schmack­haft zu machen. Wir ste­hen vor der Fra­ge, ob sich der Sou­ve­rän die­ses Gericht kau­fen wird.

Das Gespenst des Tota­li­ta­ris­mus – eine vor­ge­gau­kel­te Reak­ti­on auf extre­me Situa­tio­nen der Gegen­wart – in Wirk­lich­keit ein höchst extre­mis­ti­sches, plan­vol­les Gebil­de der außer­par­la­men­ta­ri­schen und außer­halb jeder Regie­rung sowie Ver­nunft han­deln­den Mäch­ti­gen des Finanz­ka­pi­tals. Die­ses Gespenst mutiert sei­ne Visi­on eines durch sie beherrsch­ten Staa­ten­ge­bil­des selbst zu einem noch extre­mis­ti­sche­ren, weil dik­ta­to­ri­schen Gebil­de in Reinkultur.

XIV. TOTALITARISMUS

Doch, was ist Tota­li­ta­ris­mus – 9 Merk­ma­le des Totalitarismus:

  1. Tota­li­ta­ris­mus ist die Fort­set­zung des kol­la­bie­ren­den Kapi­ta­lis­mus (Impe­ria­lis­mus) in extre­mis­ti­scher Form (Total­im­pe­ria­lis­mus).
  2. Tota­li­ta­ris­mus ist eine Glo­ba­li­sie­rung und Kon­zen­tra­ti­on des Kapi­tals ein­her­ge­hend mit einer Ver­schmel­zung von Inter­es­sen zu Finanz-, Mili­tär- und Inter­es­sen-Kom­ple­xen (Olig­ar­chien).
  3. Tota­li­ta­ris­mus wird eine Pola­ri­sie­rung der Bevöl­ke­rung zwi­schen Mas­sen an Armen und weni­gen Rei­chen wie­der in extrems­ter Form herbeiführen.
  4. Tota­li­ta­ris­mus setzt neue öko­no­mi­sche Pri­ma­te bei der statt­fin­den­den Neu­auf­tei­lung der Welt unter extre­mis­ti­schen Rich­tun­gen von poli­ti­schen, reli­giö­sen und öko­no­mi­schen Verbänden.
  5. Tota­li­ta­ris­mus ent­wi­ckelt einen Infor­ma­ti­ons­trans­port in maxi­mal und abso­lut kana­li­sier­te Bah­nen (ent­ge­gen dem frei­en Inter­net-Gedan­ken). Der Besitz an Rech­ten, Lizen­zen, Ideen, ja sogar ele­men­ta­ren Grund­ge­dan­ken der Evo­lu­ti­on, wie bio­lo­gi­schen Codes, kon­zen­triert sich in weni­gen Hän­den und zen­tra­lis­tisch. Der Lohn­ab­hän­gi­ge darf hier nur Lei­hen auf Miet­ba­sis und sich kne­beln las­sen. Die­se Kne­bel sind für die Ewig­keit gedacht.
  6. Tota­li­ta­ris­mus erzeugt eine maxi­ma­le und abso­lu­te Unter­wer­fung und Ein­glie­de­rung der Men­schen unter das Impe­ri­um der Mäch­ti­gen. Hier ent­ste­hen Grund­la­gen, die dem Men­schen ande­re Chan­cen (für Tei­len, Nähe, Lie­be, Geben, Wil­len, Geist, See­le) von vorn­her­ein verwehren.
  7. Tota­li­ta­ris­mus führt letzt­lich zur tota­len Unter­wer­fung eines jeden mensch­li­chen Indi­vi­du­ums inkl. sei­ner Per­sön­lich­keit und See­le – gleich einem Zustand in der grau­sa­men und pri­mi­ti­ven Lager­welt eines Konzentrationslagers.
  8. Tota­li­ta­ris­mus wird eine glo­ba­le Vor­herr­schaft erstre­ben. Dem die­nen ein schran­ken­lo­ser Mili­ta­ris­mus und die Prin­zi­pi­en zur Kriegs­pro­pa­gan­da (sie­he mein ver­link­ter Bei­trag zur Beschrei­bung Mili­ta­ris­mus und Prin­zi­pi­en zur Kriegspropaganda).
  9. Tota­li­ta­ris­mus bedeu­tet das end­gül­ti­ge Ende aller demo­kra­ti­schen sowie ethisch-mora­li­schen Wer­te der bis­he­ri­gen, klas­si­schen Moderne.

XV. WISSEN & TUN

… sind zwei ver­schie­de­ne Dinge.

Wis­sen – ja, dar­aus resul­tie­rend könn­te man kla­gen – man kann auch abwar­ten – man kann auch einen Dis­kurs füh­ren oder inter­pre­tie­ren. Ver­än­de­rung ent­steht aber aus einem Über­lau­fen, wenn das dia­lek­ti­sche Maß voll ist und schlag­ar­tig eine Quan­ti­tät in eine neue Qua­li­tät umschlägt. So war es schon immer im Lau­fe der Geschichte.

Die neue Qua­li­tät unse­rer Gegen­wart gegen­über Ereig­nis­sen in der Geschich­te ist die, dass es dann bereits zu spät sein kann für die gesam­te Zivi­li­sa­ti­on. Die neue Quan­ti­tät wäre gekenn­zeich­net durch maß­lo­se, glo­ba­le Destruk­ti­on und das Ende der Zivilisation.

Tun ist also drin­gend ange­sagt – ange­sagt für Jeden, der hier Hoff­nung für eine neue, tei­len­de, dezen­tra­le Gesell­schaft mit einer VOXPOPULI in einer NEUEN MODERNE sowie neue dezen­tra­le Öko­no­mie bzw. Res­sour­cen­tei­lung ver­bun­den mit gemein­sa­men ethisch und mensch­lich-mora­li­schen Leit­wer­ten als glo­ba­le Lösung hegt.

Men­schen – wacht auf! Wählt eine Par­tei – und ihr wählt den Tota­li­ta­ris­mus und Krieg. Oder – wählt einen Run­den Tisch und ihr wählt eine Chan­ce auf eine neue VOXPOPULI und Menschlichkeit.

VOXPOPULI– das ist das Eli­xier für die ein­zig wah­re Demo­kra­tie im glo­ba­len Frie­den und gegen Kei­me der Dik­ta­tur. Sie ist essen­ti­ell und exis­ten­ti­ell für die glo­ba­le Zukunft unse­rer Genera­ti­on und Kin­der. Nur sie sichert Fort­be­stehen und Wei­ter­ent­wick­lung gesell­schaft­li­cher Einheiten.

Die VOXPOPULI einer NEUEN MODERNE - Sie muss nur funk­tio­nie­ren - unab­hän­gig davon, ob eine Wil­lens­be­kun­dung eine Mehr­heit erlangt oder nicht. Und, sie funk­tio­niert nur dort, wo ein kon­struk­ti­ver und frei­er Mei­nungs­aus­tausch statt­fin­den kann unter Mit­men­schen mit Moral und Ver­stand ohne tie­ri­sche Instink­te, unab­hän­gig ihrer Reli­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ohne Angst vor Ver­lust von Anse­hen, Gesund­heit, Exis­tenz, Per­sön­lich­keits­rech­ten, Stand oder Stellung.

Trotz­dem ist jede künf­ti­ge VOXPOPULI immer wie­der in Fra­ge zu stel­len und jeder Ansatz von Macht­be­stre­bun­gen zwangs­läu­fig aus­zu­schlie­ßen – sonst kann ihr Anspruch über­haupt nicht funktionieren.

Heu­te fällt die Ent­schei­dung, ob es ein Aus oder eine Fort­ent­wick­lung der Spe­zi­es Mensch geben wird. Wäh­len wir eine Fort­ent­wick­lung zur Spe­zi­es “Ver­um Homi­nem” (der wah­re Mensch).

XVI. VOXPOPULI – MODELL FÜR DEMOKRATIE

Doch, was bedeu­tet VOXPOPULI – dazu fol­gen­des Modell:

Stell dir vor – das Modell eines VOX­PO­PU­LI-Regel­krei­ses für eine NEUE MODERNE. Es soll Grund­prin­zi­pi­en des Mit­ein­an­ders ver­pflich­tet sein, u. a. folgenden:

  • Frei­heits­recht und Pri­vat­sphä­re sind Grund­rech­te und sicherzustellen;
  • Mach­struk­tu­ren sind stark zu begren­zen, tem­po­rär stark ein­zu­schrän­ken, Struk­tu­ren ohne Kon­trol­le zwin­gend auszuschließen;
  • Alle Betei­lig­ten gehen respekt­voll mit­ein­an­der um;
  • Alle Betei­lig­ten kön­ne sich direkt an der Ent­schei­dungs­bil­dung beteiligen;

Betrach­ten wir zunächst das The­ma wie in einem Ansatz zu einem »Qua­li­täts­ma­nage­ment«. Wie macht man eine Orga­ni­sa­ti­on erfolg­reich, so dass der Kun­de und alle Betei­lig­ten Nut­zen dar­aus zie­hen? Man schafft einen Kreis­lauf der stän­di­gen Ver­bes­se­rung. Tut man es nicht, “geht der Laden vor die Hunde”.

Wie macht man eine Gesell­schaft erfolg­reich, so dass ihre Mit­glie­der Nut­zen und eine gemein­sa­me Zufrie­den­heit erfah­ren? Man unter­stellt alle Grund­la­gen und die Demo­kra­tie einem Pro­zess der stän­di­gen Ver­bes­se­rung - einem Kreis, der sich immer­wäh­rend dreht.

Das Pro­blem der aktu­el­len Herr­schafts­form – sie ist so igno­rant, kei­ne Ver­bes­se­rung zu benötigen.

Hier mein Vor­schlag in Form einer Gra­fik als Grund­la­ge eines Dis­kur­ses oder zur Weiterentwicklung:

Gra­fik Autor Wol­le Ing

Die Gra­fik lässt Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum. Der Run­de Tisch soll dar­über ent­schei­den. Es ist eine Idee, mehr eine Visi­on - in die Run­de gewor­fen. Die Gra­fik ver­weist aber auf ein Grund­pro­blem - das Pro­blem, dass nach aktu­el­ler Demo­kra­tie­funk­ti­on (1.) eben kei­ne Ver­bes­se­rung der demo­kra­ti­schen Grund­la­gen ein­tritt (sich Nichts ver­bes­sern wird - es also Still­stand und Rück­schritt geben wird) und (2.) der Sou­ve­rän nicht der wirk­li­che Herr­scher ist (er aber beherrscht wird durch einen unkon­trol­lier­ten Lob­by­is­mus und eine Hege­mo­nie des Finanz­ka­pi­tals. Um dem gegen­zu­wir­ken, wur­de das vor­lie­gen­de Modell geschaf­fen, in dem der Sou­ve­rän eine wirk­li­che Kon­trol­le über alle Gewal­ten ausübt.

»VOX­PO­PU­LI-Regel­kreis« bedeu­tet, dass ein Gesell­schafts­pro­zess einer real-demo­kra­ti­schen Ent­wick­lung in einer Umge­bung eines kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rungs­pro­zes­ses (Abk. KVP) per­ma­nent sicher­ge­stellt wird.

VOXPOPULI als Sinn­bild einer NEUEN MODERNE -
denn die alte hat jäm­mer­lich versagt!

Die Funk­ti­on der VOXPOPULI ist ein­zig dadurch sicher­ge­stellt, weil das Gebil­de eben den KVP (in sich) beinhal­tet – also eine Demo­kra­tie in Bewe­gung. Die Welt hat sich immer nur zum Guten ent­wi­ckelt, weil es Men­schen gab, die Din­ge hin­ter­frag­tem und weil es Ver­bes­se­rungs­pro­zes­se gab, wie auch immer die sich in der Geschich­te darstellten.

Im Modell wer­den nicht Men­schen gema­na­ged, son­dern Men­schen ste­hen auf und mana­gen den Auf­bau, das Sys­tem einer Demo­kra­tie und sei­ner Grund­la­gen. Das ist das Beson­de­re - der Sou­ve­rän hat hier erst wirk­lich einen direk­ten Ein­fluss und Kontrolle.

Das Modell soll einen Weg für eine Welt in Frie­den, Tei­len, Offen­heit, Viel­falt, Tole­ranz sowie gemein­sa­mer dezen­tra­ler, gerech­ter Nut­zung aller Res­sour­cen dar­stel­len. Es ist ein Modell einer Demo­kra­tie neu­en, wah­ren Typus.

Im Grund­satz erfor­dert das Modell noch die Imple­men­tie­rung von Ideen zu einer neu­en öko­no­mi­schen Visi­on. Wir benö­ti­gen einen neu­en Wachs­tums­be­griff. Wachs­tum wäre nicht auto­ma­tisch gleich­zu­set­zen mit einem höhe­ren Ver­brauch an Res­sour­cen oder mit der Ver­meh­rung von Geld. Wachs­tum soll­te das Gedei­hen der Gesell­schaft zum Schwer­punkt haben, das die Aus­brei­tung in Ana­lo­gie zum Gedei­hen der Bio­sphä­re beinhal­tet. Wachs­tum eines abge­grenz­ten Sys­tems soll­te nicht gegen die Sys­tem­um­ge­bung son­dern in Har­mo­nie mit der Sys­tem­um­ge­bung erfol­gen, wor­auf der Begriff Nach­hal­tig­keit basiert.

Die Suche nach Lösungs­we­gen und ihre Umset­zung ist eröffnet.

Der Regel­kreis kann als Bei­spiel für Euro­pa und die Welt eine Basis schaf­fen zum Han­deln gegen Atom­waf­fen, Rüs­tung, Waf­fen­pro­duk­ti­on, Waf­fen­lie­fe­run­gen, unkon­trol­lier­ten Lob­by­is­mus, glo­ba­le (juris­tisch nach wie vor nicht gedeck­te) Mas­sen­über­wa­chung und die Hege­mo­nie des Finanz­ka­pi­tals – zum Han­deln gegen wah­re Kriegs-, Ter­ror- und Flucht­ur­sa­chen - zum Han­deln für einen sinn­haf­ten Ein­satz aller die Gesell­schaft tra­gen­den Tech­no­lo­gien - zum Han­deln für ein neu­es Gesell­schafts- und Wirtschaftssystem.

XVII. 10-PUNKTE-PROGRAMM

Macht­miss­brauch und Total­über­wa­chung und erfor­dern drin­gend ein Han­deln gegen Ursa­chen und Aus­wüch­se. Das zuvor behan­del­te VOX­PO­PU­LI-Modell für eine NEUE MODERNE wird durch fol­gen­de vor­ge­schla­ge­ne Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für Sofort­maß­nah­men hin­ter­legt, die ein Run­der Tisch u.a. behan­delt und beschließt.

Teil 1 – Herr­schafts­prin­zi­pi­en und - Maßnahmen

Sou­ve­rän: Der Begriff Sou­ve­rän wird als all­ge­mein gül­ti­ge staat­li­che Defi­ni­ti­on gesell­schaft­lich ver­an­kert. Der ver­meint­li­che Sou­ve­rän in Deutsch­land – die Men­schen der Gesell­schaft, die ihre Macht­aus­übung in der Ver­gan­gen­heit an Par­la­men­ta­ri­er abge­tre­ten hat­ten, Par­la­men­ta­ri­er - die die­se Ver­ant­wor­tung nicht in vol­lem Umfang wahr­nah­men – die­ser Sou­ve­rän ist als sol­cher wie­der mit obers­ter Staats­ge­walt zu ver­se­hen durch einen grund­le­gen­den Wan­del in der Demo­kra­tie-Aus­übung. Direk­te und Basis-Demo­kra­tie der Men­schen der Gesell­schaft wer­den in Form einer prak­ti­zier­ten Volks­sou­ve­rä­ni­tät als fun­da­men­ta­le Staats­ge­walt ver­an­kert. Die Bestim­mung des Arti­kel 20 Abs. 2 Grund­ge­setz (GG) wird dahin­ge­hend geän­dert: „Alle Staats­ge­walt geht direkt & unmit­tel­bar vom Vol­ke aus. Sie wird in kon­sti­tu­ti­ven Volks­ab­stim­mun­gen oder -ent­schei­den ausgeübt.“

Par­la­ments­prin­zip: Das par­la­men­ta­ri­sche Par­tei­en­prin­zip ist durch ein Prin­zip der mit­tel­ba­ren Staats­ge­walt zu erset­zen, das Legis­la­ti­ve, Exe­ku­ti­ve und Judi­ka­ti­ve in kur­zen 2-Jah­res-Peri­oden an immer wech­seln­de Orga­ni­sa­ti­ons­eig­ner abre­chen­bar, trans­pa­rent, streng und zu jeder Zeit aus­tausch­bar dele­giert. Dar­in herrscht das Prin­zip: „Nur die Gesell­schaft und Nie­mand Ande­res kann innen- und außen­po­li­tisch über die Visi­on, den Weg, das Werk­zeug, das Ziel und Aus­nah­men ent­schei­den.“ Nur die Men­schen der Gesell­schaft selbst sind als Sou­ve­rän ver­fas­sungs­ge­bend und ste­hen über der Verfassung.

Demo­kra­tie­prin­zip: Eine bis­he­ri­ge schein­bar mit­be­stim­men­de Funk­ti­on aller Men­schen (durch Wah­len und unmit­tel­ba­res Abtre­ten der Macht an Par­la­men­ta­ri­er) wird ersetzt durch eine Alles ent­schei­den­de Gesell­schafts­ver­samm­lung. Die bis­he­ri­ge indi­rek­te bzw. reprä­sen­ta­ti­ve Demo­kra­tie wird damit ersetzt durch eine sach­un­mit­tel­ba­re Direkt-Demo­kra­tie – eine VOXPOPULI (Stim­me der Men­schen der Gesell­schaft). Das „lang­läu­fi­ge“ Herr­schafts­sys­tem der Poli­ti­schen Klas­se mit „gewähl­ten“ von Lob­by­is­ten kor­rum­pier­ten Par­tei-Füh­rern wird dar­in ersetzt. Die VOXPOPULI wird geprägt durch Prin­zi­pi­en und einer Kul­tur des Tei­lens (Geben und Neh­men sowie For­dern und För­dern), eines frak­ta­len Sys­tems (Ver­zah­nung und För­de­rung von dezen­tra­ler Struk­tur und Anwen­dung gesell­schaft­li­cher Ein­hei­ten, Schlüs­sel­tech­no­lo­gien und -res­sour­cen) und unstruk­tu­rier­ter Gemeinschaften.

Euro­pa: Eine euro­päi­sche indi­rek­te Demo­kra­tie­aus­übung ist im Grund­satz eben­falls gekenn­zeich­net durch Lob­by­is­mus und Macht­ent­frem­dung bei den Dele­gier­ten des Euro­päi­schen Par­la­ments. Die bestehen­de Euro­päi­sche Bür­ger­initia­ti­ve steht als Ergän­zung des Ver­tra­ges von Maas­tricht, einem bestehen­den Peti­ti­ons­recht sowie Beschwer­de­recht beim Euro­päi­schen Bür­ger­be­auf­trag­ten. Auf­ge­türm­te inhalt­li­che und büro­kra­ti­sche Hür­den erschwe­ren bzw. ver­hin­dern eine Benut­zung die­ser Werk­zeu­ge in der Pra­xis. Direk­te Basis­de­mo­kra­tie einer euro­päi­schen Öffent­lich­keit ist fak­tisch nicht exis­tent. Ihre Ent­wick­lung und För­de­rung zu einem Pri­mat in der Euro­päi­schen Poli­tik und einem grund­sätz­li­chen Umbau der Struk­tur und des Wir­kens des EU-Par­la­ments ist durch Deutsch­land zu initiieren.

Sou­ve­rä­ni­tät und ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät des Staa­tes: Deutsch­land muss 75 Jah­re nach Ende des 2. Welt­krie­ges (!) sei­ne vol­le Sou­ve­rä­ni­tät wie­der­erhal­ten. De fac­to ist das Land nach wie vor von West­al­li­ier­ten bestimmt und steht nach wie vor ohne eige­ne inne­re Sou­ve­rä­ni­tät da. De fac­to ste­hen nach wie vor die zu ver­ur­tei­len­den Ver­bre­chen Deutsch­lands im 2. Welt­krieg vor den her­vor­ra­gen­den kul­tu­rel­len, geis­ti­gen und wis­sen­schaft­li­chen Errun­gen­schaf­ten Deutsch­lands in sei­ner gesam­ten Geschich­te. Das 1949 im Ergeb­nis des 2. Welt­krie­ges beschlos­se­ne Grund­ge­setz war von Beginn an eine Über­gangs­lö­sung. Bis heu­te hat sich das Land kei­ne eige­ne Ver­fas­sung geben. Ein Alli­ier­tes Vor­be­halts­recht wirkt immer noch als Schein­lö­sun­gen und in Grund­zü­gen, die eine ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät und Sou­ve­rä­ni­tät Deutsch­lands nach wie vor aus­schlie­ßen. Die Sowjet­uni­on hat sich im Ergeb­nis des Zwei-plus-Vier-Ver­tra­ges als ein­zi­ge Besat­zungs­macht offi­zi­ell zurück­ge­zo­gen. Ein gesell­schaft­li­cher Dia­log über die­se Tat­sa­che fin­det nicht statt. Es exis­tiert eine bedin­gungs­lo­se Unter­ord­nung unter glo­ba­les Hege­mo­nie­stre­ben der USA. Auf­grun­des­sen ist in frei­er, direk­ter Selbst­be­stim­mung eine unab­hän­gi­ge Kom­mis­si­on mit Ver­fü­gungs­ge­walt zu bil­den zur Prü­fung, Hin­ter­fra­gung und Fest­le­gung von Maß­nah­men zur Bil­dung einer Ver­fas­sung sowie Her­stel­lung von Sou­ve­rä­ni­tät und ter­ri­to­ria­len Integrität.

Teil 2 – Sicher­heits­prin­zi­pi­en- und maßnahmen

Gene­ral­ver­dacht: Ver­bot des Gene­ral­ver­dachts und einer inof­fi­zi­el­len, kon­spi­ra­ti­ven oder sons­tig ver­deckt erfol­gen­den anlass- und ver­dachts­un­ab­hän­gi­gen Total­über­wa­chung, die all­ge­mein dem Men­schen­recht, dem Völ­ker­recht sowie euro­päi­schen und natio­na­len Grund­ord­nung wider­spricht. Das bestehen­de Geset­zes­werk wird dahin­ge­hend über­prüft und ange­passt. Ergän­zend nimmt eine unab­hän­gi­ge par­la­men­ta­ri­sche Kom­mis­si­on die Arbeit auf zur Prü­fung, Hin­ter­fra­gung und Fest­le­gung von Maß­nah­men über den aktu­el­len Stand in Deutsch­land bei der Umset­zung des Arti­kel 12, der Reso­lu­ti­on 217 A (III) der UN-Gene­ral­ver­samm­lung vom 10.12.1948, All­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te (Quel­le » UN.org).

Offi­zi­el­ler Pro­test und Erwar­tung: Das Erken­nen von Total­über­wa­chung und völ­ker­rechts­wid­ri­ger Spio­na­ge gegen Pri­vat­sphä­re, öffent­li­che Orga­ni­sa­tio­nen sowie Ein­rich­tun­gen und die Wirt­schaft erfor­dert eine unmit­tel­ba­re, förm­li­che Ein­be­stel­lung des Bot­schaf­ters des betref­fen­den Staa­tes zur Ver­deut­li­chung der deut­schen Hal­tung sowie Ein­for­de­rung einer sofor­ti­gen Ein­stel­lung der Akti­vi­tä­ten. Sämt­li­che Stand­or­te in Deutsch­land, von denen Geheim­dienst­ak­ti­vi­tä­ten der jewei­li­gen Staa­ten aus­ge­hen, sind sofort zu schlie­ßen. Eine Schlie­ßung von Geheim­dienst­stand­or­ten in ande­ren EU-Staa­ten ist durch Deutsch­land zu unter­stüt­zen bzw. zu initi­ie­ren. Im Fall der Über­wa­chungs- und Spio­na­ge­af­fä­re 2013 betrifft das die USA und Groß­bri­tan­ni­en. Die deut­sche Hal­tung gegen völ­ker­rechts­wid­ri­ge Über­wa­chungs­ak­ti­vi­tä­ten ist auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne zu verdeutlichen.

Aktu­el­le Maß­nah­men gegen Spio­na­ge: Groß­bri­tan­ni­en hat mit sei­nen ille­ga­len Geheim­dienst­ak­ti­vi­tä­ten ele­men­tar gegen gel­ten­des EU-Recht und freund­schaft­li­che, part­ner­schaft­li­che Regeln ver­sto­ßen. Maß­nah­men gegen die­sen Bruch sind auf natio­na­ler Ebe­ne unmit­tel­bar zu tref­fen und auf euro­päi­scher Ebe­ne eine Dis­kus­si­on und Ent­schei­dun­gen, ins­be­son­de­re eine inter­na­tio­na­le Ver­ur­tei­lung zu initi­ie­ren. Ana­log ist das Ver­hal­ten der USA zu bewer­ten, die das trans­at­lan­ti­sche Bünd­nis durch ihr Ver­hal­ten in Fra­ge stellt. Das bila­te­ra­le Ver­trags­werk mit den USA ist durch eine par­la­men­ta­ri­sche Kom­mis­si­on zu prü­fen und zu hinterfragen.

Schlüs­sel­tech­no­lo­gien der Kom­mu­ni­ka­ti­on: Tech­no­lo­gien in Deutsch­land für Netz­werk­ein­rich­tun­gen, wie Netz­werk­kno­ten, Soft­ware­lö­sun­gen, Diens­te-Pro­vi­der für Inter­net oder Sozia­le Netz­wer­ke, Daten­ban­ken, Ser­ver­ap­pli­ka­tio­nen (ins­be­son­de­re Micro­soft-basier­te Lösun­gen), Kom­mu­ni­ka­ti­on und Daten­ver­kehr wer­den auf ihre Inte­gri­tät hin geprüft, um ein wei­te­res, unge­hin­der­tes »Anzap­fen« sowie ille­ga­le Ver­ar­bei­tung von pri­va­ten, öffent­li­chen oder unter­neh­mens­ei­ge­nen Daten zu ver­hin­dern. Eige­ne natio­na­le und euro­päi­sche Lösun­gen sind öffent­lich kon­trol­liert und geför­dert zu prü­fen sowie schnellst­mög­lich zu ent­wi­ckeln bzw. zu implementieren.

Geheim­diens­te, Armee und Poli­zei: Eine direkt-demo­kra­ti­sche und öffent­li­che Kon­trol­le und Füh­rung über alle deut­schen Nach­rich­ten­diens­te, die Bun­des­wehr und die Bun­des­po­li­zei sowie ein Maß­nah­me­ka­ta­log für Trans­pa­renz über die Geheim­diens­te wer­den unmit­tel­bar ein­ge­lei­tet. Die Funk­ti­on der Geheim­diens­te wird vor­erst in Fra­ge gestellt, einer umfas­sen­den Kon­trol­le unter­zo­gen und mit zu erlas­sen­den Sofort­maß­nah­men für das wei­te­re Wir­ken hin­ter­legt. Berich­te von Kon­troll­gre­mi­en, die der Sou­ve­rän ein­ge­setzt hat, wer­den künf­tig mit Voll­stän­dig­keits­er­klä­run­gen unter Eid erstat­tet. Bericht­erstat­ter und Volks­ver­tre­ter haf­ten per­sön­lich nach gel­ten­dem Recht und Gesetz für ihre dies­be­züg­li­chen Akti­vi­tä­ten. Eine flä­chen­de­cken­de inner­deut­sche und -euro­päi­sche Ver­wen­dung von Cyper-Aus­späh­pro­gram­men oder -Schad­pro­gram­men, wie XKeys­core wird sofort ein­ge­stellt. Eine ver­dachts­be­zo­ge­ne Ver­wen­dung wird nur unter strengs­ter Prü­fung und Kon­trol­le im Ein­zel­fall eben­falls unter direkt-demo­kra­ti­scher und öffent­li­cher Kon­trol­le zuge­las­sen. Die Sicher­heits­po­li­tik und Dok­trin zum Ein­satz der Bun­des­wehr wird grund­sätz­lich auf einen frie­dens­er­hal­ten­den und Ver­tei­di­gungs­cha­rak­ter hin neu bestimmt. US-geführ­te Ein­sät­ze von Stütz­punk­ten in Deutsch­land aus wer­den sofort ein­ge­stellt. Zeit­gleich wer­den alle NATO-Stütz­punk­te mit Atom­waf­fen auf deut­schem Ter­ri­to­ri­um unmit­tel­bar geschlos­sen und das Atom­waf­fen­po­ten­zi­al abge­zo­gen. Kriegs­ein­sät­ze der Bun­des­wehr sind zu been­den. Lau­fen­de Kriegs­kon­tin­gen­te sind unmit­tel­bar und voll­stän­dig abzu­zie­hen (inkl. Mili­tär­be­ra­ter) und das vor Ort befind­li­che Waf­fen­ar­se­nal voll­stän­dig zu ver­nich­ten. Im Fol­gen­den ist die Mit­glied­schaft der BRD in der NATO zu been­den. Ein alter­na­ti­ves, rein def­fen­si­ves Sicher­heits­bünd­nis ist neu zu ent­schei­den. Das gesam­te deut­sche Waf­fen­ar­se­nal und lau­fen­de Waf­fen­be­schaf­fungs­pro­jek­te wer­den unter die­sen Aspek­ten ana­ly­siert und neu gere­gelt. Not­wen­di­ge Arse­n­al­re­du­zie­run­gen wer­den kurz­fris­tig umge­setzt. Waf­fen­lie­fe­run­gen, finan­zi­el­le Hil­fen zur Waf­fen­be­schaf­fung und Mili­tär­be­ra­tung an Kriegs­par­tei­en in Kri­sen­re­gio­nen unter huma­ni­tä­re­rem oder sons­ti­gem Vor­wand wer­den ausgeschlossen.

Deut­sche Außen­po­li­tik: Im Kon­text und als Vor­aus­set­zung des vor­an­ge­gan­ge­nen Punk­tes erfährt die deut­sche Außen­po­li­tik eine grund­sätz­li­che Neu­be­wer­tung unter Grund­prin­zi­pi­en zur Frie­dens­er­hal­tung, Nicht­ein­mi­schung, Ach­tung ande­rer Tra­di­tio­nen, Kul­tu­ren, Völ­ker und Reli­gio­nen, unab­hän­gig von poli­ti­schen und öko­no­mi­schen Hege­mo­nie­be­stre­bun­gen, zur getreu­en Ein­hal­tung der Völ­ker- und Men­schen­rech­te und zur glo­ba­len Part­ner­schaft, Gleich­be­rech­ti­gung und Ent­wick­lung, zur Lösung drän­gen­der glo­ba­ler Grund­fra­gen. Genau die­ses Vor­ge­hen ist die frucht­bars­te und wich­tigs­te Quel­le der Sicher­heit im Inneren.

XVIII. VISION für eine NEUE MODERNE

STELL DIR VOR,
es herrscht Tota­li­ta­ris­mus in die­sem Land und kei­ner leis­tet Widerstand –
trotz­dem kommt zu jeder Zeit der Geheim­dienst unge­fragt Online zu Dir nach Hause.

STELL DIR VOR – Tota­li­ta­ris­mus herrscht zuneh­mend – ja, er ist schon angekommen.

STELL DIR VOR – die herr­schen­den Demo­kra­ten – die dunk­le Sei­te der Macht ist ihr Beweggrund.

STELL DIR VOR – Tota­li­ta­ris­mus ist der Bru­der von Staats­ex­tre­mis­mus und eine Stei­ge­rungs­form von Imperialismus.

STELL DIR VOR – der tota­le Staat hat ein ent­schei­den­des Merk­mal – den Ter­ror, den wir bereits in Form von wahn­wit­zi­ger Über­wa­chung über uns erge­hen lassen.

STELL DIR VOR – die Mensch­heit benö­tigt mas­si­ven und orga­ni­sier­ten Wider­stand gegen Tota­li­ta­ris­mus, gegen Geheim­dienst-Abhör­zen­tra­len, gegen die tota­le Überwachung.

STELL DIR VOR – wir geben uns nicht mit Tota­li­ta­ris­mus und fol­gen­dem Cha­os, Anar­chie, Krie­gen und Unter­gang ab.

STELL DIR VOR – wir haben eine Men­ge Poten­ti­al und unse­re Erfah­run­gen gegen die­se Gefahr.

STELL DIR VOR – wir kön­nen Auf­klä­rung leis­ten und Eini­ge aus der Mas­se der macht­kon­for­men und höri­gen Men­schen wachrütteln.

STELL DIR VOR – die Sache gewinnt zuneh­mend Unter­stüt­zung aus den Rei­hen der Basis von Par­tei­en und Gewerk­schaf­ten, die sich für die neue VOXPOPULI aus ihrem bis­he­ri­gen Kor­sett befreien.

STELL DIR VOR – die­ser wab­be­li­ge Lügen­kör­per der par­la­men­ta­ri­schen Demo­kra­tie in Euro­pa wird durch sanf­ten Druck, Nicht-Wahl und gewalt­frei zum Bers­ten gebracht.

STELL DIR VOR – die­se Par­la­men­ta­ri­er wer­den dann für ihre Amts­eid­ver­let­zun­gen zur Rechen­schaft gezo­gen. Dabei gilt es nicht, Glei­ches mit Glei­chem zu ver­gel­ten - Maß­stab bil­det die mensch­li­che Intelligenz.

STELL DIR VOR – wir wol­len die Welt nicht nur inter­pre­tie­ren, son­dern sie mit neu­er Demo­kra­tie in Form der VOXPOPULI in einer NEUEN MODERNE fried­lich ver­än­dern und mit Wür­de ausstatten.

STELL DIR VOR …

  • eine Gesell­schaft auf neu­er Stu­fe der Mitbestimmung,
  • eine direkt-com­mu­ni­ta­ti­ve Rech­te- und Human­ge­sell­schaft ohne Defor­ma­ti­on zu kor­rup­ten, effek­ti­ven Dienst­leis­tern von öko­no­mi­schen Interessen-Komplexen,
  • eine Gesell­schaft des Tei­lens mit dezen­tra­len, föde­ra­len Struk­tu­ren (zum Geben und Neh­men, zum For­dern und Fördern),
  • eine freie Zugangs­ge­sell­schaft frak­ta­ler Struk­tu­ren, mit Tole­ranz und Neutralität,
  • eine Gesell­schaft basie­rend auf einer mensch­li­chen Leit­li­nie, in der Wis­sen­schaft, Mythos, Sein, Nicht­sein und das Sein der Natur sich logisch mit­ein­an­der verzahnen.

STELL DIR VOR – wir haben eine Zukunft ohne maß­lo­se Destruk­ti­on und die Men­schen schaf­fen den Umbruch. Eine Epo­che einer glo­ba­len NEUEN MODERNE stän­de uns bevor.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.