Globaler Status quo am Abgrund

Analyse Port Woling - Befreit von Intelligenz verblasst der Glanz von Ehrentexten vor den Abgründen menschlicher Umnachtung. Der globaler Status quo steht am Abgrund.


Glanz und Abgründe von Ehrentexten

Politgaukler

Aktu­ell erle­ben wir eine bei­spiel­lo­se Insze­nie­rung einer beson­ders von deut­schem Boden aus sicher­ge­stell­ten glo­ba­len Pan­de­mie, ja eines Krie­ges des obers­ten Mono­pol­ka­pi­tals gegen die mensch­li­che Zivilisation.

Man muss kein Epi­de­mio­lo­ge oder Viro­lo­ge sein, um zu erken­nen, war­um das so ist. Men­schen­ver­stand, Beob­ach­tung und etwas Dia­lek­tik allein rei­chen aus, um allein aus der his­to­risch kur­zen Frist von 1,5 Jah­ren zu erken­nen, wie Regie­ren­de, die → Poli­ti­sche Klas­se und ihre Leit­me­di­en Tat­sa­chen fälsch­ten, täu­schen­de Sta­tis­ti­ken schu­fen, wis­sen­schaft­li­che Grund­la­gen beug­ten, Mas­sen mani­pu­lier­ten sowie die Geld­druck­ma­schi­nen anwar­fen, um maß­los und unbän­dig Kapi­tal an Groß­ak­tio­nä­re zu verteilen.

Dabei begann Alles schon vor Jahren.

Offen­sicht­lich wur­de auch, wie sie eine unbän­di­ge Angst in die Gesell­schaft streu­ten, in der die Läm­mer ihren Schläch­tern frei­wil­lig folgen.

War­um das so ist, kann im his­to­ri­schen Kon­text an vie­len Bei­spie­len und Unter­su­chun­gen logisch, plau­si­bel, als auch wis­sen­schaft­lich belegt wer­den - u.a. und ganz beson­ders mit dem Werk von Karl Marx [Das Kapi­tal]. Das Werk belegt die Gesetz­mä­ßig­keit die­ser Ent­wick­lung als auch die öko­no­mi­schen Grund­la­gen des kol­la­bie­ren­den und zuneh­mend aggres­si­ven Kapitalismus.

Eine tref­fen­de Fest­stel­lung traf schon vor Jahr­zehn­ten der Revo­lu­tio­när, Gue­ril­la­füh­rer, Arzt und Autor Ernes­to „Che“ Gue­va­ra (†ermor­det 1967, von 1956 bis 1959 zen­tra­ler Anfüh­rer der Rebel­len­ar­mee der Kuba­ni­schen Revo­lu­ti­on): „Demo­kra­tie ist nicht ver­ein­bar mit Finan­zo­lig­ar­chie.” Ein­drucks­voll bestä­tig­te sich die­se Aus­sa­ge beson­ders nach dem Schei­tern des sozia­lis­ti­schen Lagers. Das Kapi­tal kann skru­pel­lo­ser denn je agie­ren. Poli­ti­ker kön­nen lügen und kor­rup­te Geschäf­te betrei­ben, ohne Straf­ver­fol­gung befüch­ten zu müs­sen - in Grö­ßen­ord­nun­gen, dass sich die Bal­ken biegen.

Hass wird geschaf­fen und benutzt, um die voll­stän­di­ge Besei­ti­gung von Demo­kra­tie­an­sät­zen, Men­schen­rech­ten und der Pri­vat­sphä­re zu begrün­den, Pri­vi­le­gi­en ganz Weni­ger zu bewah­ren und Macht zu zemen­tie­ren. Der Geist, der hin­ter der Bana­li­tät des Bösen (Han­nah Arendt) zum Vor­schein kom­men soll, sind Gewalt­herr­schaft, die Nichts und Nie­mand behin­dert, Maxi­mal­pro­fit, höchs­te Kon­zen­tra­ti­on des Kapi­tals, die tota­le Kon­trol­le, Gesin­nungs­über­wa­chung, unge­brems­te Aus­beu­tung, Gleich­schal­tung, Neu­ord­nung und -auf­tei­lung der Welt sowie unge­hin­der­te Kriegsführung.

Mit Erlan­gung der abso­lu­ten tota­li­tä­ren Kon­trol­le durch die obers­te Olig­ar­chie - und erfolg­rei­chen Revo­lu­ti­on von Oben - wird die Poli­ti­sche Klas­se ihre Rol­le eines Kol­la­bo­ra­teurs des Sys­tems aus­ge­spielt haben.

Die vor­ge­gau­kel­te → Demo­kra­tie ist nur eine Medu­sa des men­schen­ver­ach­ten­den Sys­tems. Wah­len wer­den kei­ne Ände­rung bewir­ken. Das Wir­ken der Polit­gauk­ler hat Sys­tem - das der herr­schen­den Klas­se, aber nicht das des Wählers.

2021-06-12 - Flugblatt - Autor Woling
Flug­blatt - Port Woling

Eine Olig­ar­chie weni­ger beson­ders Pri­vi­le­gier­ter des obe­ren Finanz­ka­pi­tals führt in der Gegen­wart eine bei­spiel­lo­se Kon­zen­tra­ti­on des Kapi­tals durch. Deren Kapi­tal wächst expo­nen­ti­ell in gigan­ti­schen Aus­ma­ßen, ohne dass eine ana­lo­ge Akku­mu­la­ti­on des Kapi­tals statt­fin­det. Mit wach­sen­den Aus­sich­ten auf die All­macht wächst auch die Risi­ko­be­reit­schaft der Macher - bei der Gefahr ihres eige­nen und der Zivi­li­sa­ti­on Untergang.

Dabei über­stei­gen die Macht die­ser Olig­ar­chie und ihre öko­no­mi­schen Mög­lich­kei­ten die Poten­zia­le gan­zer füh­ren­der Staa­ten der west­li­chen Welt. Umso mehr wächst ihre Gier nach Begehr­lich­kei­ten von Regio­nen der Welt, die ihnen bis­her nicht zugäng­lich waren - z.B. im ara­bi­schen Raum (Regime-Chan­ge-Ope­ra­tio­nen die­nen dem), aber auch in Russ­land und Chi­na (wie seit 150 Jah­ren schon).

Der Wes­ten war immer Initia­tor zur Vor­be­rei­tung soge­nann­ter Farb­re­vo­lu­tio­nen, Regi­me­ch­an­ges und Desta­bi­li­sie­run­gen gan­zer Staa­ten - im Osten (u.a. Ukrai­ne) wie im ara­bi­schen und Mit­tel­meer­raum oder in Süd­ame­ri­ka -, Regio­nen, die ganz beson­ders die Gier des Wes­tens weck­ten. Der Wes­ten war/ist damit Orga­ni­sa­tor von allen Fol­gen wie Krieg, Ter­ror, Aus­gren­zung, Elend, Flucht und Ver­trei­bung. Das liegt in der Natur der Sache - im Mono­pol­ka­pi­ta­lis­mus begründet.

Dabei Ter­ro­ris­ten, Natio­na­lis­ten und Faschis­ten zu unter­stüt­zen, war noch immer legi­ti­mes Werk­zeug des trans­at­lan­ti­schen Pakts und sei­ner → Five Eyes (UKU­SA-Ver­ein­ba­rung).

Ende eines Traums

In die­sem Zuge wer­den Grund­la­gen des glo­ba­len Sta­tus quo, die bis­her all­ge­mei­ne Men­schen­rech­te und Frie­den annä­hernd sicher­ten, skru­pel­los und offen­siv in ihren Res­ten besei­tigt. Glo­ba­le Orga­ni­sa­ti­on die­ses Sta­tus, wie die UNO oder WHO sind nur noch Schat­ten ihrer selbst. Mit der Macht des Gel­des wur­den sie durch die glo­ba­le Olig­ar­chie geka­pert - und nicht nur sie, son­dern gan­ze Staaten.

Natio­na­le Grund­la­gen zum demo­kra­ti­schen Anspruch (u.a. das Grund­ge­setz der BRD) wer­den gna­den­los durch neue dik­ta­to­ri­sche Gesetz­ge­bun­gen im Eil­ver­fah­ren über­rollt und prak­tisch wider­recht­lich außer Kraft gesetzt.

Inter­na­tio­na­le Erklä­run­gen und Ehren­tex­te zur Siche­rung huma­nis­ti­scher Anlie­gen wur­den de-fac­to durch füh­ren­de Regimes des Wes­tens, den Trei­bern eines psy­cho­lo­gi­schen und akti­ven Krie­ges gegen die Mensch­lich­keit (wie der BRD, Frank­reich, wei­te­re), in den Boden gestampft. Um der insze­nier­ten Pan­de­mie einen Recht­sta­tus zu ver­schaf­fen, müss­ten die­se Grund­la­gen geän­dert wer­den. Die­se Mühe macht sich Nie­mand mehr?

Befreit von Intel­li­genz ver­blasst der Glanz von Ehren­tex­ten vor den Abgrün­den mensch­li­cher Umnach­tung. Der glo­ba­ler Sta­tus quo steht am Abgrund und vor einem wach­sen­dem → Mili­ta­ris­mus sowie NATO-Auf­marsch im Osten vor einem ver­hee­ren­den Krieg.

2021-04-15 - Flugblatt - Autor Woling
Flug­blatt - Port Woling

Die Situa­ti­on erin­nert an schlimms­te Ereig­nis­se einer → Eutha­na­sie im Drit­ten Reich . Die Macher eines neu­en → Faschis­mus und Tota­li­ta­ris­mus kom­men aus die­ser ver­bre­che­ri­schen “Num­mer” nicht mehr heraus.

Ihr Vor­ge­hen gleicht viel­leicht einem groß­an­ge­leg­ten medi­zi­ni­schen Expe­ri­ment an leben­den Objek­ten. Es stellt letzt­lich eine gigan­ti­sche men­schen­ver­ach­ten­de Akti­on des Kapi­tals dar, die Erin­ne­run­gen an das → »Pro­to­koll des Wahn­sinns« her­vor­ruft.

Ihre Gren­zen kön­nen sie nur noch vor einem Völ­ker­ge­richt auf­ge­zeigt bekom­men. Die Visio­nen von Frie­den, Rechts­staat und Demo­kra­tie waren ein Traum. Deut­lich zeigt sich - das obers­te Finanz­ka­pi­tal, Mili­ta­ris­mus und Tota­li­ta­ris­mus gehen gesetz­mä­ßig einher.

Globaler Status quo am Abgrund

Im Fol­gen­den sind eini­ge Erklä­run­gen und Ehren­tex­te, die ohne inhalt­li­che Ände­rung in ihrer Gül­tig­keit fak­tisch außer Kraft gesetzt wur­den, aufgeführt.

(1.) Eid des Hip­po­kra­tes (Arzt­ge­löb­nis, engl.: Quel­le: “Greek Medi­ci­ne - The Hip­po­cra­tic Oath”. www.nlm.nih.gov. Natio­nal Libra­ry of Medi­ci­ne - NIH. Retrie­ved 29 July 2020):

Ich wer­de nie­man­dem, auch nicht auf sei­ne Bit­te hin, ein töd­li­ches Gift ver­ab­rei­chen oder auch nur dazu raten.”

(2.) Die Rech­te des Pati­en­ten - Grund­le­gen­des Doku­ment zu den Pati­en­ten­rech­ten, Dekla­ra­ti­on von Lis­sa­bon (beschlos­sen auf der 34. Gene­ral­ver­samm­lung des Welt­ärz­te­bun­des in Lis­sa­bon 1981, revi­dier­te Fas­sung von der 171. Tagung des Rates, Bali, Indo­ne­si­en, Okto­ber 2005):

Der Pati­ent hat ein Recht auf Selbst­be­stim­mung, d.h. auf freie Ent­schei­dung in Bezug auf sei­ne Per­son. Der Arzt soll den Pati­en­ten über die Fol­gen sei­ner Ent­schei­dun­gen infor­mie­ren. Ein geis­tig zurech­nungs­fä­hi­ger erwach­se­ner Pati­ent hat das Recht, in jedes dia­gnos­ti­sche Ver­fah­ren oder jede The­ra­pie ein­zu­wil­li­gen oder die­se abzu­leh­nen. Der Pati­ent hat ein Recht, die für sei­ne Ent­schei­dun­gen not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen zu erhalten.”

(3.) Nürn­ber­ger Kodex (1947, Die zehn Punk­te des Nürn­ber­ger Kodex, im Ergeb­nis des Nürn­ber­ger Pro­zess gegen die Haupt­kriegs­ver­bre­cher, zen­tra­le ethi­sche Richt­li­nie der Gegen­wart zur Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung medi­zi­ni­scher, psy­cho­lo­gi­scher und ande­rer Expe­ri­men­te am Men­schen, Stel­lung­nah­me des I. Ame­ri­ka­ni­schen Mili­tär­ge­richts­ho­fes über „zuläs­si­ge medi­zi­ni­sche Ver­su­che”, Punkt 1):

Die frei­wil­li­ge Zustim­mung der Ver­suchs­per­son ist unbe­dingt erfor­der­lich. Das heißt, dass die betref­fen­de Per­son im juris­ti­schen Sin­ne fähig sein muss, ihre Ein­wil­li­gung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbe­ein­flusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vor­täu­schung oder irgend­ei­ne ande­re Form der Über­re­dung oder des Zwan­ges, von ihrem Urteils­ver­mö­gen Gebrauch zu machen; dass sie das betref­fen­de Gebiet in sei­nen Ein­zel­hei­ten hin­rei­chend ken­nen und ver­ste­hen muss, um eine ver­stän­di­ge und infor­mier­te Ent­schei­dung tref­fen zu können.”

(4.) Gen­fer Dekla­ra­ti­on des Welt­ärz­te­bun­des (1948, auf der 2. Gene­ral­ver­samm­lung des Welt­ärz­te­bun­des in Genf/Schweiz, in der erneu­er­ten Fas­sung der 68. Gene­ral­ver­samm­lung des Welt­ärz­te­bun­des in Chicago/USA, 2017):

Ich wer­de die Auto­no­mie und die Wür­de mei­ner Pati­en­tin oder mei­nes Pati­en­ten respek­tie­ren. … Ich wer­de mein medi­zi­ni­sches Wis­sen zum Woh­le der Pati­en­tin oder des Pati­en­ten und zur Ver­bes­se­rung der Gesund­heits­ver­sor­gung tei­len. … Ich wer­de, selbst unter Bedro­hung, mein medi­zi­ni­sches Wis­sen nicht zur Ver­let­zung von Men­schen­rech­ten und bür­ger­li­chen Frei­hei­ten anwenden.”

(5.) Erklä­rung von Hel­sin­ki - Stan­dard ärzt­li­cher Ethik (Dekla­ra­ti­on des Welt­ärz­te­bun­des zu Ethi­schen Grund­sät­zen für die medi­zi­ni­sche For­schung am Men­schen, von der 18. Gene­ral­ver­samm­lung des Welt­ärz­te­bun­des in Hel­sin­ki 1964 ver­ab­schie­det, Punkt 25):

Die Teil­nah­me von ein­wil­li­gungs­fä­hi­gen Per­so­nen an der medi­zi­ni­schen For­schung muss frei­wil­lig sein. Auch wenn es ange­mes­sen sein kann, Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge oder füh­ren­de Per­sön­lich­kei­ten der jewei­li­gen Gemein­schaft hin­zu­zu­zie­hen, darf kei­ne ein­wil­li­gungs­fä­hi­ge Per­son in ein For­schungs­vor­ha­ben auf­ge­nom­men wer­den, wenn sie nicht frei­wil­lig zustimmt.”

(6.) Grund­ge­setz für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (Aus­fer­ti­gungs­da­tum: 23.05.1949, Stand 29.9.2020, Arti­kel 2, Absatz 2):

Jeder hat das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit. Die Frei­heit der Per­son ist unverletzlich.”

Wehret den Anfängen

Das aktu­el­le Coro­na-Dra­ma ist nichts Ande­res als das Destruk­ti­ons­kom­man­do der herr­schen­den Klas­se. Ent­schei­den­de Metho­de zur Umset­zung ist eine mas­si­ve Angst- und Fein­pro­duk­ti­on. Fun­da­men­ta­le Rechts­grund­la­gen gera­ten dabei bru­tal unter die Räder. Wir ste­cken in einer gigan­ti­schen Lügen-Pan­de­mie, mit­ten in einer trans­na­tio­nal orches­trier­ten psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­ope­ra­ti­on gegen die Völ­ker (sie­he der ver­link­te, sach­kun­di­ge Beitrag).

Bei genau­es­ter und dia­lek­ti­scher Betrach­tung sehen wir - Zie­le, Stra­te­gie und Ver­bre­chen der Macher sind im glei­chen his­to­ri­schen Maß­stab ein­zu­ord­nen, wie die Ver­bre­chen des deut­schen Faschis­mus inkl. sei­ner Kriegs­ver­bre­chen bis vor einem 3/4 Jahr­hun­dert. Und alle Betei­lig­ten der deut­schen Poli­ti­schen Klas­se maß­geb­lich mit­ten­drin - in der Revo­lu­ti­on von Oben für eine Neu­en Welt­ord­nung nach dem Ver­schnitt des obers­ten Finanzkapitals.

Der glo­ba­ler Sta­tus quo steht am Abgrund. Deutsch­land leis­tet einen füh­ren­den Bei­trag zu die­ser ver­ach­ten­den Situa­ti­on. Wun­dern wir uns nicht. Wie beschrieb doch Sus­an Bonath (freie Jour­na­lis­tin) den Begriff Faschismus?

Faschis­mus ist eine kri­sen­be­dingt von Tei­len des Kapi­tals betrie­be­ne und finan­zier­te Radi­ka­li­sie­rung des bür­ger­lich-demo­kra­ti­schen Repres­si­ons­re­gimes in Rich­tung eines auto­ri­tä­ren bür­ger­li­chen Repres­si­ons­re­gimes, nicht mehr, nicht weniger.”

Und die Zeit die­ser Kri­se erle­ben wir seit eini­ge Jah­ren immer offen­sicht­li­cher. Das obers­te Finanz­ka­pi­tal stößt an sei­ne Gren­zen. Der Kapi­ta­lis­mus kol­la­biert. Dabei agiert er zuneh­men offen aggres­siv, tota­li­tär und krie­ge­risch. Zur Umset­zung sei­ner Zie­le macht er sich die Mas­se durch ver­schie­de­ne Feind­bil­der ängst­lich, radi­kal und gefü­gig. Jeden Wider­stand gilt es dabei unmit­tel­bar aus­zu­lö­schen. Kol­la­bo­ra­teu­re des Sys­tems wer­den geor­dert und agie­ren nach alten Mus­tern der Zeit vor 90 Jahren.

In die­ser Zeit stellt sich mir eine Fra­ge zum Slo­gan, den wir Alle ken­nen: “Weh­ret den Anfängen!”:

Jene, die ihn aus den Rie­gen der Poli­ti­schen Klas­se aktu­ell öfters wie­der­ho­len - haben sie begrif­fen, was das heißt?

NEIN! Sie begrei­fen Nichts - sie miss­brau­chen den Slo­gan nur zur Ver­schleie­rung ihrer eigent­li­chen Ziele.

Sie selbst sind die Anfän­ge - sie selbst sind das Pro­blem eines neu­en Faschismus.

Neo­fa­schis­mus dul­det die­se Anfän­ge - Neo­fa­schis­mus ent­wi­ckelt bewusst und nutzt die Bana­li­tät des Bösen!

Para­dox in die­ser Situa­ti­on scheint, dass Jene, die den Spruch zutiefst ernst neh­men und auf­recht danach han­deln, als Rela­ti­ver der Ver­bre­chen im Hit­ler­fa­schis­mus dif­fa­miert wer­den. Nein, es ist nicht para­dox - es hat Sys­tem - es ist ein Angriff gegen die ver­blie­be­nen Kräf­te der Mensch­lich­keit - ein Angriff auf die Anfän­ge eines Wider­stands gegen Tota­li­ta­ris­mus und tota­len Demo­kra­tie­ab­bau. Sie wer­den letzt­lich nur dis­kre­di­tiert, aus­ge­grenzt und mit Into­le­ranz über­schüt­tet, um ihren Wider­stand zu ersticken.

*

2021-02-23 - Flugblatt - Autor Woling
2021-02-23 - Flug­blatt - Autor Woling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.