Halb voll Wahrheit

Kolumne Port Woling - Fragen wir so wenig, weil Wahrheiten auch schmerzhaft sein können.


Ein Glas halb voll Wahrheit
Sarrazin und die Wähler

Sage mir, wes­sen Glas du ergrei­fen willst und ich sage dir die ande­re Hälf­te der Wahrheit.

Mich lehr­te einst mein Geschichts­leh­rer in der fünf­ten Schul­klas­se: “Fra­gen scha­det nicht.” Ich glau­be, er woll­te mir eine Lebens­ein­stel­lung ver­mit­teln. Er hat­te wohl Erfolg. Wie aber steht es mit den Antworten?

Kin­der haben kei­ne Schmer­zen mit ihren vie­len Fra­gen – Erwach­se­ne mit ehr­li­chen Ant­wor­ten oft­mals schon. Sind Kin­der dazu ver­dammt, kaum aus­rei­chen­de Ant­wor­ten zu bekom­men – und Erwach­se­ne, mehr Regeln auf­zu­stel­len, als Ver­ständ­nis zu wecken? Wo steht das geschrie­ben? Muss ich Ant­wor­ten von Jemand bekom­men oder kann ich sie mir nicht selbst beschaffen?

Ein’s scheint mir – wir fra­gen so wenig, weil Wahr­hei­ten auch schmerz­haft sein kön­nen. Oder wol­len wir nur nicht die vol­le Wahr­heit? Dabei soll­ten Tat­sa­chen im Leben immer hin­ter­fragt wer­den, um die ver­meint­lich gül­ti­ge Ant­wor­ten einer erneu­ten Prü­fung zu unter­zie­hen. Alles ist in Ver­än­de­rung – Alles ist in Bewe­gung – Alles steht im Zusam­men­hang – nur dadurch gibt es einen Pro­zess der stän­di­gen Verbesserung.

Was treibt den Men­schen vor­an – abge­se­hen von den Din­gen, die Jeder haben muss, wie den Hei­li­gen Sen­der RTL, raum­fül­len­de Full-HD-TV, das Weih­nachts-High­light Coca-Cola, den Wet­ter­fest­ma­cher Acti­mel und beim IM “Face­book” die Aktie sowie einen Account. Sind es nicht die Ant­wor­ten, nach denen der Mensch sucht?

Hin­ter­fra­gen ist das Eli­xier der Ver­än­de­rung. Neu­gier­de ist dein Weg­wei­ser im Dschun­gel des Unwissens.

Die Dia­lek­tik eines immer not­wen­di­gen Ver­bes­se­rungs­pro­zess prägt heu­te viel zu wenig unse­re Gesell­schaft. Unse­re Kul­tur des Mit­ein­an­ders ist zivi­li­siert durch Extre­mis­mus oder Halb­wahr­hei­ten. Eine Kul­tur des Mit­ein­an­ders? Wel­che Funk­ti­on erfüll­ten dann noch Kaba­le, Ellen­bo­gen, Fäus­te und sub­stanz­lo­se Kameradenbetrüger?

Aller­dings, die erwar­te­te Wahr­heit geht kol­la­te­ral ein­her. Neben ihr ste­hen oft schnel­le Ant­wor­ten mit klin­gen­der Pracht als Halb­wahr­hei­ten auf­ge­tra­gen. Was ist bes­ser – eine Glas halb voll Wahr­heit oder ein Glas halb leer mit Lügen. Es lügt ja Nie­mand – Lügen fas­sen sich nicht gut an – man nimmt lie­ber das Glas halb voll Wahr­heit. So bekom­men wir Ant­wor­ten, über die wir wenigs­tens jubeln können.

So – neh­men wir lie­ber Herrn Sar­ra­zin mit sei­nen Ant­wor­ten – wenn schon die Poli­ti­ker kei­ne haben – Punkt”, sagt sich der Bür­ger. Eine Fra­ge, die ich in die­ser Situa­ti­on nur lei­se stelle:

Die eine Sei­te der Medail­le ist das belieb­te Glas halb voll Wahr­heit. Was nun ist mit der ande­ren Seite?”

Und, tat­säch­lich – es gibt doch Bür­ger, die sagen: “Schluss mit täu­schen­den Halbwahrheiten!”

Da sind wir schon wie­der beim Herrn Sar­ra­zin, der sei­ne The­sen (Halb­wahr­hei­ten?) in rekord­ver­däch­ti­ge Gip­fel­hö­hen treibt. Was er nun betreibt mit sei­nem wei­te­ren Buch “Euro­pa braucht den Euro nicht”, gleicht den in süd­öst­li­chen Gefil­den übli­chen Hüh­ner­kämp­fen. Man hetzt die Betei­lig­ten auf­ein­an­der. Nicht der Stär­ke­re gewinnt. Und nicht die umste­hen­den Zuschau­er schöp­fen wirk­li­che Wer­te. Doch – der Diri­gent erfüllt sei­ne Visi­on – kos­te es alles Hüh­ner­blut der Welt. Dass dabei auch der Zuschau­er auf der Stre­cke bleibt, merkt er erst am Ende. Mit Halb­wahr­hei­ten gespickt, geht er, wie von spa­ni­schen Pica­do­res gepei­nigt, lang­sam aber sicher sei­nem Ende entgegen.

Die­ser Sar­ra­zin macht es mir ein­fach. Sein ers­tes Buch “Deutsch­land schafft sich ab” tön­te kla­re unüber­hör­ba­re Signa­le in die Welt. Wer erwar­tet da Neu­es im Sar­ra­zin-Wes­ten in sei­nem wei­te­ren Buch. Man könn­te fast zurück­po­sau­nen: “Sage mir, wes­sen Glas du nimmst und ich sage dir die ande­re Hälf­te der Wahr­heit.” Ein’s ist sicher – die­ser Sar­ra­zin pola­ri­siert – weg von eigent­li­chen Grundfragen.

Wann kommt ein Best­sel­ler “Deutsch­land schafft Sar­ra­zin ab”? Nehmt die­sen Mann von der Büh­ne der Volks­ver­dum­mung. Er über­trifft mit am Kern vor­bei­ge­hen­den Zweck­aus­sa­gen jeden macht­be­ses­se­nen Poli­ti­ker und die Gefähr­lich­keit einer Meu­te von tau­send Nazis. Mit Halb­wahr­hei­ten betreibt er eine gefähr­li­che Mas­sen­dem­ago­gie. Mas­sen las­sen sich unbe­wusst in eine belie­bi­ge, gefähr­li­che Fahr­spur hin­ein­ma­nö­vrie­ren. Der Bür­ger muss sich nicht selbst den Kopf zer­bre­chen. Herr Sar­ra­zin hat immer eine Antwort.

Kein Wun­der – das Hand­buch der Mas­sen­psy­cho­lo­gie ist das Hei­li­ge Buch des Herrn Sar­ra­zin. Das halb vol­le Glas hat dar­in ein eige­nes Kapi­tel. Jetzt schlägt er noch ver­söhn­li­che, wei­che Wor­te an. Wird er bald in Macht­po­si­ti­on getra­gen? Und sei­ne Ant­wor­ten wür­den in har­te unaus­weich­li­che Aus­sa­gen umschla­gen. Sei­ne ein­zi­ge Fra­ge wür­de dann lau­ten: “Wollt ihr die tota­le Lösung?” Und die Ver­sam­mel­ten wür­den alter­na­tiv­los rufen: “Jaaa!” Eine neue Kon­fron­ta­ti­on jen­seits eines zivi­li­sier­ten, fried­li­chen Wett­streits wäre gebo­ren – mit­ten in Euro­pa. Will das die­se Gemein­schaft – neue hei­li­ge Aus­ein­an­der­set­zun­gen im Namen sol­cher Macht­be­ses­se­ner, dass wie­der erbar­mungs­los Köp­fe rol­len – in sol­chen Men­gen, dass man kei­nen Hori­zont mehr vorfindet?

Die Fra­ge die­ser Tage, die Nie­mand schla­fen lässt, der an Deutsch­land in der Nacht denkt: “Was sind die wei­te­ren Vor­ha­ben des neu­en Füh­rers? Soll­te man ihn vor­sorg­lich die Hand zum Gruß und zur Ehren­be­zei­gung aus­stre­cken, bevor man der Letz­te ist, den das Leben bestraft?” Er will wohl nur eins – die abso­lu­te Macht und die Schalt­he­bel, die er einst schon inne hat­te. Und sei­ne Hel­fer lau­ern. Eine neue Mario­net­te wäre gebo­ren. Wie sprach er doch in einem Inter­view am 21. Mai 2012: “Wenn ich Bun­des­kanz­ler wäre … .

Was aber erschafft die­sen Mann? Erstaun­lich – wir küm­mern uns immer um die Aus­wir­kun­gen, aber nicht um die Ursa­chen – wie der Bau­er, der kei­ne Zeit zum Fli­cken sei­nes Zauns fin­det, weil er die Hüh­ner immer ein­fan­gen muss. Da sind wir wie­der bei den Fra­gen: Leben wir nicht in einer spät­rö­misch ver­krus­te­ten Schein­de­mo­kra­tie in den letz­ten Atem­zü­gen sei­ner Epo­che? Haben nicht Ein­zel­ne, Insti­tu­tio­nen, Regie­ren­de mit Macht­miss­brauch die Demo­kra­tie ver­gif­tet? Im Gegen­zug glau­ben Mas­sen unbe­le­sen und blind an Sar­ra­zin oder ande­re okkul­te Per­so­nen, Grup­pen und Medi­en? Die­se Atmo­sphä­re beginnt das Gift von Ter­ror zu streu­en. Die Dik­ta­tur in höhe­rer Form könn­te fol­gen. Bald wie­der und auf Kanz­lers Befehl zieht das Volk unver­hoh­len und eupho­risch in den Krieg.

Da sind wir bei den Ant­wor­ten. Wo eine Kul­tur des Mit­ein­an­ders, wirk­li­chen Mit­re­gie­rens, wirk­li­cher Volks­ent­schei­de und vor Allem des Hin­ter­fra­gens nicht geför­dert wird, muss man sich über erstar­ken­de Fun­da­men­ta­lis­mus nicht wundern.

Wel­che Funk­ti­on soll­ten hier Wah­len haben? Sind die Wah­len das Pro­blem? Wie steht es um die Macher, das Grund­ver­ständ­nis und die Aus­übungs­form der Demo­kra­tie? Brau­chen wir neue Par­tei­en? Brau­chen wir einen Sar­ra­zin? Brau­chen wir eine neue mensch­li­che Spe­zi­es, die zur mensch­li­chen Gemein­schaft zusam­men­wächst und sich ins Öko­sys­tem der Erde ein­passt? Benö­ti­gen wir ein neu­es Ener­gie-Was­ser­stoff­zeit­al­ter mit dezen­tra­ler Ener­gie­er­zeu­gung frei von teu­ren Erzeu­gern und Ener­gie-Mono­po­len, frei von Ener­gie-Preis­ab­spra­chen, frei von Grü­nen-Strom-Mär­chen, frei von Schad­stoff­emis­sio­nen, frei von sinn­lo­ser Plün­de­rung fos­si­ler Res­sour­cen, frei von unbe­grenz­ter OPEC-Macht, frei von einer Res­sour­cen­vor­herr­schaft begrenz­ter Regio­nen, frei von his­to­risch über­hol­ten Eska­la­ti­ons­po­ten­ti­al zwi­schen Groß­mäch­ten oder Reli­gio­nen, frei von geis­ti­gem Still­stand und tie­ri­schen Instinkten?

Pira­ten - wohin wollt ihr? Was ist Eure Visi­on? Bringt mir kei­ne Losun­gen und Wahl­ver­spre­chen. Jedes nicht mit Halb­wahr­hei­ten gefüll­te Glas schäumt bereits über vor Losun­gen. Bringt mir eine neue Demo­kra­tie ohne der Mög­lich­keit, Macht zu miss­brau­chen – eine neue Demo­kra­tie, die Ursa­chen und Wir­kun­gen betrach­tet, im indi­vi­du­el­len und im Glo­ba­len – eine Demo­kra­tie, die wie ein Dia­mant trans­pa­rent und unzer­stör­bar ist. Grabt für ein neu­es Fun­da­ment – Ver­damm­te die­ser Demo­kra­tie. Dann kann das Volk viel­leicht wie­der in der Mehr­heit wäh­len.

Also, Herr Sarrazin:

Wohin gehst Du? Gestat­te mir die­se Fra­ge und gib mir ein Glas ganz voll Wahr­heit!

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.