Tränen sind nicht genug

Kolumne Port Woling - Über die Macht einer Schafherde, darüber, warum Tränen nicht genug sind und warum nur zu schwören, nicht reicht


Es geschah wieder

Ich bin Geschäfts­rei­sen­der und habe selbst vie­le Mit­ar­bei­ter weit­rei­chend in der Spur. Nun - die­ser Tage - kam ich allein bei Mün­chen in ein Hotel.

Und es geschah!

Es war hier und zu die­sem Zeit­punkt der 1. Fall in mei­ner 43jährigen Berufs­lauf­bahn, dass ich in einem Hotel als Geschäfts­rei­sen­der einen C-Injek­ti­ons­nach­weis zu erbrin­gen hat­te, aus­nahms- und ersatz­wei­se ein „Nega­tiv­test“ - und ich war über vie­le Jah­re welt­weit unterwegs.

Schei­ben­k­leis­ter … nach lan­gem Gespräch durf­te ich ohne die­se Din­ge - ja sogar mit Zun­gen­kon­dom sicht­bar in der Hemd­ta­sche - rein.

Es gibt eben kei­ne Argu­men­te, die für die­ses sinn­be­frei­te Dik­tat eines insti­tu­tio­nel­len Ter­ro­ris­ten spre­chen - außer die ange­droh­te hohe Geld­stra­fe für das Hotel, wenn es bei einer Kon­trol­le auffliegt.

Grund­sätz­lich aber muss ich in mich gehen. Ist das mein Land? Wo will ich sein? Wie soll es mit die­sem kol­la­bie­ren­den Regime mit allen neo­fa­schis­ti­schen Ten­den­zen und der Aus­sicht auf abso­lu­ten, unum­kehr­ba­ren Tota­li­ta­ris­mus sowie glo­ba­len Krieg weitergehen?

Der­weil schüt­te­te am Ende des Gesprächs die Hotel­be­sit­ze­rin ihr Herz bei mir aus. Als Hotel­be­trei­be­rin eines klei­nen Hotels zusam­men mit ihrem Mann wur­de sie durch die Pan­de­mie-Rege­lun­gen in einen unver­gleich­li­chen Über­le­bens­kampf gezwun­gen - Auf­la­gen über Auf­la­gen und lan­ge Zeit viel zu weni­ge Gäs­te - von weni­gen Geschäfts­rei­sen­den abge­se­hen. Es sei ein täg­li­cher Kampf um die Exis­tenz, in dem alle Reser­ven auf­ge­braucht sind. Hil­fen flos­sen spär­lich - wenn über­haupt. Stän­dig gäbe es Ver­än­de­run­gen in den behörd­li­chen Auf­la­gen, die das Hotel als auch die Gäs­te kaum noch durchschauen.

Die Hotel­be­sit­ze­rin woll­te gar nicht mehr auf­hö­ren - sie muss­te ihre See­le erleich­tern. Zudem schwe­be stän­dig das Damo­kles­schwert von Fol­gen aus insti­tu­tio­nel­len Dro­hun­gen und mög­li­chen emp­find­li­chen Geld­stra­fen über dem klei­nen Unter­neh­men. Will­kür­li­che Kon­trol­len sind jeder­zeit mög­lich, wäh­rend die Groß­un­ter­neh­men Mil­li­ar­den an Hil­fen schef­fel­ten und kräf­tig Divi­den­den an die Aktio­nä­re aus­schüt­te­ten, statt von den Mil­li­ar­den­ge­win­nen beson­ders in die­ser Zeit etwas an die All­ge­mein­heit zurück­zu­ge­ben. Das Gesetz des obers­ten Finanz­ka­pi­tals und der Macht - erwi­der­te ich nur kurz.

Schließ­lich schüt­te­te sie ihr Herz über ihren 13jährigern Sohn aus.

Er wäre nun von der Schu­le und sei­nem Fuß­ball­ver­ein weich­ge­klopft wor­den. Er möch­te sich unbe­dingt imp­fen las­sen. Ganz offen­sicht­lich möch­te er das nicht aus ver­nunft­be­gab­ten Grün­den, son­dern aus tie­ri­schen Instink­ten. Die ihn umge­ben­de unter­tä­ni­ge Schaf­s­her­de droht ihn von ihrem all­ge­mei­nen Zug zum Schläch­ter aus­zu­schlie­ßen. Wer sich in der Plan­de­mie als Sozi­al­schäd­ling auf­führt, ist halt nicht reif für die Herde.

Die gute Frau sieht sich als Mut­ter macht­los, zu wider­spre­chen. Sie ist regel­recht ver­zwei­felt. Wie soll­te ich ihr hel­fen? Ich möch­te es so sehr. Wie­der sehe ich Ver­zweif­lung - Ver­zweif­lung, ob der Will­kür und Hilf­lo­sig­keit überall.

Und ich selbst sehe nahe­ste­hen­de Men­schen, die sich die­sem groß ange­leg­ten Eutha­na­sie­pro­gramm des obers­ten Finanz­ka­pi­tals gegen jeden aner­kann­ten medi­zi­ni­schen Kodex unter­wer­fen. Sie hol­ten sich die mRNA-Injek­ti­on ab, um u.a. wei­ter Spaß haben zu kön­nen und hof­fent­lich nicht aus­ge­schlos­sen zu wer­den. Oder, Angst über eine vor­geb­lich tücki­sche Krank­heit wur­de ihnen über täg­li­che media­le Bom­bar­die­run­gen regel­recht imple­men­tiert. Oder, der Arbeit­ge­ber setz­te sie unter Druck. Oder, sie dach­ten, damit gesund zu blei­ben und Nie­mand anzu­ste­cken - … wur­de ihnen gesagt.

Ich erle­be, wie die­se Men­schen in dem Zustand der tota­len Gleich­schal­tung und mas­si­ven gesell­schaft­li­chen sowie media­len Ver­blen­dung an kei­ne Zusam­men­hän­ge den­ken (wem nutzt das Gan­ze?) oder an kei­ne mög­li­chen Fol­gen. Ja, sie ken­nen sie nicht oder negie­ren ihre eige­nen Beden­ken leicht­fer­tig. Sie haben ein­zig Angst vor dem Aus­ge­grenzt­sein und ange­hef­te­ten Stern an der Brust sowie dem, was fol­gen würde.

Mir blu­tet das Herz bei dem Gedan­ken, dass sich mei­ne Befürch­tun­gen, die mitt­ler­wei­le einer soli­den Men­ge an sach­kom­pe­ten­ten, aner­kann­ten, sich decken­den Infor­ma­tio­nen einer sehr gro­ßen, glo­ba­len Grup­pe von Exper­ten ent­sprin­gen, bestä­ti­gen soll­ten. Was ist dage­gen schon das wenig wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Wort wert von ganz weni­gen, ein­ge­setz­ten “Exper­ten” der staat­li­chen Hand­lan­ger-Insti­tu­ti­on des Bun­des, dem RKI mit dem Namen Robert Koch, eines äußerst zwei­fel­haf­ten Arz­tes, der sei­nen Ruf u.a. auf grau­sams­te Men­schen­ver­su­chen begrün­de­te (sie­he “Men­schen­ex­pe­ri­men­te, Robert Koch und die Ver­bre­chen von Ärz­ten in Afri­ka”).

Ich aber weiß - ich wer­de die heu­te Ver­ant­wort­li­chen irgend­wann ankla­gen und zur Rechen­schaft zie­hen, so wahr mir - einem unbeug­sa­men Anti­fa­schis­ten ein Leben lang - nicht Gott aber Freun­de, Mit­strei­ter, die Gegen­wart sowie his­to­ri­sche Aspek­te dazu ver­hel­fen. Sie - die Sys­tem­la­kai­en, Polit­gauk­ler und Köp­fe der → Poli­ti­schen Klas­se (von Rechts bis Pseu­do-Links) sol­len und müs­sen sich ver­ant­wor­ten - inkl. ihrer Aus­füh­ren­den in den neu­en Sturm­staf­feln der Exekutive.

Ich will den Spruch nie wie­der hören - man hät­te von Nichts gewusst! Ich habe den Schwur von Buchen­wald nicht ver­ges­sen … und auch nicht die per­sön­li­chen Erzäh­lun­gen der Über­le­ben­den aus mei­nem frü­he­ren Umfeld und mei­ner Verwandtschaft.

Trä­nen sind nicht genug mein Kind“, sag­te ein ame­ri­ka­ni­scher Offi­zier im Früh­jahr 1945 im KZ Buchen­wald nach der Selbst­be­frei­ung des Lagers zu einem 14jährigen Über­le­ben­den des wahn­sin­ni­gen Krie­ges. Er sprach es ange­sichts der vie­len Ermor­de­ten und Lei­chen­ber­ge, die vor ihnen lagen. Der Jun­ge such­te sei­nen inhaf­tier­ten Onkel Rudi, den er nicht mehr vor­fand. Onkel Rudi war Inhaf­tier­ter sowie Kom­mu­nist und sein Bru­der einer der Lager­auf­se­her - so war die Zeit. Das suchen­de Kind war mein ver­stor­be­ner Freund Wolf­gang Held (†2014, Schrift­stel­ler, Einer tra­ge des ande­ren Last).

Ich über­trei­be? Nein! Die Anfän­ge, denen wir uns erweh­ren soll­ten, haben wir schon längst hin­ter uns.

Und es geschah wie­der. Die Täter haben der Bana­li­tät des Bösen erneut frei­en Lauf gelassen.

Die ver­stor­be­ne Anti­fa­schis­tin und höchst ehren­wer­te Esther Beja­ra­no (†10.07.2021, deut­sche jüdi­sche Über­le­ben­de des KZ Ausch­witz-Bir­ken­au) hat­te das bereits vor ihrem Tod erkannt. Sie ver­deut­lich­te eine Linie vom Nazi­re­gime bis heu­te, bis in die aktu­el­le Poli­ti­sche Klas­se hin­ein. Sie nahm kein Blatt vor den Mund und erkann­te selbst, → Faschis­mus ist im Kapi­ta­lis­mus sys­ten­in­hä­rent. Dar­um sag­te sie vor ihrem Tod: “Weh­ret den Anfän­gen, ist längst über­holt! Wir sind mit­ten­drin!” Sie bezog sich in ihrer Ankla­ge nicht auf die ein­fa­chen Lakai­en, son­dern auf die poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen und Regierenden.

Ohne den Zwei­fel und ohne Plu­ra­lis­mus fin­den wir uns wie­der in For­men der Dik­ta­tur. Und - es wird wie­der kos­ten vie­le Opfer - Ange­klag­te und sich Ver­bie­gen­de wer­den wie­der glei­cher­ma­ßen Opfer sein. Beden­ken die Mäch­ti­gen, die Herr­schen­den die Fol­gen, von dem, was sie da tun? JA - sie tun es!

Ihre Demo­kra­tie und ihre Wahl sind nur eine mög­lichst Jeden und Alles ver­stei­nern­de Medu­sa des Systems.

*

Sie­he auch fol­gen­der Beitrag:

Demo­kra­tie – die Medu­sa des Systems

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.