Gesellschaftsmodell für eine Neue Moderne

Thesen Port Woling - Kann es ein Modell für eine Welt voller Frieden, Teilen, Offenheit, Vielfalt, Toleranz sowie gemeinsamer dezentraler, gerechter Nutzung aller Ressourcen geben?


VOXPOPULI - Modell aus einer Parallelwelt

Liebe Freunde, nur so ein Gedanke!

Gestat­tet mir (uns?) ein Nach­den­ken über fol­gen­de Idee bzw. eine Visi­on. Denn - weil wir den­ken, weil wir Din­ge in der Ent­wick­lung und im Zusam­men­hang sehen, weil wir fried­li­che Dis­kur­se füh­ren, sind wir intel­li­gent und nicht, weil wir uns für die »Kriegs­ver­die­ner« die Köp­fe einschlagen.

Zum The­ma. Manch­mal kom­men einem bei der Arbeit an einer Sache Gedan­ken über Par­al­le­li­tä­ten zu einer ande­ren, aber mög­li­cher­wei­se ana­lo­gen Sache. Als wenn man in einer Par­al­lel­welt unter­wegs wäre. Dazu ein Bei­spiel. Ich war gera­de beim The­ma »Qua­li­täts­ma­nage­ment« unter­wegs und »schwupps« - schon waren mei­ne Gedan­ken bei der Gesellschaft.

Wie macht man eine Orga­ni­sa­ti­on (z.B. ein Unter­neh­men) erfolg­reich, so dass alle Betei­lig­ten dar­aus Nut­zen zie­hen? Betriebs­wir­te wis­sen das i.d.R. und Poli­ti­ker sche­ren sich einen »Scheiß­dreck« (sor­ry) dar­um. Man schafft einen Kreis­lauf der stän­di­gen Verbesserung.

Tut man das nicht, “geht der Laden vor die Hunde”.

Wie macht man aber eine Gesell­schaft (die Gemein­schaft der Men­schen) erfolg­reich, so dass alle Mit­glie­der den Nut­zen dar­aus zie­hen? Hm … man schafft viel­leicht einen Grund­stock, nennt das Gan­ze »Grund­ge­setz« und …

… lässt der »Demo­kra­tie der Herr­schen­den« - der »Lob­by­kra­tie« - sei­nen Lauf.

Wie wär’s damit für die Gesell­schaft? Man schafft im Staa­te einen Kreis­lauf der stän­di­gen Ver­bes­se­rung. Tut man das nicht, “geht der Laden vor die Hun­de”. Man unter­stellt also alle Grund­la­gen und die Demo­kra­tie einem Pro­zess der stän­di­gen Ver­bes­se­rung - einem Kreis, der sich immer wäh­rend dreht.

TUT MAN DAS, dann soll­te sich der »Laden« per­ma­nent ent­wi­ckeln zum Nut­zen aller Beteiligten.

Was war schon heu­te zu hören? Poli­ti­ker sagen das sogern - auch wenn sie es anders mei­nen: “WIR WOLLEN ein fried­fer­ti­ges, star­kes Euro­pa schaf­fen, das den Frie­den auf dem Kon­ti­nent sichert und einen akti­ven Bei­trag zur Frie­dens­si­che­rung auf der Welt leis­tet.” Nur - SO WIE DIE SACHE STEHT, wird der Kar­ren in den Dreck gefahren.

Sozia­le Ungleich­hei­ten und Krie­ge wach­sen uns über den Kopf.

Gut oder bes­ser gesagt - nicht gut. Neh­men wir uns also das Modell im fol­gen­den Bild zur Hand. Wol­len wir mal über so einen Kreis, der durch den Sou­ve­rän beherrscht wird - »beherr­schen« im Sin­ne von »in der Lage sein« - für Deutsch­land und Euro­pa ange­den­ken? Einen »Plan-Do-Check-Act-Regel­kreis« (PDCA nach Wil­liam Edwards Deming) für eine wah­re Demo­kra­tie namens »Vox­po­pu­li« statt »Lob­by­kra­tie«?

Viel­leicht macht das Gan­ze dann Sinn in einer acht­sa­men, macht­be­gren­zen­den Demo­kra­tie in Bewegung.

Wen gilt es dann zu wäh­len? Ich habe viel­leicht eine Idee, wen ich wäh­le, bin mir aber nicht sicher. Was meint Ihr?

Hier mein Vorschlag zur Güte in Form einer Grafik

VOX­PO­PU­LI-Regel­kreis für eine NEUE MODERNE

Die Gra­fik lässt Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum, ver­weist aber auf ein Grund­pro­blem - dem Pro­blem, dass nach aktu­el­ler Demo­kra­tie­funk­ti­on (1.) eben kei­ne Ver­bes­se­rung der demo­kra­ti­schen Grund­la­gen ein­tritt (sich NICHTS ver­bes­sern wird - es also Still­stand gibt, was so sicher ist, wie das Ahmen in der Kir­che) und (2.) der Sou­ve­rän nicht der wirk­li­che Herr­scher ist, er aber beherrscht wird …

… durch einen unkon­trol­lier­ten Lob­by­is­mus und eine Hege­mo­nie des Finanzkapitals.

Nen­nen wir das Modell »Vox­po­pu­li-Regel­kreis« - »VOXPOPULI« als einen ande­ren Namen für wah­re Demo­kra­tie - einer Demo­kra­tie der Stim­me des Vol­kes, in der der Sou­ve­rän die vol­le Kon­trol­le über die Staats­ge­wal­ten aus­übt - einer Vox­po­pu­li als Sinn­bild einer NEUEN MODERNE - denn die alte hat jäm­mer­lich versagt!

Funk­tio­nie­ren kann das Gan­ze nur und ein­zig nur, weil es einen stän­di­gen Ver­bes­se­rungs­pro­zess in sich beinhaltet.

Das wäre wah­re Demo­kra­tie in Bewegung!

Die Welt hat sich immer nur zum Guten ent­wi­ckelt, weil es Ver­bes­se­rungs­pro­zes­se gab - wie auch immer die hie­ßen. Wenn es die nicht gab - ja, da gab es zwangs­läu­fig irgend­wann gewal­ti­ge Destruk­ti­on. Und gab es die Destruk­ti­on - ja … schau an - dann gab es plötz­lich auch die Verbesserung.

Wol­len wir auf die Destruk­ti­on erst warten?

Klar, dann blei­ben wir wei­ter in den RTL-Ses­seln sit­zen, bis das Licht aus­geht, weil die Zün­der in unse­ren Kel­lern akti­viert wurden.”

Wäre die­ses Modell nicht ein Weg für eine Welt vol­ler Frie­den, Tei­len, Offen­heit, Viel­falt, Tole­ranz sowie gemein­sa­mer dezen­tra­ler, gerech­ter Nut­zung aller Res­sour­cen? Wäre die­ses Vor­ge­hen nicht auch ein Bei­spiel für Euro­pa und die Welt?

Könn­te die­ses Kon­strukt einer Vox­po­pu­li - einer Demo­kra­tie neu­en, wah­ren Typus - nicht end­lich eine Basis schaf­fen zum wirk­sa­men Han­deln gegen Atom­waf­fen, Rüs­tung, Waf­fen­pro­duk­ti­on, Waf­fen­lie­fe­run­gen, unkon­trol­lier­ten Lob­by­is­mus, glo­ba­le Mas­sen­über­wa­chung und die Hege­mo­nie des Finanzkapitals - …

… zum Han­deln gegen die wah­ren Kriegs-, Ter­ror- und Fluchtursachen?

Übri­gens, im Modell wer­den nicht Men­schen gema­na­ged, son­dern Men­schen mana­gen den Auf­bau, das Sys­tem einer Demo­kra­tie und sei­ner Grund­la­gen. Das ist ja das Beson­de­re - der Sou­ve­rän hat hier erst wirk­lich einen direk­ten Ein­fluss und die Kontrolle.

Sor­ry, Leu­te. Woll­te nur mal etwas Stoff zum Brain­stor­ming liefern.

*

Hin­weis: Den Arti­kel publi­zier­te ich eben­falls am 19.06.2017 unter: der Frei­tag - Die Wochenzeitung

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.