Werte leben und nicht verraten

Medien Port Woling - Für eine Welt, die Werte, Ethik und Moral nicht vergisst oder umstülpt (wie die aktuelle Ethikkommission der Regierenden), sondern lebt


Ich habe es getan

Seid nicht ver­wun­dert, lie­be Freun­de - ich sit­ze am Ufer … und ich habe es getan.

Ich habe Eugen Dre­wer­mann zuge­hört. 1,5 Stun­den - ich hör­te die ers­te vol­le Pre­digt mei­nes Lebens, der ich beisaß (wenn ich von einer Sit­zung beim obers­ten Scha­ma­nen in Sibi­ri­en, nahe des Ortes in mei­ner oben gezeig­ten → Abbil­dung, abse­he). Und ich bin froh - auch wenn die Pre­digt mich nicht zum Chris­ten bekehrte.

Hier mei­ne unvoll­stän­di­gen, spon­ta­nen, gera­de­zu her­aus­spru­deln­den Gedan­ken und Noti­zen - am Ende sei­nes Vor­trags bestimmt nicht nutz­los auf­ge­schrie­ben in nur 10 Minu­ten mei­nes unwich­ti­gen Lebens.

Den­ken über Zusam­men­hän­ge, Zivil­cou­ra­ge, Enga­ge­ment und Men­schen­bild - sind gefragt in einer Zeit des Zusam­men­bruchs. Ja so ist es - Zeit des Zusam­men­bruchs, des Kol­la­bie­rens eines uner­sätt­li­chen und unmensch­li­chen Sys­tems, der Bloß­stel­lung sei­ner → Demo­kra­tie als Medu­sa die­se Sys­tems. Men­schen, die das Unheil aktu­ell gewäh­ren las­sen, wer­den an die­se Zeit zurück­den­ken, wenn sie abso­lut allein, hilf­los und unter­drückt sein werden.

Wir brau­chen empa­thi­sche Men­schen - ganz vie­le … um einen neu­en Faschis­mus zu ver­hin­dern, den die → Poli­ti­schen Klas­se her­vor­ruft. Es geht nicht um Reli­gi­on, son­dern es geht um → Glau­ben und Tun!

Die­sem so sehr mensch­li­chen Dre­wer­mann müs­sen wir zuhö­ren UND han­deln … Drewermann’s und Gläu­bi­ge der Mensch­lich­keit aller Län­der - ver­ei­nigt euch!

Was habe ich per­sön­lich aus mei­nem bis­he­ri­gen Stu­di­um der Reli­gio­nen (u.a. Chris­ten­tum, Islam, mul­ti­t­he­is­ti­sche Reli­gio­nen, Scha­ma­nis­mus) gelernt? Nicht Ober­häup­ter brin­gen uns Glau­ben, son­dern jedes ein­zel­ne Indi­vi­du­um in sei­ner Stär­ke und sei­ner Not. Eine Mut­ter hat jeden von uns gebo­ren. Wir kön­nen glück­lich sein, wenn Müt­ter und Kin­der in Frie­den leben. Wir kön­nen glück­lich sein über die Viel­falt - nur des­we­gen exis­tiert die­ses Leben.

Es sind authen­ti­sche Men­schen wie Dre­wer­mann, die eines Men­schen wür­dig sind, die eben auch was zu sagen haben, wie jeder Ein­zel­ne auch.

An einem Punkt wird Dre­wer­mann laut, ja unge­hal­ten - als er von der Unver­hält­nis­mä­ßig­keit spricht - 15000 Poli­zis­ten und Sol­da­ten ste­hen an der pol­ni­schen Gren­ze gegen 3000 Migran­ten. Es ist nur ein Bei­spiel für him­mel­schrei­en­de Unver­hält­nis­mä­ßig­kei­ten auf die­ser Welt und in die­sem Land. Und er spricht von der Geschich­te des Mas­sen­tö­tens Deut­scher in Weiß­russ­land vor 80 Jah­ren. Was hat das Land dar­aus gelernt?

Was ist da christ­lich, fragt Dre­wer­mann. Ja – und ich fra­ge, was ist da menschlich?

Kin­der - erfolgs­ori­en­tiert sol­len sie auf­wach­sen - sagen jene Erzie­her, die nicht erzie­hen kön­nen. Was lebt in den Kin­dern wirk­lich? Man ergreift sie - man erzieht sie zu Gehor­sam, statt zu selbst­den­ken­den Wesen über den Hori­zont hin­aus, bis ins Uni­ver­sum. Was aber pas­siert gera­de mit den Kin­dern? Die Lakai­en einer “Plan­de­mie”, die kei­ne ist, geben the­ra­peu­ti­sche Grün­de und Grün­de des Selbst­schut­zes vor. Sie müs­sen sich vor Kin­dern schüt­zen - was für eine unmensch­li­che Maß­lo­sig­keit und Unverhältnismäßigkeit.

Und vom Glau­ben redet Dre­wer­mann. Mir als über­zeug­ten Athe­ist und in Kennt­nis mar­xis­ti­scher, wis­sen­schaft­li­cher Aus­sa­gen zur Rol­le der Reli­gi­on erscheint Dre­wer­mann ehr­lich und auf­rich­tig, wie es auf­rich­ti­ger nicht geht - trotz­dem ich ja nicht viel Ahnung vom Gött­li­chen habe - außer dass ich aus Inter­es­se Luthe­ri­sche Bibel und Koran mal so neben­bei respekt­voll gele­sen und stu­diert hat­te. Ich zweif­le nur manch­mal, ob “dass kein ande­rer Gott da sei, als er” und „er der ein­zi­ge Gott ist, und auf dass die­je­ni­gen, die Ver­stand haben, sich mah­nen las­sen.“ Na ja - in Zei­ten, in denen gera­de Ethik und Moral durch eine ernann­te Regie­rungs­kom­mis­si­on um 180 Grad gedreht wird, ist Alles mög­lich … ob neu­er Gott oder neu­er Reichs­kanz­ler … was auch immer …

Glau­ben hat man - auch ohne fromm zu sein -, wenn man mensch­lich ist und danach handelt.

Suchen wir “Die Leben­den und die Toten”, wie schon Kon­stan­tin Simo­now in sei­ner Roman­tri­lo­gie beschrieb. Suchen wir die Leben­den nicht unter den Toten - den pas­si­ven Men­schen und unter­wür­fi­gen Unter­ta­nen - suchen wir sie bei den Leben­den - bei den den­ken­den, cou­ra­gier­ten und han­deln­den Menschen.

Eine Fra­ge stellt sich mir noch, wenn Dre­wer­mann von Ver­ge­ben spricht: “Kön­nen wir den Machern des Gre­at-Reset, eines faschis­to­iden → Tota­li­ta­ris­mus und ihren poli­ti­schen Lakai­en noch vergeben?”

Und ich sage wie­der: → “RESÜMEE - Sei ein gläu­bi­ger Mensch, ohne einer Reli­gi­on zu gehö­ren. Glau­be an die Wahr­heit, bei der Gefahr dei­nes Unter­gangs. Sei ein fähi­ger Sol­dat, ver­ab­scheue aber eine Armee. Habe Angst und hand­le furcht­los. Sei Rea­list und ver­su­che das Unmög­li­che!” (2003, Wol­le Ing).

Denkt dar­an, die mensch­li­che Bot­schaft jedes Ein­zel­nen ist heil­sam. Irgend­wann muss der Spuk ein Ende haben - der Spuk eines aso­zia­len und krie­ge­ri­schen Sys­tems des Kapitals.

Und denkt dar­an, Weih­nach­ten steht vor der Tür … und der Deut­sche steht wie­der an rus­si­schen Gren­zen vom Bal­ti­kum fast vor Peters­burg, über Grie­chen­land bis nach Asien.

Wahr­haft Men­schen zu wer­den, das ist unser Lebens­sinn UND nicht wahr­haft das Unheil gewäh­ren zu las­sen. Ich als Athe­ist - ich will dazu ste­hen … haben wir den Mut, rich­tig zu leben - auch auf die Gefahr des eige­nen Unter­gangs - für unse­re Nächsten.

In Eugen Dre­wer­mann offen­bart sich mir der wah­re Mensch. Ich zie­he vor ihm mei­ne Kap­pe. Er hat den Mut - für eine Welt, die Wer­te, Ethik und Moral nicht ver­gisst oder umstülpt (wie die aktu­el­le Ethik­kom­mis­si­on der Regie­ren­den), son­dern lebt. Nach­fol­gend sein Vor­trag vom 16.11.2021 im Video.

*

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.