EM - des Volkes letzter Tanz

Kolumne Port Woling - Sie haben die Zeit gut gewählt. Dabei gerät diese/unsere Zeit aus den Fugen. Und das Volk sitzt in der “Ersten Reihe zum letzten Tanz”


Was für eine Zeit zur Fußball-EM

WAS IST DA LOS IN EUROPA - Ultra­na­tio­na­lis­mus, wo man auch nur hin­schaut. War­um erwar­ten wir, dass es bei der Fuß­ball-EM nicht “los ist”? Wie blau­äu­gig kann man sein?

JA - WAS in Got­tes Namen erwar­ten wir - wo uns Neo­fa­schis­mus auf Schritt und Tritt gedul­det beglei­tet, wo Asyl­be­wer­ber Tag für Tag Angrif­fen aus­ge­setzt sind, wo der kleins­te kri­mi­nel­le Akt aus­reicht, gan­ze Volks­grup­pen zu ver­un­glimp­fen, wo die Sche­re zwi­schen Arm und Reich wei­ter aus­ein­an­der klafft, wo die Ursa­chen von Krie­gen, Ver­zweif­lung und Elend ‘pro­du­ziert’ wer­den, wo Euro­pa auf einen Krieg zumarschiert!

Die Öffent­lich­keit tut ver­wun­dert über die aktu­el­len Gewalt zur Fuß­ball-EM. Die Poli­zei ist hilf­los gegen­über den schlag­kräf­ti­gen Randalierern.

Mann kann sich nur noch wun­dern … ein­zig über die­se all­ge­mei­ne Verwunderung.

Zeit­gleich schwin­gen Men­schen, die kei­nen Bock auf Nach­den­ken, aber Bock auf Patrio­tis­mus haben, auf Par­ty­mei­len ihre Fahnen.

Die Phi­lo­so­phie von Hoo­li­gans scheint - wenn man denn ihnen Geist und Dia­lek­tik im Den­ken über­haupt zuspre­chen kann - die eines zer­stö­re­ri­schen, radi­ka­len Nationalismus.

Iden­ti­fi­ka­ti­ons­lo­se Deut­sche tun es ihnen - zwar gemä­ßig­ter, aber doch zu Genü­ge gleich. JA - “Par­ty­pa­trio­tis­mus” ist wohl der rich­ti­ge Begriff. Die Gren­zen zwi­schen Patrio­tis­mus und Natio­na­lis­mus verschwimmen.

Iden­ti­fi­ka­ti­ons­los’? Wie soll man sonst Men­schen beschrei­ben, die ande­ren den Schä­del ein­schla­gen, die im Alko­hol­rausch fern jeg­li­cher Moral ent­glei­sen, die ihr Land der­ma­ßen in der Welt dis­kre­di­tie­ren? Nüt­zen sie ihrer Nationalflagge?

ES GEHT IHNEN GAR NICHT UM FUSSBALL! ONLY THE PARTY MUST GO ON!

Wo ist die olym­pi­sche Idee des Sports geblie­ben? Wo ist die zutiefst huma­nis­ti­sche Idee geblie­ben, nach der Sport weder einem Selbst­zweck, noch vor­ran­gig der Erbrin­gung gro­ßer sport­li­cher Leis­tun­gen dient, son­dern Sport viel­mehr dem mensch­li­chen Mit­ein­an­der in der Gesell­schaft, dem Mit­ein­an­der von Natio­nen, dem ‘mensch­li­chen Früh­ling’, der Ent­wick­lung mora­li­scher Ver­voll­komm­nung und sozia­ler Befrie­di­gung die­nen solle?

Wel­chem Respekt genießt noch die “reli­gio ath­le­tae” (dt. Reli­gi­on des Ath­le­ten)? “EURO 2016: Der Kampf der Natio­na­lis­ten” - wo bleibt der Sport? Geht es ihm am Ende, wie der Moral im Krieg? Wird der Sport auf das Schlacht­feld geführt?

Wer ultra-patrio­tisch die Fah­nen schwingt, ist er der Idee des Sports über­haupt noch ver­bun­den? Geht es ihm noch um den Sport? Ist er nicht viel­mehr nur sei­nem ego­zen­tri­schen, zer­stö­re­ri­schen Selbst­bild und der VERNICHTUNG des Geg­ners verbunden?

Denn … es geht ihm gar nicht um Fuß­ball! Es geht nur um sein Feindbild.

Er folgt nur ob sei­ner eige­nen geis­ti­gen Ohn­macht und Bedeu­tungs­lo­sig­keit sei­nem beschränk­tem Weltbild.

Die­se Typen schrän­ken die Frei­heit mas­siv ein, die Ath­le­ten für ihren Sport brau­chen, aber auch wir Alle benö­ti­gen. Sie leis­ten wie­der­um Vor­schub den brau­nen Typen, die die Nöte der Men­schen miss­brau­chen - den neu-rech­ten “PegN­PAFD­lern” und Ver­tre­tern eines Neofaschismus.

Par­al­lel erle­ben wir, wie die Natio­nal­flag­ge zuneh­mend durch Natio­na­lis­ten miss­braucht wird. Sie hal­ten die Flag­ge hoch und schmü­cken sie mit dem Deutsch­or­dens­kreuz - in Wirk­lich­keit tre­ten sie die deut­sche Natio­nal­flag­ge in den Schmutz.

Auf Par­ty­mei­len in Ber­lin und andern­orts heben neu-rech­te Fana­ti­ker neben der deut­schen Flag­ge schon den Arm zum Gruß - bestimmt nicht, um dem Fuß­ball zu hul­di­gen. Wir erle­ben statt­des­sen eine “Rück­kehr der häss­li­chen Deut­schen” wie rech­te Chao­ten ein gan­zes Land in Ver­ruf bringen.

Inso­fern trifft ein Teil der Grü­nen- und SPD-Jugend wohl den Nagel auf den Kopf mit ihrer muti­gen ‘Fah­nen­kri­tik’ am aus­ufern­den ‘Par­ty­pa­trio­tis­mus’. Die­ser “Fähn­chenter­ror ist nicht nur pein­lich”.Die bit­te­re Wahr­heit zumin­dest über einen Groß­teil der Besu­cher ist - “wer sich Deutsch­land-Spie­le auf den Fan­mei­len anschaut, schert sich einen Dreck um Fuß­ball”. Selbst auf Sport­ver­an­stal­tun­gen erle­ben wir “Rech­tes Den­ken wird gesell­schafts­fä­hig”.

Brau­chen wir ein neu­es deut­sches Identifikationsmedium …

… für deut­sche Men­schen als Wel­ten­bür­ger - besun­gen in einer neu­en deutschen

Natio­nal­hym­ne? JA - es wäre dann viel­leicht die Chan­ce für ein wah­res neu­es deut­sches Sommermärchen.

Vor­schlag zur Güte - besingt doch ein­fach als neue deut­sche Hym­ne die Toch­ter aus Ely­si­um in “Freu­de, schö­ner Göt­ter­fun­ken”. Das wäre ein kraft­vol­les und wahr­haft mensch­li­ches Bekennt­nis zu Beginn einer Sportveranstaltung.

DERWEIL …

… tun unse­re gewähl­ten Volks­ver­tre­ter nichts ande­res, als die ‘Patrio­ten’ auf der Par­ty­mei­le. Sie wäh­len - nur auf ande­rer Ebe­ne - gleich­falls die inter­na­tio­na­le Kon­fron­ta­ti­on UND den Krieg. Es geschieht mit Leich­tig­keit. Das Volk ist abgelenkt.

Seit Mona­ten för­dern die Par­la­men­ta­ri­er nicht nur wach­sen­de Waf­fen­lie­fe­run­gen, son­dern auch zuneh­mend Krie­ge der Bun­des­wehr auf ande­ren Ter­ri­to­ri­en und die extrem aggres­si­ven Maß­nah­men der NATO zur mili­tä­ri­schen Ein­krei­sung Russ­lands. Wer schwingt dabei das Kom­man­do? Wer profitiert?

Wer hat die­se Aggres­sio­nen legi­ti­miert? Wer hat legi­ti­miert, dass von Ram­stein aus Krie­ge geführt wer­den? Wer hat die seit über einem Jahr statt­fin­den­den Trup­pen­auf­mär­sche außer­halb Deutsch­lands im Osten legitimiert?

Sie haben die Zeit gut gewählt. Dabei gerät diese/unsere Zeit aus den Fugen …

… und das Volk sitzt in der Ers­ten Rei­he zum letz­ten Tanz.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.