Offener Brief an Bodo

Aktion Port Woling - Offener Brief (an einen Linken?)


An den Thüringer Ministerpräsidenten

Sehr geehr­ter Herr Ministerpräsident,

was wol­len Sie eigent­lich zur geplan­ten Minis­ter­prä­si­den­ten-Kon­fe­renz der Bun­des­kanz­le­rin am 10. August 2021 unter­neh­men? Geht es Ihnen um den Umgang mit stei­gen­den Infektionszahlen?

Geht es nicht in Wirk­lich­keit dar­um, end­gül­tig das Fall­beil über dem Kopf einer vor­geb­li­chen Demo­kra­tie aus­zu­lö­sen, deren Grund­ge­setz durch das Tun der Herr­schen­den und ihrer Poli­ti­schen Klas­se jeden Wert ver­lo­ren hat?

Herr Minis­ter­prä­si­dent, was ist Ihr Bestre­ben? Wir­ken Sie als Lin­ker, Huma­nist und Frie­dens­för­de­rer? Wie han­deln Sie in Kennt­nis der Gesetz­mä­ßig­kei­ten kapi­ta­lis­ti­scher Ent­wick­lung (wie Ihnen bekannt bzw. ana­ly­siert im “Das Kapi­tal”, Karl Marx)? Was ist Ihr Anlie­gen ange­sichts der 3 fol­gen­den, stra­te­gi­schen Haupt­funk­tio­nen der Knecht­schaft (des Wahn­sinns), die die aktu­el­le Poli­tik im Gefol­ge der ganz offen ver­kün­de­ten Zie­le des WEF (World Eco­no­mic Forum zum “Gre­at Reset”, einem erklär­ten asym­me­tri­schen Krieg der obers­ten Finan­zo­lig­ar­chie gegen den Rest der Welt) einnimmt?

1. Funk­ti­on: Der abso­lu­ten Unter­wer­fung und → Mas­sen­über­wa­chung von Jedem und Alles (wer glaubt, er und sei­ne Nächs­ten blie­ben ver­schont, kann schon mal den Not­fall pla­nen). Demo­kra­ti­sche Kon­zep­te sol­len sich erüb­ri­gen. Außer­be­trieb­set­zung des → glo­ba­len Sta­tus quo(!).

2. Funk­ti­on: Der Siche­rung von Maxi­mal­pro­fit in einer kol­la­bie­ren­den Situa­ti­on des Kapi­ta­lis­mus sowie geo­stra­te­gi­sche Umver­tei­lung und Kon­zen­tra­ti­on des Kapi­tals in den Hän­den ganz Weni­ger (dabei unter dem obers­ten Finanz­ka­pi­tal beson­de­re Beför­de­rung der Pro­fi­teu­re von gesell­schafts­tra­gen­den Tech­no­lo­gien, → Mili­ta­ris­mus und Phar­ma­in­dus­trie, als auch der poli­ti­schen Macher).

3. Funk­ti­on: Dem ver­deck­ten Auf­marsch ent­lang rus­si­scher Gren­zen (80 Jah­re nach dem → Über­fall auf die Sowjet­uni­on) vom Bal­ti­kum bis nach Grie­chen­land und wei­ter im asia­ti­schen Raum - ver­bre­che­ri­sche Vor­be­rei­tung eines Angriffs­krie­ges (Frie­dens­ver­rat nach §13 VStGB - Völ­ker­straf­ge­setz­buch) der NATO unter US-Füh­rung gegen Russ­land und Chi­na (deren Reich­tü­mer waren schon immer Ziel der west­li­chen, unbe­grenz­ten Begehrlichkeiten).

Herr Minis­ter­prä­si­dent, wol­len Sie als gewähl­ter Volks­ver­tre­ter zur Minis­ter­prä­si­den­ten-Kon­fe­renz mit völ­lig fal­schen Prio­ri­tä­ten wei­ter taten­los zuse­hen? Ver­mit­teln Ihnen deut­sche Leit­me­di­en und Ihre Insti­tu­tio­nen ein rea­les Bild der objek­ti­ven Rea­li­tät? Ihnen soll­te klar sein, ein Groß­teil der Men­schen ist der Maschi­ne­rie zur Aus­gren­zung Anders­den­ken­der sowie Angst- und Feind­bild­ma­che nicht aufgesessen.

Man kann ohne Fri­seur leben, ohne Wür­de aber nicht.

Die aktu­el­len dik­ta­to­ri­schen Maß­nah­men der Herr­schen­den - auf Basis höchst frag­wür­di­ger Fach­ex­per­ti­sen, die dra­ma­ti­sche Fehl­ent­wick­lun­gen her­auf­be­schwö­ren -, wer­den nicht das Ende der Fah­nen­stan­ge sein. Eine Spal­tung der Gesell­schaft haben sie for­ciert. Die Bana­li­tät des Bösen (nach Han­nah Arendt) hat bereits Aus­ma­ße angenommen.

Wir rin­gen um Men­schen­wür­de. Die Kon­trol­le über unse­re kör­per­li­che Unver­sehrt­heit und Pri­vat­sphä­re ist viel­leicht die letz­te Gren­ze vor dem Fall unse­rer per­sön­li­chen Frei­hei­ten. Das Sys­tem und sei­ne → Poli­ti­schen Klas­se selbst stel­len sich als der krieg­füh­ren­de Feind in einem → psy­cho­lo­gi­schen Krieg gegen die eige­ne Gesell­schaft sowie als Angrei­fen­de gegen jede Mensch­lich­keit und Leh­ren der Geschich­te dar.

Herr Minis­ter­prä­si­dent, sind Sie Anti­fa­schist? Wenn ja, wis­sen Sie fol­gen­des. Ein Qua­si-Faschis­mus wird in einem ant­ago­nis­ti­schen, kol­la­bie­ren­den Sys­tem immer ent­ste­hen. → Faschis­mus ent­steht nicht los­ge­löst vom kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tem. Destruk­ti­on (Dik­ta­tur, insti­tu­tio­nel­ler Ter­ror, abso­lu­te Ent­wür­di­gung und Unter­wer­fung der Mas­se, Krieg, Zer­stö­rung) wird von einem Kapi­ta­lis­mus in sei­ner aggres­sivs­ten Pha­se benö­tigt, wie die Luft zum Atmen.

Faschis­mus wird qua­si durch die Akteu­re mit dem Maxi­mal­pro­fit (Mono­pol­ka­pi­tal) und eine von ihnen imple­men­tier­te sowie pri­vi­le­gier­te Poli­ti­sche Klas­se in den Sat­tel getragen - …

… so final gesche­hen am 30.01.1933 als for­ma­le, lega­le »Macht­über­ga­be« an die NSDAP unter Tole­rie­rung der vor­geb­lich demo­kra­ti­schen Par­tei­en (spä­ter als Macht­er­grei­fung der Natio­nal­so­zia­lis­ten bezeich­net). Es folg­te das Ermäch­ti­gungs­ge­setz mit dem dem­ago­gi­schen Namen »Gesetz zur Behe­bung der Not von Volk und Reich«. Am 23.03.1933 stimm­te der gewähl­te Reichs­tag für das von der Hit­ler­re­gie­rung ein­ge­brach­te Gesetz (mit den Stim­men der Regie­rungs­ko­ali­ti­on aus NSDAP und DNVP sowie von Zen­trum, Baye­ri­scher Volks­par­tei BVP und Deut­scher Staats­par­tei). Von die­sem Zeit­punkt an lag die Macht voll­stän­dig und abso­lut in der Hand des Dik­ta­tors. Und nun schau­en Sie in die Gegen­wart. Erken­nen Sie Ana­lo­gien, die sich auf­tun? Die Rela­ti­vie­rer sind hier nicht Jene, die vor Ana­lo­gien war­nen, son­dern Jene, die die Erfah­run­gen von damals unge­hört las­sen und in den Wind schreiben.

Herr Minis­ter­prä­si­dent - wol­len Sie → Demo­kra­tie leben? Die Demo­kra­tie, die Sie sich erhof­fen, ist nur eine → Medu­sa des Sys­tems, die auch Sie am Ende des Pro­zes­ses für über­flüs­sig erach­ten wird. Ihnen soll­te bewusst sein - Zweck der aktu­el­len Poli­tik ist es, die Mas­se unmün­dig zu machen.

Wenn die­ses Regime der Dik­ta­tur des obers­ten Mono­pol­ka­pi­tals die­ses Jahr 2021 über­steht, wird der Pro­zess der Trans­for­ma­ti­on von Oben zur abso­lu­ten Unter­wer­fung der Mas­sen unum­kehr­bar und zum Drit­ten Welt­krieg (→ Krieg von deut­schem Boden) füh­ren.

Die­se Fest­stel­lung ist kei­ne Weis­sa­gung, son­dern basiert auf umfas­sen­der und dia­lek­ti­scher Betrach­tung der Öko­no­mie und Geschich­te. Krieg? Trotz aller Risi­ken bestehen höchst kapi­ta­le Inter­es­sen für die­sen Krieg - bei der Gefahr des eige­nen Unter­gangs. Sie wür­den dann als Lin­ker (?) trotz alle­dem maß­geb­lich Mit­ver­ant­wor­tung tra­gen. Der → Schwur von Buchen­wald blie­be von Ihnen nicht unge­hört, aber unver­stan­den und grob missachtet.

Herr Minis­ter­prä­si­dent - bit­te erin­nern Sie sich an die Wor­te mei­nes Ihnen bekann­ten und ver­stor­be­nen Freun­des Wolf­gang Held (Wei­ma­rer Schrift­stel­ler, †2014, Sie waren eben­falls schon bei ihm zu Gast): “Fana­tis­mus bringt einen Hüh­ner­freund zuwei­len soweit, dass er selbst die Extre­men­te des Feder­viehs als Qua­li­tätsei­er gel­ten lässt.” Bit­te han­deln Sie ver­nunft­be­gabt und nicht fana­tisch der Leit­hen­ne fol­gend - → “Einer tra­ge des Ande­ren Last.” Beden­ken auch Sie: → “De omni­bus dubi­tan­dum” (an Allem ist zu zweifeln).

Ist nicht wenigs­tens → acht­sa­mer Wider­spruch erlaubt oder doch die Gret­chen­fra­ge nach dem Sys­tem das Erfor­der­nis unse­rer Zeit? Schließ­lich erle­ben wir de-fac­to einen rea­len, zuneh­mend aggres­si­ven und gleich­zei­tig ver­schwö­re­ri­schen staats­mo­no­po­lis­ti­schen Kapi­ta­lis­mus, in dem sich die Super­rei­chen via pri­vi­le­gier­ter Poli­teli­ten und Krie­gen noch mehr Pro­fi­te und Macht sichern - noch mehr Macht und Kapi­tal, als es eine ana­lo­ge Akku­mu­la­ti­on erlebt oder gan­ze Staa­ten ver­mö­gen. Ja, → was tun - Herr Ministerpräsident?

Ich - ein → Sol­dat für den Frie­den - hof­fe, Ihnen in einem ande­ren die Gesell­schaft tra­gen­den Sys­tem, in einer tole­ran­ten, fried­li­chen Welt - einer → Neu­en Moder­ne des Frie­dens, der Mensch­lich­keit, Frei­heit, Acht­sam­keit, Viel­falt, des Tei­len und Nut­zens für Alle - mit freund­li­chen Grü­ßen begeg­nen zu dürfen.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.