Annexion des Geistes

Kolumne Port Woling - Zur Rolle medialer Unterstützer in einer Kriegsvorbereitung


Über Kriegsgeister und Jene, die sie rufen

Dass sich Groß- und Mit­tel­mäch­te zur Zeit auf dem Rücken der Syrer einen mör­de­ri­schen Macht­kampf lie­fern, wird den Men­schen hier­zu­lan­de wenig bewusst gemacht. Men­schen hier­zu­lan­de haben wie selbst­ver­ständ­lich oft nur ein Pro­blem mit den Fol­gen ande­rer Krie­ge - den Flüch­ten­den. Tie­fe Ursa­chen von Krie­gen bekom­men die Men­schen kaum vermittelt.

Es ist aber nicht nur ein Pro­blem für Syri­en. Nie­mand wird in Deutsch­land ver­bor­gen geblie­ben sein, dass sich unser Land in einem auf­wärts befind­li­chen Trend der Rüs­tung und zuneh­men­den Mili­ta­ri­sie­rung wiederfindet.

Der Mili­tä­risch-Indus­tri­el­le Kom­plex (MIK) agiert mit zuneh­men­dem Erfolg.

MILITÄRKOLONNEN in Rich­tung Osten - nichts Neu­es. NATO-Ost­erwei­te­rung und Reak­ti­vie­run­gen ehe­ma­li­ger Mili­tär­an­ge­hö­ri­ger - eher unbe­merkt. Zusätz­li­che Mili­tär­aus­ga­ben - z.B. für ein neu­es Flug­feld des Bun­des­wehr­stütz­punk­tes in der Tür­kei - kei­ner hin­ter­fragt die Finan­zie­rung. Neue Rake­ten­stütz­punk­te - sie dien­ten nur dem Schutz vor Iran. US-Atom­waf­fen in Deutsch­land wer­den moder­ni­siert - die Deut­schen zahlen.

WEITER GEHT ES. Der Mili­tär­haus­halt soll mal so neben­bei fast ver­dop­pelt wer­den(!). Ein der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin unlieb­sa­mes Gewehr wird aus­ge­mus­tert - einen neu­en Waf­fen­fa­bri­kan­ten wird es schon freu­en. Kur­den und Tür­ken beschie­ßen sich mit glei­chen Waf­fen - egal, Deutsch­land lie­fert Nach­schub. Ter­ror über­all auf der Welt - die Bun­des­wehr muss der US-Armee auf dem Fuße fol­gen und Kriegs- sowie Ter­ro­r­ur­sa­chen wei­ter entfachen.

Die Men­schen raf­fen es nicht mehr - die­ses mas­sen­haf­te “Mili­tär­ge­klin­gel”. Noch fie­len kei­ne Bom­ben über eige­nen Köpfen.

Wer ver­steht es schon? Wer erfährt es schon?

Eine Situa­ti­on in Euro­pa mit Ana­lo­gien zu den Situa­tio­nen vor dem 1. und 2. Welt­krieg. Nie­mand will den Krieg, aber alle schrei­en, wenn er kom­men soll­te. Nur - dann kommt er erbar­mungs­lo­ser, als je zuvor. 10 Tage Was­ser­vor­rat machen den Kohl dann auch nicht fett.

Schon längst gehen von Deut­schem Boden ganz ver­fas­sungs­wid­rig wie­der Krie­ge aus. Wir reden über Kriegs­ver­bre­chen, die von hier ausgehen.

Ram­stein, Droh­nen Deutsch­land wird unter den USA zur Kriegsmacht.

Das Land gestal­tet sich aktu­ell und so neben­bei durch Atom­waf­fen-Moder­ni­sie­run­gen und neu­er, auf­er­leg­ter mili­tä­ri­scher Füh­rungs­rol­le zur ato­ma­ren Ziel­schei­be. Dabei geht es in der glo­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung doch nur um die Siche­rung einer US-Hege­mo­nie - nicht mehr und nicht weni­ger. Und Deutsch­land hält den Steigbügel.

Vor weni­gen Jah­ren noch hät­te man das hier nicht für mög­lich gehal­ten - nach vor­mals hoff­nungs­vol­len Jah­ren der Ent­span­nung und begin­nen­den Freund­schaft mit ehe­ma­li­gen Geg­nern aus Zei­ten des Kal­ten Krieges.

WAS FÜR EIN KATASTROPHALER WERTEVERLUST.

Hel­mut Schmidt dreh­te sich im Gra­be um.

Das Volk scheint es nicht zu stö­ren. Unwis­sen? Par­al­lel erle­ben wir ein brei­tes Ver­sa­gen der 4. Säu­le im Staat, den Medi­en. Was in Got­tes Namen haben die damit zu tun?

Nur weni­ge unter die­sen Medi­en legen inves­ti­ga­tiv und mit hohem per­sön­li­chen Enga­ge­ment nack­te Fak­ten des Krie­ges auf den Tisch - mit kla­rer Abgren­zung zur selbst­in­sze­nie­ren­den Neu-Rech­ten “Quer­front” und sons­ti­ger natio­na­lis­ti­schen Identitären.

Bes­tes Bei­spiel in den ver­gan­ge­nen Mona­ten ist Jür­gen Toden­hö­fer, der bei der Gefahr des eige­nen Unter­gangs bei­spiel­haft für not­wen­di­ge frie­dens­si­chern­de Wahr­hei­ten, Ver­stän­di­gung und Tole­ranz ein­tritt. Sie­he u.a. sei­ne Ana­ly­se zum fins­te­ren Spiel der Groß­mäch­te in Syri­en: → “Oba­ma hat sich ver­zockt”.

WARUM IST DAS SO?

Medi­en kos­ten Geld - klar. Wer bezahlt die Medi­en? Wer bezahlt u. a. die natio­na­lis­ti­sche “Com­pact-Bewe­gung” - die völ­kisch-ent­ar­te­te Haus­post der “Besorg­ten”, die Feie­rer von “PegN­PAFD & Co.”, die Geg­ner der angeb­li­chen Homo-Lob­by, die Ängst­li­chen vor den ein­fal­len­den Bar­ba­ren, die­ses Bünd­nis­ses abtrün­ni­ger Ex-Kom­mu­nis­ten und Faschis­ten? Hal­ten wir uns vor­erst nicht dar­an auf - an der Metho­de Elsäs­ser oder ande­rer­seits dar­an, wer ein­lul­len­de Mei­nungs­ma­che diperver­ser Pri­vat­sen­der bezahlt.

Der Aspekt der Macher und Pro­fi­teu­re von Krie­gen ist sicher ent­schei­den­der für das rea­le “Wohl­ge­fühl” der Men­schen. Kriegs­ma­cher müs­sen ihr Tun begrün­den. Nicht weil sie müss­ten, son­dern weil sie Erfolg und Rück­halt sicher­stel­len wollen/müssen - bei der Gefahr ihres eige­nen Unter­gangs. Zu die­sem Zwe­cke sind auch die Bah­nen in den Köp­fen der Bau­ern zu lenken.

WEM KRIEGE NÜTZEN? Da fin­den wir die glei­chen Ant­wor­ten, die auch die Fra­ge beant­wor­ten, wem Mas­sen­über­wa­chung oder → wem Ter­ror nützt.

Blei­ben wir bei den Krie­gen. Krie­ge sind auch immer men­tal vor­zu­be­rei­ten. Psy­cho­lo­gi­sche Aspek­te steu­ern schließ­lich die Men­schen. Da bedarf es auch der Vor­wän­de und Täu­schun­gen. Wir wis­sen - “das, was im Krieg zuerst auf der Stre­cke bleibt, ist die Moral”.

UND - NIEMAND bricht die­ses Gesetz?

TÄUSCHUNGEN sind ein bewuss­tes Werk­zeug jeder Kriegs­vor­be­rei­tung. Psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung - das ist der Name die­ses Werk­zeugs. Die Wiki­pe­dia-Defi­ni­ti­on zum Begriff “psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung” ist viel zu kurz und irre­füh­rend. Sie nimmt mit dem Begriff NUR eine Fixie­rung auf den Geg­ner - sei­ne Streit­kräf­te und sei­ne Zivil­be­völ­ke­rung - vor.

IN DER REALITÄT mili­tä­ri­scher Pla­nun­gen wer­den auch Men­schen im Inne­ren als Res­sour­cen wie ein Geg­ner und somit zu beein­flus­sen­de Kräf­te auf­ge­fasst und “orga­ni­siert”. Es geht um das Den­ken der Zivil­ge­sell­schaft, es geht um jeden Mili­tär­an­ge­hö­ri­gen und wei­ter­hin um den Nach­wuchs - also redet man auch über → 17-jäh­ri­ge Krie­ger.

ALL DAS geschieht übri­gens ganz in der Tra­di­ti­on einer jeden Armee, die auf deut­schem Boden bis­her “wal­te­te”. Was in der Bun­des­wehr “Inne­re Füh­rung” heißt, war in der Wehr­macht bereits in Form der umfas­sen­den Feind­bild­pro­pa­gan­da, aber auch des Kame­rad­schafts­kon­zepts ent­hal­ten. Es wie­der­spie­gel­te sich auch in der Natio­na­len Volks­ar­mee der DDR in Form der Funk­ti­on der “Poli­ti­schen Haupt­ver­wal­tung”. Sie hat­ten bzw. haben eins gemeinsam:

Es ging und geht ihnen um die tota­le Kon­trol­le und Treff­si­cher­heit (1.) in den Köp­fen vom Geg­ner und (2.) im eige­nen Lager.

Medi­en kön­nen dabei will­kom­me­ne Hel­fer sein. Wäre es nicht stra­te­gisch vor­teil­haft, einen Teil von ihnen mehr oder weni­ger unter Kon­trol­le zu haben(?) - frag­te sich der Kriegsminister.

Die NATO tut das ihre im Sin­ne einer “Inne­ren Füh­rung”. Sie fasst regel­mä­ßig poli­ti­sche Beschlüs­se, die die jewei­li­gen natio­na­len Mit­glie­der auch umzu­set­zen haben (z.B. betref­fend Ver­tei­di­gungs­haus­hal­te, Zivil­schutz, par­la­men­ta­ri­sche Vor­ga­ben zu Mili­tär­ein­sät­zen, ver­än­der­te Mili­tär­dok­trin als geis­ti­ge und Hand­lungs­vor­ga­ben, etc.). Bei­spiel­haft ist hier nach­les­bar, → war­um ein NATO-Gip­fel Krieg stif­tet.

Wel­che Rol­le die NATO bei der Gestal­tung natio­na­ler Kon­zep­te spielt, zeig­te kürz­lich wie­der das neue deut­sche → Kon­zept für den Zivil­schutz.

DER BEGRIFF “Psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung” ist als rei­ne Voka­bel kei­nes­falls anstö­ßig, son­dern viel­mehr nur Klar­text bei der Benen­nung der Funk­ti­on. Die Bun­des­wehr nennt die­se Art der “Kriegs­füh­rung im Frie­den” tref­fend “Inne­re Füh­rung”. Eine ande­re Benen­nung könn­te wah­re Absich­ten ver­deut­li­chen. “Kriegs­füh­rung im Frie­den”? Sor­ry - die­se For­mu­lie­rung kam nur aus kol­la­te­ra­len Grün­den zustan­de - rein mensch­lich-mili­tä­risch sozusagen.

Die “Inne­re Füh­rung” der Bun­des­wehr ist das Kon­zept der psy­cho­lo­gi­schen Men­schen­ver­ein­nah­mung - einer Anne­xi­on des Geis­tes vor und im Krieg.

Das ist ganz ein­fach ver­ach­ten­de Nor­ma­li­tät in einer Armee. Krie­ger sei­nes Glau­bens braucht das Land, sonst wären es kei­ne Krie­ger. Und - fehl­ge­lei­te­te Geg­ner sichern den mili­tä­ri­schen Erfolg. Angriff war immer die Kunst der Schein­kon­zen­tra­ti­on an Kräf­ten und Mitteln.

DIESES KONZEPT der “Inne­re Füh­rung” soll nach offi­zi­el­ler Aus­sa­ge Frei­heits­prin­zi­pi­en ver­deut­li­chen. Das Kon­zept bringt aber funk­tio­nell in ers­ter Linie Ord­nungs- und Funk­ti­ons­prin­zi­pi­en, die einen mög­li­chen Krieg psy­cho­lo­gisch, also in den Köp­fen vorbereiten.

Eine wach­sen­de Rol­le der “Inne­ren Füh­rung” und psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­füh­rung bereits zu Frie­dens­zei­ten dient der Unter­maue­rung und Begrün­dung einer zuneh­men­den Mili­ta­ri­sie­rung nicht nur der Armee selbst, son­dern der gan­zen Zivil­ge­sell­schaft. Es ist Aus­druck eines erstar­ken­den Mili­ta­ris­mus.

Psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung geht jeder rea­len Kriegs­er­öff­nung voran.

Elf Funk­tio­nen der Psy­cho­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung ver­deut­li­chen das:

  1. FEINDBILD aufbauen/festigen zur Erzeu­gung Rück­halt in Bevölkerung.
  2. MOTIVATION fes­ti­gen der Ange­hö­ri­gen der Armee im Inneren.
  3. IRREFÜHRUNG mög­li­cher Geg­ner - sei­nes Mili­tärs und sei­ner Zivilbevölkerung.
  4. RECHTFERTIGUNG vor der Welt für eige­ne Absich­ten und Kriegsverbrechen.
  5. VERSCHLEIERUNG eige­ner Ver­bre­chen der Ver­ant­wort­li­chen & “Kriegs­ma­cher”.
  6. STÄRKUNG aller Kräf­te des Militarismus
  7. MACHTHEBEL der Betei­lig­ten des Mili­tä­risch-Indus­tri­el­len Komplexes.
  8. BESCHLEUNIGUNG mili­tä­risch-tech­ni­scher Auf­rüs­tung (Tech­nik & Bewaffnung).
  9. BEGRÜNDUNG per­so­nel­ler Auf­rüs­tung (Nach­wuchs, Einberufungsbefehle).
  10. MILITARISIERUNG der Zivil­ge­sell­schaft för­dern (u.a. Zivilschutz).
  11. SICHERSTELLUNG par­la­men­ta­ri­scher Zuar­beit bei der Ressourcensicherung.

ELF GEISTER, die ihn - den Krieg - rie­fen. Na bit­te - dann soll­te doch was mit Krieg auch ohne Glas­ku­gel und Weit­sicht eines Scha­ma­nen mach­bar sein.

Kön­nen wir uns sicher sein, dass wir nicht gera­de­wegs in einen Krieg, den der eigent­li­che Sou­ve­rän über­haupt nicht will, hin­ein­ge­steu­ert wer­den? Wer könn­te das verhindern?

WER BRAUCHT KRIEG & tota­le Kontrolle?

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.