Militarismus

Begrif­fe Port Woling - Über Merk­ma­le des Mili­ta­ris­mus und Prin­zi­pi­en der Kriegs­pro­pa­gan­da im Militarismus

Definition Port Woling – Militarismus


Die 20ger Jahre haben begonnen

Die “Gol­de­nen”, wie vor 100 Jah­ren? Wie damals schrei­tet erneut der Mili­ta­ris­mus im Gleich­schritt mit sei­nem Hel­fers­hel­fer, der den Tota­li­ta­ris­mus för­dern­den → Poli­ti­schen Klas­se - “der brau­nen Gül­le­ton­ne in der Reichs­kanz­lei” - voran.

Defi­ni­ti­on

Zum Ver­ständ­nis des Begriffs Mili­ta­ris­mus hier mei­ne Kurz­de­fi­ni­ti­on mit 16 prä­gnan­ten Merk­ma­len, die in vol­lem Gan­ge sind, die dem Aktio­nis­mus und Auf­trag der Poli­ti­schen Klas­se entsprechen.

  1. Feind­bild aufbauen/festigen zur Erzeu­gung von Rück­halt in Bevölkerung.
  2. Kampf gegen frem­de Denk­sti­le zur Siche­rung der öko­no­mi­schen Macht des Kapitals.
  3. Moti­va­ti­on fes­ti­gen der Ange­hö­ri­gen der Armee (Inne­re Füh­rung gibt Leit­bild vor).
  4. Irre­füh­rung mög­li­cher Geg­ner, des eige­nen Mili­tärs und der Zivilbevölkerung.
  5. Neue Rech­te legi­ti­mie­ren - Hand in Hand mit dem Militarismus.
  6. Ver­schleie­rung eige­ner Ver­bre­chen der Kriegsorganisatoren.
  7. Stär­kung aller Kräf­te des Militarismus.
  8. Macht­he­bel - der Geheim­dienst­lich-Mili­tä­risch-Indus­tri­el­le-Kom­plex (GMIK).
  9. Beschleu­ni­gung mili­tä­risch-tech­ni­scher Aus­rüs­tung (Tech­nik und Bewaffnung).
  10. Begrün­dung per­so­nel­ler Auf­rüs­tung (Kin­der­sol­da­ten und Reak­ti­vie­run­gen).
  11. Mili­ta­ri­sie­rung der Zivil­ge­sell­schaft för­dern (u.a. im Zivilschutz).
  12. Neue Jus­ti­zia­bi­li­tät zur Begrün­dung “gerech­ter” Angriffs­krie­ge & Kriegsteilnahmen.
  13. Sicher­stel­lung der Lob­by sowie Poli­ti­schen Klas­se bei der Ressourcensicherung.
  14. Bruch des Sta­tus quo im Grund­ge­setz und Völ­ker­recht (inkl. Menschenrechte).
  15. Auf­rüs­tung unver­hält­nis­mä­ßig, unge­zü­gelt, unter Vor­täu­schung fal­scher Tatsachen.
  16. Ent­fal­tung beson­de­rer Aggres­si­vi­tät in einer Zeit des Kol­la­bie­rens des Kapitals.

Prin­zi­pi­en der Kriegs­pro­pa­gan­da im Militarismus

Die Merk­ma­le des Mili­ta­ris­mus kann man par­al­lel und wert­frei mit den Regeln sowie Prin­zi­pi­en der Kriegs­pro­pa­gan­da für päd­ago­gi­sche und media­le Zwe­cke betrach­ten. Es sind Prin­zi­pi­en, die auch aktu­ell das Wir­ken der deut­schen Bun­des­re­gie­rung und ihrer staats­tra­gen­den Medi­en für neue Feind­bil­der und fol­gen­de Krie­ge begründen.

Nach­fol­gend die­se 10 Prin­zi­pi­en der Kriegs­pro­pa­gan­dis­ten (nach Arthur Pon­son­by, brit. Pazi­fist, “Pro­pa­gan­da Lies of the First World War”, Reprint 1991, Ver­lag Bloo­m­field Books):

  1. Wir wol­len den Krieg nicht
  2. Das geg­ne­ri­sche Lager trägt die Verantwortung
  3. Der Füh­rer des Geg­ners ist ein Teufel
  4. Wir kämp­fen für ein edles und gött­li­ches Ziel
  5. Der Geg­ner kämpft mit uner­laub­ten Mitteln
  6. Geg­ner bege­hen Grau­sa­mes - wir nur aus Versehen
  7. Des Geg­ners Ver­lus­te sind enorm - unse­re gering
  8. Künst­ler und Intel­lek­tu­el­le unter­stüt­zen uns
  9. Unse­re Mis­si­on gegen die Schur­ken ist heilig
  10. Wer an uns zwei­felt, ist ein Verräter.

Wenn uns die­se Pro­pa­gan­da­prin­zi­pi­en begeg­nen und sich o.g. Merk­ma­le des Mili­ta­ris­mus gna­den­los auf­drän­gen, steht uns aller Vor­aus­sicht nach ein Krieg bevor. Die Moral ist das Ers­te, was im Vor­feld und zu Beginn eines Krie­ges ver­lo­ren geht. Ist es schon zu spät?

Albert Ein­stein (Phy­si­ker, † 1955) mahn­te nicht umsonst:

Die Mas­sen sind nie­mals kriegs­lüs­tern, solan­ge sie nicht durch Pro­pa­gan­da ver­gif­tet wer­den. Wir müs­sen sie gegen Pro­pa­gan­da immu­ni­sie­ren. Wir müs­sen unse­re Kin­der gegen Mili­ta­ris­mus imp­fen, indem wir sie im Geis­te des Pazi­fis­mus erziehen.

Tun wir es!

Die Kon­se­quenz

Das sind die Geis­ter, die ihn - den Krieg - rufen. Er soll­te bald für die Pro­fi­teu­re und ihre Lob­by mach­bar sein. Deutsch­land steht mit ame­ri­ka­ni­schen Atom­waf­fen - im eige­nen Agie­ren den Atom­waf­fen­sperr­ver­trag bre­chend - mit­ten auf dem Präsentierteller.

Hat der Sou­ve­rän die Vor­ha­ben der Kriegs­pro­fi­teu­re unter Kon­trol­le? Nein, die tota­le Kon­trol­le wird durch o.g. Poli­ti­sche Klas­se für die Mäch­ti­gen sicher­ge­stellt. Das Tra­gi­sche - selbst ein Par­tei­en­wech­sel wür­de an die­sem Sys­tem nichts ändern.

Jeder der o.g. Punk­te lässt sich in einer lan­gen Beweis­ket­te von Taten gegen den Frie­dens­wil­len der Men­schen in jedem ein­zel­nen Punkt belegen.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.