Über 17jährige Krieger

Kolumne Port Woling - Fehlgeleitete Kindersoldaten, Krieger Ihres Glaubens, Amokläufer und Soldaten - Objekte der Begierde egal welcher Fraktion - werden immer an den Rand der gesellschaftlichen Teilhabe gedrängt, in dem sie radikalisiert werden


17jährige Krieger - Opfer der Begierde

FRAGE: Woher kom­men Waf­fen und Waf­fen­ver­liebt­heit aktu­el­ler Ter­ro­ris­ten und Amok­läu­fer? Eigen­ar­ti­ge Fra­ge - die wir gegen­wär­tig von Poli­ti­kern und media­len Spre­chern hören - ange­sichts der zuneh­men­den Radi­ka­li­sie­rung auch im Abend­land. Wen wun­dert es noch, mit was sie da rum­bal­lern oder war­um sie so gewor­den sind doch nur die Hin­ter­blie­be­nen der Opfer?

WAFFEN GIBT ES an allen Ecken und Enden - in der Bun­des­wehr sowie­so, in Kriegs­ge­bie­ten zum Über­fluss, auf ost­eu­ro­päi­schen Jahr­märk­ten zu Dum­ping­prei­sen, in man­chem Land im Geschäft neben­an sowie im Darknet ohne Risi­ko. Es bedarf nicht immer einer Waf­fen­num­mer, kon­trol­lier­ter Schüt­zen­ver­ei­ne, geschlos­se­ner Gren­zen oder eines stren­ge­ren Waf­fen­ge­set­zes. Irgend­wo bekommt man das Teu­fels­zeug einer “Blei­sprit­ze” schon her.

Das Geschäft besor­gen die Fabri­kan­ten - die Pro­fi­teu­re des Todes!

Ana­ly­sis­ten aber über­schüt­ten uns mit Rat­lo­sig­keit in ver­schlei­ern­der, “de-mai­ziè­rei­scher” Manier nach den letz­ten grau­en­haf­ten Vor­fäl­len in Bay­ern, Frank­reich oder ande­ren Orten des Schre­ckens. Bei der Ursa­chen­su­che brau­chen wir in die­sem Zuge nicht mit dem Fin­ger auf Kriegs­spie­le zei­gen. Die Ursa­chen lie­gen auch nicht aus­schließ­lich - wie es brand­stif­ten­de Dem­ago­gen mit “Rechts­drall” pre­di­gen beim IS. Die Ursa­chen lie­gen schon gar nicht bei Religionen.

Ter­ror sieht kei­ne Reli­gi­on - so wie der Amok-Läu­fer kei­ne ver­trau­te sozia­le Umge­bung wahrnimmt.

TERRORISTEN UND AMOKLÄUFER - JA, sie waren TÄTER. JA - sie waren auch des­ori­en­tier­te und radi­ka­li­sier­te 17-Jäh­ri­ge, die ohne per­sön­li­che Per­spek­ti­ve ihrer Außen­sei­ter­rol­le unter­la­gen. Sie waren AUSSENSEITER - Men­schen, die die Gesell­schaft irgend­wann und irgend­wo in eine Außen­sei­ter­rol­le an den Rand dräng­te wie unter­schied­lich auch die ein­zel­nen Schick­sa­le oder Ursa­chen waren. Sie waren die Ver­damm­ten ihrer Opfer und gleich­zei­tig Miss­brauch­te der eigent­li­chen Ter­ror- und Amok-Verantwortlichen.

Krie­ger braucht das Land!

WAHREND DESSEN - das Abend­land braucht Kämp­fer. Es pro­du­ziert sie auch wei­ter an allen Ecken und Enden - so auch für die Bun­des­wehr. Und - egal, wo sich die­se Kämp­fer dann befin­den, egal mit wel­che “Kampf­ei­gen­schaf­ten” sie dann aus­ge­stat­tet sind - sie sind in jedem Fall radi­ka­li­siert, um nicht zu sagen in irgend einer Form traumatisiert.

WENN DIE BUNDESWEHR 17-jäh­ri­ge Men­schen zu den Waf­fen ruft, wenn die Bun­des­wehr an Tagen der offe­nen Tür mit­ten in unse­ren Städ­ten den Kin­dern Pan­zer und mör­de­ri­sche Waf­fen rei­ße­risch prä­sen­tiert, sehen wir dann nicht auch Akte der Radi­ka­li­sie­rung von jun­gen Menschen?

Sie züch­ten erst Kin­der­sol­da­ten und wenn die­se danach noch leben, die Kampfmaschinen.

WÄRE DAS NICHT eine unzu­läs­si­ge - gesell­schaft­lich legi­ti­mier­te - Radi­ka­li­sie­rung von Kin­dern und Jugend­li­chen, die die Fol­gen ihrer neu­en Träu­me (Trau­ma­ta?) noch gar nicht erfas­sen können?

TROTZDEM, des­we­gen und nicht ver­ges­sen - wäh­rend die Waf­fen­fa­bri­kan­ten wei­ter unge­zü­gelt an Werk­zeu­gen des Todes pro­fi­tie­ren - geht das Wer­ben von radi­ka­li­sier­ten Kämp­fern wei­ter. Es pas­siert auf allen Sei­ten - bei der IS, bei Arme­en, bei neu-rech­ten Natio­na­lis­ten, bei ver­ant­wor­tungs­lo­sen, macht-gelei­te­ten Men­schen ohne Moral.

AUCH IN DEUTSCHLAND - so bei der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin in die­ser Woche. Bun­des­wehr­sol­da­ten las­sen sich nach Wor­ten von Ursu­la von der Ley­en (CDU) nur noch über Moti­va­ti­on füh­ren (Quel­le: Die Welt - Arti­kel: “Patri­ar­chen kom­men in Bun­des­wehr nicht weit” - 30.06.2016). Das war ihre Aus­sa­ge vor der “Inne­ren Füh­rung” der Bun­des­wehr - ihrer Spe­zi­al­ab­tei­lung für “Poli­ti­sche Ver­wal­tung, geis­ti­ge Ver­wir­rung, Instruk­ti­on, Stim­mungs­ma­che und ideo­lo­gi­sche Kriegs­füh­rung” - zu deren 60. Jahrestag.

DIE OBERSTE “MUTTI” des Mili­tärs hat es erfasst. So gewinnt man Sol­da­ten. Denn wer hat schon gern einen Job mit Tötungs­po­ten­ti­al. Zum Töten aber muss man radi­ka­li­siert sein. Und - alle benö­ti­gen gewalt­be­rei­te Sol­da­ten - sonst wären es kei­ne taug­li­chen Soldaten.

Es bleibt nur die Fra­ge nach der Art von Moti­va­ti­on, die gemeint ist.

ÜBER TAUSENDFÜNFHUNDERT 17-Jäh­ri­ge wur­den im Jahr 2015 von der Bun­des­wehr an der Waf­fe aus­ge­bil­det (Quel­le: Quel­le: Netzfrauen.org - Arti­kel: “Kin­der im Visier der Bun­des­wehr” - 06.06.2016). Inter­es­sant wür­de es, wenn man von genau die­sen Min­der­jäh­ri­gen die MOTIVE unter­sucht. Ich mei­ne: “Euer Ehren, eine (fol­gen­de) Ver­mu­tung resul­tie­rend aus Erfah­rung als ehe­ma­li­ger Berufs­of­fi­zier sei mir gestattet.”

DAS, was wir an Moti­ven ana­ly­sie­ren wür­den - soll­ten es nicht zuerst ehren­haf­te Moti­ve im Sin­ne der Frie­dens­er­hal­tung sein? Wur­de doch auch durch Poli­ti­ker so tref­fend seit dem Jugo­sla­wi­en-Krieg der Begriff “Kriegs­ein­satz” regel­mä­ßig in “Frie­dens­mis­si­on” vor­täu­schend umgekehrt.

DAS BILD DER BUNDESWEHR nimmt man wie folgt wahr. Auf ihrer Web­site wird der JOB eines Ange­hö­ri­gen der Bun­des­wehr zual­ler­erst ver­kauft bzw. ver­mark­tet. Das Sam­meln von Kano­nen­fut­ter nennt man “Rekru­ting”. Mis­si­on, Ehre, Frie­den - Begrif­fe zur Stif­tung eines huma­nis­ti­schen Auf­tra­ges in der Bun­des­wehr ste­hen erst­mal nicht im Vor­der­grund. Man fin­det auch kei­ne pri­mä­re Rol­le die­ser Begrif­fe im Diensteid.

GENAUSO wür­de es sich auch bei Ana­ly­sen der Moti­ve die­ser über tau­send­fünf­hun­dert Min­der­jäh­ri­gen aus dem Jahr 2015 wider­spie­geln. Sie sind die Essenz der waf­fen­lie­ben­den jun­gen Gar­de. Ehren­haf­te Moti­ve wer­den bei Ihnen Sel­ten­heits­wert haben.

FÜR SIE GEHT ES vor­wie­gend um Aben­teu­er - viel­leicht um Kame­rad­schaft, die sie im bis­he­ri­gen Umfeld nicht vor­fan­den. Oft geht es nur um einen Job und viel­leicht auch ganz ein­fach nur dar­um, mal mit einer “Knar­re” umzu­ge­hen. Man muss ja nicht unbe­dingt und auf Dau­er zur Armee. Wer weiß, wofür das spä­ter Alles gut ist.

DAS ABENTEUER wird sich die­sen Min­der­jäh­ri­gen in einer grau­sa­men Welt des Krie­ges aber NIE bie­ten. Höchs­tens Tod und psy­chi­sche Trau­ma wür­den sie ern­ten. Noch nicht ein­mal ihr Selbst­wert­ge­fühl wür­de sich ver­stär­ken. Denn - was für eine Art “Vater­land” wäre das schon, für das sie ihren Arsch hin­hiel­ten, das aber nicht in der Lage ist, Kriegs­ur­sa­chen zu erfas­sen und Krie­ge in ihrer Ent­ste­hung zu verhindern.

DIESE EINSCHÄTZUNG tref­fe ich nicht nur aus Erfah­rung. Ich sage das vor allem aus heu­ti­ger Sicht zur abso­lut untaug­li­chen Rol­le von Krie­gen, aber auch auf­grund des Fakts der gro­ßen Per­so­nal­not und neu­en, extrem gefähr­li­chen “Vor­ne-Stra­te­gie” der “Flin­te­nU­schi”.

Visi­on einer Armee?

DIE UNTERNEHMENSPHILOSOPHIE der Bun­des­wehr wird garan­tiert durch die “Inne­re Füh­rung”. Kern ihrer pro­pa­gier­ten Kampf­phi­lo­so­phie ist geleb­te Kame­rad­schaft - ihr dem­ago­gi­scher Schlüs­sel zum Gehirn eines jeden Sol­da­ten. Die­se Phi­lo­so­phie garan­tiert auch neu­es Per­so­nal mit zumin­dest im Geist radi­ka­li­sier­tem Potential.

OHNE RADIKALISIERUNG des Gehirns - einer abso­lu­tis­ti­schen Fähig­keit zum Han­deln ohne Nach­den­ken - gewinnt man kein Gefecht - schon gar nicht gegen Russ­land. Es geht nur um Sein oder Nicht­sein. Din­ge wie Basis­de­mo­kra­tie haben da kei­nen Platz. Befeh­le sind nur umsetz­bar bei blin­dem Gehor­sam. Für ein Nach­den­ken über Sinn, Unsinn, Gerech­tig­keit und Moral eines Befeh­les bleibt kein Raum für den Sol­da­ten. Das ist der ewi­ge Fluch, der über ihm lastet.

UND - sie, die 17-Jäh­ri­gen den­ken, mit der “Knar­re” in der Hand könn­ten sie im Leben bestehen - ihr Gehirn wür­de für immer geeicht sein zum Sieg mit­tels Gewalt - egal, wer der Feind auch ist - egal ob in Uni­form oder in Zivil. Radi­ka­li­sie­rung nimmt ihnen die Angst und gibt ihnen ver­meint­lich die Macht über Alles.

SEHEN WIR DIE REALITÄT. Fehl­ge­lei­te­te Kin­der­sol­da­ten, Krie­ger Ihres Glau­bens, Amok­läu­fer und Sol­da­ten - Objek­te der Begier­de egal wel­cher Frak­ti­on - wer­den immer an den Rand der gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be gedrängt, in dem sie radi­ka­li­siert wer­den. Es geschieht so oder so - um in einem Akt von Selbst­ver­tei­di­gung, Selbst­ver­zweif­lung oder im Gefecht bei Angriff und Ver­tei­di­gung töten zu können.

NATÜRLICH - Sol­da­ten ste­hen auf einer ande­ren Stu­fe, einer gesell­schaft­lich über­wie­gend tole­rier­ten Stu­fe - aber, sie unter­lie­gen dem glei­chen Dilem­ma, wie alle zuvor Erwähn­te. Wenn der Befehl oder die Ein­ge­bung kommt, unter­lie­gen sie in ihrer Psy­che der zwang­haf­ten Pflicht zum Handeln.

SUCHT NICHT nach den Waf­fen­la­gern - son­dern sucht nach den Fabri­kan­ten des Todes, sucht nach ihren Lob­by­is­ten, sucht nach den Pro­fi­teu­ren, die Afri­ka und Asi­en eine Ewig­keit lang unend­lich aus­beu­te­ten, sucht nach den Kor­rup­ten und Finanz­hai­en und sucht nach den Wur­zeln sozia­ler Aus­gren­zung von Flüch­ten­den, Leid­tra­gen­den, Armen, Obdach­lo­sen, Gestran­de­ten, welch Anders­ge­ar­te­ten oder Anders­den­ken­den auch immer.

ES BETRIFFT UNS ALLE - unse­re heu­ti­gen Pro­ble­me mit Gewalt­be­rei­ten wel­cher Form auch immer - es sind unse­re Pro­ble­me einer zuneh­mend ver­kom­me­nen Moral des Abend­lan­des. Die Fra­ge, → wem Ter­ror nützt und wem Gewalt nützt, ist eng ver­bun­den mit der Fra­ge, wem Krie­ge nüt­zen. Ihr Part­or­gs der → Poli­ti­schen Klas­se des neu­en → Mili­ta­ris­mus - wie lan­ge kann eure Rat­lo­sig­keit und Läh­mung noch Bestand haben? Arbei­tet am sozia­len Frie­den in einer Welt ohne krie­ge­ri­sche Waffen!

*

Hin­weis: Den Arti­kel publi­zier­te ich eben­falls am 25.07.2016 unter The Huf­fing­ton Post

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.