Falsche Statistiken

Aktuelles Port Woling - Manipulationen am gesellschaftlichen Kontext und Frieden. Es geschieht nicht aus Unfähigkeit, sondern aus Macht- und Parteikalkül und eben nicht der Demokratie verpflichtet


Falsche Statistiken - Vorsatz oder Matheschwäche

Fal­sche Zah­len einer Attest-Sta­tis­tik” - sol­che oder ähn­li­che Schlag­zei­len berich­ten aktu­ell ent­we­der über eine Mathe­schwä­che oder aber einen Vor­satz eines füh­ren­den deut­schen Politikers.

Der Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re - u.a. obers­ter Chef aller deut­schen Poli­zis­ten und dem Vol­ke ver­pflich­tet - Was für eine ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be - was für aus­ge­such­te Zeits­tem­pel im Folgenden.

Eins gleich zu Beginn. Bri­san­te poli­ti­sche Affä­ren und die Demo­kra­tie erschüt­tern­de Fak­ten hier­zu­lan­de in den ver­gan­ge­nen Jah­ren - ein deut­scher Poli­ti­ker hat­te es zumeist geschafft, irgend­wie invol­viert zu sein - Tho­mas de Mai­ziè­re. Er ist heu­te noch im Amt, wäh­rend Ande­re acht­kan­tig raus­ge­flo­gen wären.

August 2009: Der CDU-Bun­des­po­li­ti­ker Tho­mas de Mai­ziè­re for­dert stren­ge­re „Ver­hal­tens­re­geln” für das Inter­net. Er erklär­te gegen­über der Rhei­ni­schen Post, dass Men­schen vor Ent­wür­di­gung im Inter­net zu schüt­zen sind. Im April 2010 erklär­te de Mai­ziè­re, in der digi­ta­len Welt dür­fe es kei­ne Tabu­zo­nen geben.

Nach Beginn der die Welt erschüt­tern­den NSA-Affä­re posi­tio­niert sich der heu­te als Innen­mi­nis­ter auch obers­te Dienst­herr der Infor­ma­ti­ons­tech­nik und -sicher­heit nicht im erfor­der­li­chen Maße. Gegen eine nach natio­na­lem Recht rechts­wid­ri­ge und gleich­zei­tig völ­ker­rechts­wid­ri­ge mas­sen­haf­te Über­wa­chung auch deut­scher Bür­ger durch die FiveEyes der UKU­SA-Ver­ein­ba­rung fand er bis heu­te kei­ne Antwort.

17.12.2013: Die Amts­zeit des deut­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ters Tho­mas de Mai­ziè­re endet, nach­dem er sein Minis­te­ri­um nach Lage der Din­ge nicht im Griff hat­te. Im Raum ste­hen z. B. Droh­nen­af­fä­re, Kos­ten­ex­plo­sio­nen, zu ver­ant­wor­ten­de immense Schä­den für den Steu­er­zah­ler, wenig Aner­ken­nung unter den Mili­tärs und des­or­ga­ni­sier­te Minis­te­ri­al­bü­ro­kra­tie. Vor allem aber war es feh­len­de Glaub­wür­dig­keit des Res­sort­chefs u. a. nach wider­sprüch­li­chen Aus­sa­gen im Untersuchungsausschuss.

Nach sei­ner Abbe­ru­fung wur­de er im Kabi­nett Mer­kel III - “zur Beloh­nung und in Aner­ken­nung sei­ner Leis­tung am Deut­schen Volk” (?) - zeit­gleich zum Bun­des­in­nen­mi­nis­ter ernannt.

08.10.2015 (Quel­le: Das Ers­te, 08.10.2015, Recher­chen und Bei­trag Robert Bon­gen & Ste­fan Buchen): Der Bun­des­in­nen­mi­nis­ter behaup­tet, “30 Pro­zent der Asyl­su­chen­den gäben sich als Syrer aus, sei­en in Wahr­heit aber gar kei­ne” . Im Nach­gang beruft er sich auf Quel­len aus Schät­zun­gen der Bun­des­po­li­zei. Es kommt aber her­aus, dass weder bei der Bun­des­po­li­zei noch im Bun­des­mi­nis­te­ri­um des Innern Sta­tis­ti­ken geführt wur­den, wie vie­le Men­schen in Deutsch­land fälsch­li­cher­wei­se behaup­ten, syri­sche Staats­bür­ger zu sein.

Die Pra­xis in Flücht­lings­hei­men und der BAMF bestä­tigt, dass nur in Ein­zel­fäl­len fal­sche Anga­ben erteilt wur­den, aber nicht durch die gro­ße Mas­se der Flücht­lin­ge. Mit Hil­fe ver­ei­dig­ter Dol­met­scher fin­det eine Sprach- und Text­ana­ly­se statt. Dabei fällt ein Asyl­be­wer­ber, der zwar Ara­bisch, aber einen ande­ren Dia­lekt als den Syri­schen spricht, unwei­ger­lich auf.

18.11.2015: Das geplan­te Fuß­bal­län­der­spiel der deut­schen Natio­nal­mann­schaft in Han­no­ver wur­de kurz­fris­tig abge­sagt. Der Innen­mi­nis­ter wirkt in allen Inter­views wenig ent­schlos­sen, ja sogar zöger­lich und unsi­cher. Aber nicht nur das - er ver­un­si­chert auch selbst. Ist es sei­ne Funk­ti­on, der glü­hen­den Phan­ta­sie noch Zun­der zu geben?

Mit Fak­ten kann oder will er nicht auf­fah­ren. Das eigent­lich Schlim­me für die Men­schen dabei: Er erklärt, er kön­ne die Fra­gen nicht beant­wor­ten, um die Bevöl­ke­rung nicht zu ver­un­si­chern. Ande­rer­seits baut er - wie ein Geschich­ten­er­zäh­ler - Span­nung bis zum Zer­rei­ßen auf.

22.04.2016 (Quel­le: Spie­gel Inter­view, 22.04.2016): Der CDU-Poli­ti­ker & als Berufs­po­li­ti­ker ein Die­ner sei­ner För­de­rer Tho­mas de Mai­ziè­re kri­ti­siert die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu den Ter­ror­ge­set­zen der Bun­des­re­gie­rung. Er stell­te fest, dass es nicht Auf­ga­be des Gerichts sei, dem Gesetz­ge­ber in Sachen Sicher­heit in den Arm zu fal­len. Sehen wir vom Sach­ver­halt “Ter­ror­ge­set­ze” ab und kon­zen­trie­ren wir uns dar­auf, wie de Mai­ziè­re fak­tisch die Tätig­keit des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts in Fra­ge stellt.

Er zieht fak­tisch in Zwei­fel die ver­fas­sungs­mä­ßi­ge Auf­ga­be, Pflicht und Schul­dig­keit die­ses Gerichts als Judi­ka­ti­ve, die durch die Legis­la­ti­ve erlas­se­nen Geset­ze per­ma­nent auf Rechts-Com­pli­an­ce zu über­prü­fen. Es geht hier um einen Gegen­kon­troll­me­cha­nis­mus im Staat zur Siche­rung demo­kra­ti­scher Pro­ze­de­re, den de Mai­ziè­re in Fra­ge stellt. Will er dem pol­ni­schen Bei­spiel fol­gen? Es wären ein wei­te­rer Schritt in einen unheil­vol­len Totalitarismus.

16.06.2016 (Quel­le: RP Online Inter­view, 16.06.2016): In einem erneu­ten, kon­kre­ten Fall von “Zah­len­dre­hern” des Tho­mas de Mai­ziè­re erklärt die­ser: “Es wer­den immer noch zu vie­le Attes­te von Ärz­ten aus­ge­stellt, wo es kei­ne ech­ten gesund­heit­li­chen Abschie­be­hin­der­nis­se gibt.” Er betont, es kön­ne nicht sein, dass 70 Pro­zent der Män­ner unter 40 Jah­ren vor einer Abschie­bung für krank und nicht trans­port­fä­hig erklärt wer­den. Woher nimmt de Mai­ziè­re die 70 Pro­zent sei­ner Dia­gno­se? Dar­auf gab es kei­ne Antwort.

Die Schluss­fol­ge­rung kann nur sein - die hat er sich mal so aus­ge­dacht. Lie­fert er statt einem Lösungs­kon­zept wie­der­holt erdach­te Zah­len? Der Ärz­te­prä­si­dent Frank Ulrich Mont­go­me­ry weist Kri­tik des Innen­mi­nis­ters zurück. Wie fal­sche Bil­der von Flücht­lin­gen ent­ste­hen? Dar­auf gibt es mit die­sem Vor­gang zum Teil ein Bei­spiel. Eins bleibt dabei aber unbe­rück­sich­tigt - ein Groß­teil der Flücht­lin­ge hat tat­säch­lich u.a. fol­gen­rei­che, stark trau­ma­ti­sche Erleb­nis­se erlit­ten, von kör­per­li­chen Kriegs­schä­den abgesehen.

16.06.2016 (Quel­le: RP Online Inter­view, 16.06.2016): Tho­mas de Mai­ziè­re will künf­tig nach einer “Schnell­be­sohlung” Hilfs­po­li­zis­ten als “Crash­kurs-Ord­nungs­hü­ter” ein­set­zen in “beson­ders belas­te­ten Vier­teln” . In die­sem Fall legt er sich - mal zur Abwechs­lung nicht auf eine Anzahl fest. Poli­zis­ten durch­lau­fen übli­cher­wei­se eine mehr­jäh­ri­ge Aus­bil­dung, um u.a. Schutz­auf­ga­ben, poli­zei­li­che Tak­tik, Psy­cho­lo­gie, Waf­fen­kun­de, Rechts­grund­la­gen, Kon­flikt­lö­sung zu ler­nen und heik­le Situa­tio­nen zu beherrschen.

Er will die staat­li­che Gewalt­ho­heit in Tei­len abtre­ten. Eine Kapi­tu­la­ti­on? Ultra­na­tio­na­le “Patrio­ten” und ras­sis­tisch ori­en­tier­te Bür­ger­wehr­ler aktu­el­ler neu-rech­ter Schutz­staf­feln ste­hen schon in den Start­lö­chern, um die Jobs zu über­neh­men. Genann­te absur­de Idee äußer­te schon Sach­sens Innen­mi­nis­ter Ulb­ig im August 2015. Poli­zis­ten, die es bes­ser wis­sen - u.a. die Poli­zei­ge­werk­schaft, zei­gen wenig Ver­ständ­nis. Das Gebot der Zeit - end­lich genü­gend gut aus­ge­bil­de­te Poli­zis­ten sicher­zu­stel­len - auch in Anbe­tracht neu­er For­men der Kri­mi­na­li­tät im Internetzeitalter.

Übri­gens, de Mai­ziè­re hat “Vor­kämp­fer” . Bereits am 22. Febru­ar 1933 ord­ne­te Herr­mann Göring - zwei­ter Mann im NS-Staat - den Auf­bau einer Hilfs­po­li­zei an. Die­se rekru­tier­te sich über­wie­gend aus Hit­lers Schutzstaffeln.

Die Fra­ge lau­tet: “Erfin­det” der Innen­mi­nis­ter wie­der­holt Zah­len bzw. fik­ti­ve Sta­tis­ti­ken zur Begrün­dung sei­ner Vor­ge­hens­wei­sen? ALLEIN für einen der­ar­ti­gen Tat­be­stand gehör­te im Nor­mal­fall ein vom Volk gewähl­ter Berufs­po­li­ti­ker auf die Ankla­ge­bank zumin­dest aber des Jobs ent­ho­ben. Jeden­falls scheint ihm das Lob der natio­na­lis­ti­schen “Frau­ke-Petry-Frak­ti­on” schon sicher.

Mein sub­jek­ti­ver Ein­druck - “er sei mir an die­ser Stel­le gestat­tet” - die­ser Poli­ti­ker wirkt “fremd­ge­steu­ert” - selbst in den Pau­sen sei­ner oft nichts­sa­gen­den Reden. Der Ein­druck ent­steht einem Betrach­ter unwei­ger­lich, der die­sen Volks­ver­tre­ter über län­ge­re Zeit im öffent­li­chen Auf­tre­ten beob­ach­tet. Da muss man kein Psy­cho­lo­ge sein, um die­ses kom­mu­ni­ka­ti­ve Signal zu empfangen.

Wor­um geht es dem Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re? Giert er nach Aner­ken­nung? Was ist sein Kal­kül mit sol­chen Aus­sa­gen und erdich­te­ten Zah­len? Geht es dar­um, bei den Wäh­lern ange­sichts wach­sen­der sozia­ler, gesell­schaft­li­cher und glo­ba­ler Pro­ble­me in einer Zeit zuneh­men­de Repres­sio­nen Stim­men­fang zu betrei­ben? Es wäre höchst ver­ant­wor­tungs­los, mani­pu­la­tiv und gefahr­vol­ler Vorsatz.

Die Rea­li­tät zeigt - Dem­ago­gen kal­ku­lie­ren die Emp­fäng­nis­wahr­schein­lich­keit für Lügen bei den Mas­sen nach einem abge­wan­del­ten Pare­to-Prin­zip. Wenn 20% der Pau­scha­lie­run­gen oder wich­tigs­ten Fehl-Mel­dun­gen durch­kom­men, wer­den 80% der geplan­ten Wir­kun­gen erzielt. Das ist nicht nur eine gän­gi­ge Masche Neu-Rech­ter aus “PegN­PAFD & Co.” .

Die­se gesteu­er­te Wahr­schein­lich­keits­ver­tei­lung bzw. die­se Wir­kun­gen sind Mani­pu­la­tio­nen am gesell­schaft­li­chen Kon­text und Frie­den. Ja, natür­lich, die Gesell­schaft benö­tigt Sta­tis­ti­ken, Zah­len, Fak­ten, sicht­ba­re Ent­wick­lun­gen, Zusam­men­hän­ge - all das! NUR - die Gesell­schaft benö­tigt nicht Lügen aus Unfä­hig­keit, Par­tei­kal­kül und der Macht wegen, son­dern objek­ti­ve, grund­le­gen­de Sich­ten und die Wahr­heit - immer dem Vol­ke und der Demo­kra­tie verpflichtet.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.